Thermometer in der Sonne
Im Thüringer Becken werden zur Wochenmitte bis zu 35 Grad erwartet (Symbolbild). Bildrechte: colourbox

Wetter Hitzewelle hat Folgen für Schüler, Wälder und Bademeister

Die anhaltende Hitze hat vielen Schülern in Thüringen ein vorzeitiges Unterrichtsende beschert. Und den Straßenmeistereien Mehrarbeit. Dafür öffnen manche Freibäder auch länger.

Thermometer in der Sonne
Im Thüringer Becken werden zur Wochenmitte bis zu 35 Grad erwartet (Symbolbild). Bildrechte: colourbox

Die Hitzewelle beschert Schülern in Thüringen kürzere Schultage. Zahlreiche Schulen haben hitzefrei oder verkürzte Unterrichtsstunden angekündigt - in beiden Fällen können die Kinder früher nach Hause gehen. Eine zentrale Festlegung gibt es laut Thüringer Bildungsministerium nicht - die Schulen können selbst entscheiden.

Im Thüringer Becken werden zur Wochenmitte bis zu 35 Grad erwartet. Die hohen Temperaturen machen jedoch zunehmend den Straßen zu schaffen. Tagelange Höchstwerte können den Belag weich und damit zur Gefahr für Verkehrsteilnehmer machen. Aus dem Landesamt für Bau und Verkehr in Erfurt hieß es, Kontrolleure seien in allen Kreisen unterwegs.

Waldbrände möglich

Auch die Waldbrandgefahr steigt weiter an. Schon jetzt haben viele Thüringer Forstämter die zweithöchste Gefahrenstufe 4 ausgerufen. "Der Gefahrenindex wird in den nächsten Tagen auch noch ansteigen", so ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes DWD. Es sei vorerst mit keinem großflächigem Niederschlag zu rechnen. Die Thüringer Forstämter können laut Thüringenforst-Website je nach Gefahrenstufe öffentlich zugängliche Grillplätze und Feuerstellen sperren, oder auch in besonders akuten Situationen ganze Waldabschnitte.

Wetter 2018 war Rekordsommer für Thüringen

Der Sommer kommt gerade so richtig in Fahrt. Die aktuellen Temperaturen steuern auf tropische Zustände zu. Das weckt Erinnerungen an der Rekord-Sommer 2018. Die Daten beweisen: Es war ein Sommer voller Extreme.

Eine Hund liegt bei sommerlichen Temperaturen erschöpft auf den Steinen einer Terrasse.
So heiß wie 2018 war es schon 127 Jahre nicht mehr. Vor diesem Zeitraum existieren keine Wetter-Aufzeichnungen. Bildrechte: dpa
Eine Hund liegt bei sommerlichen Temperaturen erschöpft auf den Steinen einer Terrasse.
So heiß wie 2018 war es schon 127 Jahre nicht mehr. Vor diesem Zeitraum existieren keine Wetter-Aufzeichnungen. Bildrechte: dpa
Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an.
Heißester Thüringer Ort war 2018 Artern. Am 31. Juli erreichte das Thermometer einen Wert von 38,2 Grad im Schatten. Bildrechte: dpa
Ausgetrockneter und gerissener Boden
Und noch ein Rekord: Trockenster Ort Deutschlands war das Thüringer Örtchen Friedrichsthal. Dort regnete es 2018 16 Prozent weniger als sonst üblich. Der genaue Wert war: 25 Liter pro Quadratmeter Niederschlag. Bildrechte: imago/Steve Bauerschmidt
Über 38 Grad Celsius zeigte das Thermometer am Einkaufszentrum Goethe Galerie in der Innenstadt der Universitätsstadt Jena (Thüringen) bei bewölktem Himmel am Nachmittag des 31.Juli 2018 an.
Die Einwohner von Jena sind Hitze ja gewöhnt. 2018 waren es 37 Sommertage über 30 Grad. So viel wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Normal wären 10,4 Tage. Bildrechte: imago/Christoph Worsch
Bikini
Bei aller Sommerliebe: Hoffen wir also, dass es 2019 nicht ganz so extrem wird. Bis auf weiteres bleiben wir aber gut gelaunt und leicht bekleidet. Bildrechte: Colourbox.de
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Juni 2019 | 12:00 Uhr

Uni Jena: Mehr Trinken vermeidet Kreislaufprobleme

Experten des Universitätsklinikums Jena raten vor allem älteren Menschen, jetzt mehr als sonst zu trinken. "Wer bei diesen Temperaturen zu wenig trinkt, vermindert die Blutzufuhr zum Gehirn. Ein Kreislaufkollaps mit Bewusstlosigkeit kann folgen", schreiben sie in einer Mitteilung vom Dienstag. "Etwa zwei bis drei Liter sollten zusätzlich an einem heißen Tag zu sich genommen werden", empfiehlt Dr. Steffen Herdtle, Leiter der Zentralen Notaufnahme der Klinik.

Bei dem schönen Wetter sollten die Thüringer auf keinen Fall vergessen, Sonnenschutz zu verwenden, so der Deutscher Wetterdienst (DWD). Denn die UV-Index-Werte sind im Freistaat flächendeckend mit Stufe 8 sehr hoch.

Schwimmbäder öffnen länger

Diese Schwimmbäder haben nach Angaben unserer Facebook-Follower wegen der Hitze länger offen:

Ein schwimmendes Thermometer zeigt in einem Becken im Kleefelder Bad eine Wassertemperatur von knapp 24 Grad Celsius an.
Etliche Schwimmbäder öffnen wegen der Hitze länger, damit sich auch Berufstätige erfrischen können (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Verlängerte Öffnungszeiten (ohne Gewähr) Altenburg: Südbad

Bad Berka: Freibad (bis 20 Uhr)

Bad Blankenhein: Waldbad

Eisenberg (bis 20 Uhr)

Erfurt: Dreibrunnengrundbad (bis 20 Uhr)

Erfurt: Nordbad (bis 21 Uhr; Freitags bis 22 Uhr)

Gera-Kaimberg

Hildburghausen (bis 20 Uhr)

Hohenleuben: Waldbad (12 bis 20 Uhr)

Ilmenau: Freibad "Hammergrund" (tgl. bis 20 Uhr)

Immelborn: Kiessee

Jena: Ost- & Südbad (bis 20 Uhr)

Kirchheiligen: Freibad (tgl. 10 bis 20 Uhr)

Meiningen: Freibad (tgl. 10 bis 20 Uhr, dienstags und donnerstags ab 6 Uhr)

Möbisburg bei Erfurt (Wochentags bis 19 Uhr; Wochenende bis 20 Uhr)

Neuhaus: Waldbad Bernhardsthal (bis 20 Uhr)

Ohrdruf: Freibad Wölfis (12 bis 20 Uhr; ab Ferienbeginn 10 bis 20 Uhr)

Plaue/Thüringen: Freibad (bis 20 Uhr)

Ronneburg: Freibad (bis 20 Uhr)

Roßleben: Freibad

Sondershausen: Bergbad Sonnenblick

Stotternheim: Strandbad (bis 20 Uhr)

Unterwellenborn: Freibad (bis 22 Uhr)

Waltershausen: Freibad Gleisdreieck (tgl. bis 20 Uhr)

Wolfersdorf: Waldbad

Zella-Mehlis: Freibad Einsiedel (bis 20 Uhr)

Kabinett beschließt Maßnahmen gegen Hitzefolgen

Das Kabinett der Thüringer Landesregierung hat in seiner Sitzung am Dienstag einen Maßnahmenkatalog zur Prävention und Schadenseindämmung bei Dürre, Hitze und Waldbrandgefahren beschlossen. Demzufolge unterstützt das Land Thüringen Landkreise und kreisfreie Städte, die Drohnen kaufen wollen, mit jeweils bis zu 5.000 Euro. Wie die Staatskanzlei mitteilte, sollen damit mögliche Waldbrände und Waldbrandgefahren schnell entdeckt, definiert und bekämpft werden können. Weiter sollen 115 Lösch -und Tankfahrzeuge besser ausgerüstet und Feuerwehrleute speziell für den Waldbrand-Einsatz fortgebildet werden. Die Landesregierung will so mögliche Hitze- und Dürreschäden minimieren oder gänzlich vermeiden.

Fördermittel fließen auch in den Waldumbau, um die Wälder den veränderten klimatischen Bedingungen anzupassen und sie widerstandsfähiger zu machen. Grund für das schnelle Handeln war laut Landesregierung der Umstand, dass es in diesem Jahr bereits im April zwei größere Waldbrände im Freistaat gegeben hat. Sie konnten erst nach Tagen unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Bei beiden Bränden waren jeweils mehr als 1.000 Helfer im Einsatz.

Für Akteure des Thüringentags wird Wasser bevorratet

Wegen der erwarteten Hitzewelle in dieser Woche haben die Veranstalter des Thüringentages zusätzliche Wasserreserven bestellt. Wie Programmleiter Stefan Schmidt MDR THÜRINGEN sagte, sollen sämtliche Mitarbeiter damit ausgestattet werden. Außerdem sorge die Feuerwehr mit Wasser für Abkühlung. Rund 4.000 Darsteller nehmen Sonntagnachmittag am großen Festumzug teil.

Quelle: MDR THÜRINGEN / dpa

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 25. Juni 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2019, 10:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Thüringen