Tablet-Kauf geplant Neues Schuljahr mit Ampel-System für Corona-Ausbrüche

Thüringens Kultusminister Helmut Holter (Linke) sieht die Schulen gut auf einen Neustart nach den Sommerferien vorbereitet. Holter sagte MDR AKTUELL, man habe ein Ampel-System erarbeitet, um auf Corona-Ausbrüche zu reagieren.

Helmut Holter (Die Linke), Minister für Bildung, Jugend und Sport von Thüringen, spricht auf einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei.
Thüringens Bildungsminister Helmut Holter kündigte den Kauf Tausender Computer an. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Ampel-System für Corona-Ausbrüche

Bei niedrigem Infektionsgeschehen werde es einen Normalbetrieb mit vorbeugendem Infektionsschutz geben. Bei einem lokalen Ausbruch werde auf einen eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhten Schutzmaßnahmen gewechselt. Bei einem größeren Ausbruch seien wieder Schul-Schließungen geplant. Holter sagte, für jede Phase gebe es eine mit den Gesundheitsbehörden abgestimmte Checkliste, was zu tun sei. Für die Schulleitungen sei eine umfangreiche Handreichung erarbeitet worden.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR AKTUELL Sa 01.08.2020 11:06Uhr 01:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1482774.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Homeschooling: Tausende Tablets für Schulen in Thüringen

Holter kündigte an, dass in Thüringen zudem 29.000 Computer beziehungsweise Tablets aus Mitteln des Bundes bereitgestellt würden. Die Beschaffung laufe über die Träger der Bildungseinrichtungen. Die Kinder könnten die Geräte dann bei digitalem Unterricht mit nach Hause nehmen. Der Bildungsminister stellte in Aussicht, alle Schulen bis 2023 ans Glasfasernetz anzuschließen. Zufrieden äußerte sich Holter mit den Lehrer-Einstellungen. Von den für dieses Jahr geplanten 1.200 Lehrern seien bis zur Jahresmitte 600 eingestellt worden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Nachrichten | 01. August 2020 | 10:00 Uhr

10 Kommentare

thuerew1 vor 3 Tagen

@erich
Dann leisten sie doch einen Beitrag in Form von eigenen Kindern und leben am besten vom Staat, damit ihre Steuern nicht in Bildung und Zukunft investiert werden, ich zahle dann auch gerne dafür ;-)

martin vor 4 Tagen

@erichs: Falls Sie sich die Antwort nicht selbst geben können oder wollen, würden Sie meine auch nicht akzeptieren. Ich erlaube mir daher meine Zeit andersweitig zu nutzen.

Querdenker vor 4 Tagen

Papperlapapp! Wie oft in der Woche werden die Schüler und Lehrer getestet?

siehe „n-tv Thüringen Kritik an fehlenden Corona-Tests: Schüler infiziert“

Zwei mal die Woche sollte schon getestet werden. Man kann "Pooling-Tests" machen, dann wird es sehr preiswert (siehe „aerzteblatt Pooling-Verfahren ermöglicht Corona-Massentests“).

Mehr aus Thüringen