Zehn Jahre im Zeichen modernen Bauens Internationale Bauausstellung in Thüringen eröffnet

In Erfurt ist die Internationale Bauausstellung (IBA) Thüringen eröffnet worden. Zehn Jahre lang wollen Stadt- und Regionalplaner, Architekten sowie öffentliche und private Bauherren Ideen und Konzepte für modernes Bauen entwickeln. Unter dem Motto "Wandel wird Kulturlandschaft" geht es um das Bauen in Zeiten demografischen und energetischen Wandels, um das Verhältnis von Stadt und Land, um das Wohnen im Jahr 2030 und um Veränderungen im Lebensstil der Menschen.

Gestalterische Elemente im Vordergrund

Der Geschäftsführer der IBA Thüringen, Engelbert Lüdke-Daldrup, sagte, energieeffizientes Bauen oder neue Mobilität dürften nicht im Widerspruch zu gestalterischen Ansprüchen stehen. Beim Gestalten der baulichen Zukunft Thüringens müsse einerseits Experimentieren erlaubt sein, um für unterschiedliche Regionen angemessene Entwicklungskonzepte zu finden. Andererseits müsse jedoch die Identität Thüringens als Netz aus Dörfern, kleinen, mittleren und größeren Städten gewahrt bleiben.

Im Rahmen der Bauausstellung sollen einzelne Projekte zeitgemäßen Bauens gefördert und in ihrem Entstehen begleitet werden. Sie sollen dann anderen Bauherren als Beispiel dienen, und dies durchaus im internationalen Maßstab. Auch Hochschulen, wie die Bauhaus-Universität Weimar, sollen sich an den Projekten beteiligen. In die IBA Thüringen einbezogen würden der 100. Jahrestag der Gründung des Bauhauses in Weimar im Jahre 2019 und der 100. Jahrestag der ersten Bauhaus-Ausstellung 2023. Für diese beiden Anlässe sind große IBA-Präsentationen geplant.

Verzögerung durch personelle Querelen

Die Eröffnung der IBA Thüringen hatte sich durch personelle Querelen um insgesamt zwei Jahre verzögert. In die Geschäftsführung sollten zunächst ein Geschäftsführer der Thüringer Aufbaubank und eine Bau-Staatssekretärin berufen werden, die die verantwortlichen Minister auf diese Weise von ihren bisherigen Positionen entfernen wollten. Nach Protesten, auch der Betroffenen, wurde schließlich nach einer anderen Lösung gesucht. Mit dem früheren Leipziger Bau-Dezernenten und Staatssekretär im Bundesbauministerium, Engelbert Lüdke-Daldrup wurde schließlich ein ausgewiesener Experte für Stadt- und Regionalplanung als Geschäftsführer gewonnen.

Insgesamt zehnte IBA

Die IBA Thüringen ist die insgesamt zehnte in der Geschichte. Die erste Internationale Bauausstellung hatte 1901 in Darmstadt stattgefunden und gilt als Meilenstein des deutschen Jugendstils. Im Rahmen weiterer Bauausstellungen wurden Teile des alten Leipziger Messegeländes geschaffen, das Berliner Hansaviertel wiederaufgebaut oder die Braunkohlelandschaft in der Lausitz neu gestaltet.

Internationale Bauausstellung Die Internationale Bauausstellung ist keine Ausstellung im klassischen Sinne, sondern ein in Deutschland eingesetztes Instrument der Stadtplanung und des Städtebaus. Über mehrere Jahre hinweg werden in einer bestimmten Region bauliche und regionalplanerische Ideen entwickelt und an Beispielobjekten umgesetzt.
Die erste Bauausstellung fand 1901 in Darmstadt statt und war dem Jugendstil gewidmet. Themen weiterer Bauausstellungen waren der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg, die Neugestaltung von Industriebrachen im Ruhrgebiet oder des Lausitzer Braunkohlereviers oder schrumpfende Städte.

Zuletzt aktualisiert: 06. September 2013, 21:53 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

06.09.2013 18:05 MDR.DE-Redaktion 2

Liebe Frau Fischer, die IBA hat eine Website, auf der Sie - so die Ankündigung - unter "Projekte" künftig alle Neuigkeiten finden können. Mit besten Grüßen, MDR.DE-Redaktion

06.09.2013 16:38 Wenke Fischer 1

@MDR Wo finde ich denn das Programm mit den einzelnen Ausstellungen der IBA?