Fasching trotz Corona Ramelow will Karneval und Weihnachtsmärkte in Thüringen erlauben

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will trotz der Corona-Pandemie Karneval erlauben. "Wir klären das Wie und nicht das Ob", sagte Ramelow am Montag in Erfurt nach einem Treffen mit dem Thüringer Vorsitzenden des Landesverbandes der Karnevalsvereine.

Drei Faschingsnarren stoßen mit Tassen an.
Fasching und Karneval haben in Thüringen viele Fans. Bildrechte: Colourbox.de

Der Verband habe bereits drei Konzepte erarbeitet und vorgelegt, über die man nun sprechen wolle, sagte Ramelow. Darin geht es beispielsweise um die Bereiche Bühne, Publikum und Straßenumzüge. Das bedeutet laut Verbandspräsident Michael Danz etwa, dass es keinen Elferrat geben, der Alkoholausschank begrenzt und die Zahl der Zuschauer bei Straßenumzügen limitiert wird. Ob Karnevalsveranstaltungen tatsächlich vor Ort stattfinden dürfen, müssen am Ende die Gesundheitsämter der Kommunen entscheiden.

Ich kann mir Karneval vorstellen und ich kann mir Weihnachtsmärkte vorstellen, weil ich mir das Leben vorstellen möchte.

Bodo Ramelow

Das Virus sei gefährlich, daher müsse man alles vermeiden, was ein leichtfertiges Weitergeben verursachen könne. Die Gespräche zu den Weihnachtsmärkten seien bereits in einer Schlussphase, er rechne in den nächsten Tagen mit einer Empfehlung, wie Weihnachtsmärkte in Thüringen möglich werden könnten.

Shpetim Alauj, PRäsident ThSV Eisenach 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 31.08.2020 19:00Uhr 01:37 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Aus Fehlern anderer Gemeinden lernen

Der Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen machte zu Jahresbeginn Schlagzeilen, weil sich dort viele Menschen offenbar während einer Karnevalsfeier mit dem Virus angesteckt hatten. Ramelow sagte, dass analysiert wurde, was damals in der Gemeinde Gangelt schiefgelaufen war und dass man diese Fehler vermeiden müsse.

Kleinere Vereine sollen zusammenarbeiten

Der Chef des Landesverbandes der Thüringer Karnevalsvereine, Michael Danz, appellierte an kleinere Vereine, sich zusammenzuschließen, um die Anforderungen des Infektionsschutzes zu erfüllen. In Danz' Landesverband sind seinen Angaben zufolge 334 Karnevalsvereine in Thüringen organisiert. Ramelow wies auf die lange Tradition des Karnevals in Thüringen hin - vor allem in Wasungen.

Debatten über Weihnachtsmärkte und Karnevalsfeiern in Corona-Zeiten gibt es in mehreren Bundesländern. Es gab auch schon Absagen und geänderte Konzepte.

Umfrage zum Karneval

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 31. August 2020 | 15:00 Uhr

60 Kommentare

Grosser Klaus vor 11 Wochen

Die Corona-Befürworter
Doktor Drosten macht sich zum wiederholten Mal lächerlich und wechselt seine Meinung. Wenn wir wirklich eine Pandemie haben kann die Devise nur sein, testen, testen, testen. Wenn alles doch nicht so schlimm ist kann man es auch laufen lassen.
Ich präferiere ganz klar die Teststrategie sowie das Drosten und das RKI auch immer gepredigt haben. Wenn man dafür Testkapazitäten aufbauen muss dann sollte das sehr schnell geschehen. Zeit hatten wir ja genug, nur scheinbar ist nichts passiert. Das Ganze erinnert an das Maskendilemma im Frühjahr.
So baut man leider auch kein Vertrauen in der Bevölkerung auf. Drosten und das RKI haben in der Krise eine ganz schlechte Figur gemacht. Besonders das RKI kommt hier ganz schlecht weg.

Grosser Klaus vor 11 Wochen

Entscheidend ist immer noch:
1. Wieviele Erkrankte gibt es?
2. Wie schwer ist die Erkrankung, wie sind die Krankheitsverläufe?
3. Wieviele Neuinfizierte, wieviele Genesene gibt es?
4. Wie hoch ist die Dunkelziffer von Neuinfizierten und von Genesenen?
5. Wie sind die Infektionswege bzw. die Infektionsketten?
Angst und Panik sind nun mal ein schlechter Ratgeber.

Lyn vor 12 Wochen

Die Frage war dann rhetorisch.

Ich weiß ja nicht, was Sie da probiert haben, aber, es gibt mehrere Sorten. Meine war nicht so ganz billig.

Punkte für die Einhaltung der Nettiquette muss ich hier wohl nicht setzen.

Mehr aus Thüringen