Spielende Familie
Endlich mal Zeit für die Familie - das soll der neue Feiertag bringen. Bildrechte: Colourbox.de

20. September Weltkindertag erstmals Feiertag in Thüringen

Die Menschen in Thüringen bekommen in diesem Jahr einen zusätzlichen freien Tag. Durch den zusätzlichen freien Tag soll der Freistaat familienfreundlicher werden. Der Weltkindertag am 20. September wurde im Februar 2019 vom Landtag in Erfurt zum gesetzlichen Feiertag erhoben.

Spielende Familie
Endlich mal Zeit für die Familie - das soll der neue Feiertag bringen. Bildrechte: Colourbox.de

Die Menschen in Thüringen bekommen in diesem Jahr einen zusätzlichen freien Tag. Durch den zusätzlichen freien Tag soll der Freistaat familienfreundlicher werden. Der Weltkindertag am 20. September wurde im Februar 2019 vom Landtag in Erfurt zum gesetzlichen Feiertag erhoben. Damit steigt die Zahl der arbeitsfreien Feiertage in dem Bundesland auf elf.

Mit den Stimmen von Linke, SPD und Grünen wurde das Feiertagsgesetz entsprechend geändert. Seit September 2018 war das Gesetz kontrovers diskutiert worden.

Der Freistaat soll kinder- und familienfreundlicher werden. "Was Kinder vor allem wollen und brauchen ist Zeit mit der Familie und den Freunden. Es gibt kaum einen besseren Grund zum Feiern und zur Besinnung, als weltweit allen Kindern und deren Familien durch die Einführung eines gesetzlichen Feiertages über den Alltag hinaus besondere Aufmerksamkeit zu widmen“, so ein Auszug aus einer gemeinsamen Erklärung der Fraktionsvorsitzenden der drei rot-rot-grünen Parteien. Die Familie steht im Fokus, mit dem zusätzlichen freien Tag will man Kindern und ihren arbeitenden Eltern mehr gemeinsam verbrachte Zeit ermöglichen.

Thüringen führt den 20. September bereits 2019 als gesetzlichen Feiertag ein. Das bedeutet, an diesem Tag haben Kinder und Jugendliche schulfrei, und auch Arbeitnehmer dürfen sich über einen freien Tag freuen. Kritiker monieren: Von den rund 82 Millionen Deutschen würden nur zwei Millionen Thüringer vom neuen Feiertag profitieren. Und das auch nur, wenn sie in Thüringen nicht nur wohnen, sondern auch dort arbeiten. Denn wer für den Job in ein benachbartes Bundesland pendelt, geht ebenfalls leer aus. Ein weiterer Kritikpunkt: Bei überregional arbeitenden Unternehmen führten regionale Feiertage regelmäßig zu Debatten, wer dadurch benachteiligt sei.

Den Weltkindertag gibt es schon länger – er geht aus dem Jahrestag des Beschlusses der Vereinten Nationen über die Kinderrechtskonvention von 1989 hervor.

Die Idee zum Weltkindertag reicht schon einige Jahre zurück: Die Vereinten Nationen erklärten das Datum, an dem die UN-Vollversammlung die Kinderrechtskonventionen von 1989 verabschiedete, zum Internationalen Tag der Kinderrechte. Damals war das der 20. November.

Weltweit wurde für den Kindertag nie ein konkretes Datum festgelegt. So begehen beispielsweise die USA, China und viele osteuropäische Länder den Internationalen Tag des Kindes am 1. Juni, Deutschland und Österreich gedenken dem Schutz und den Rechten von Kindern am 20. September. Wieder andere Staaten orientieren sich an der Verabschiedung der Kinderrechtskonventionen und feiern den Weltkindertag am 20. November.

International wird der Kindertag in über 145 Staaten auf der ganzen Welt gewürdigt. Er soll auf die besonderen Bedürfnisse von Kindern und die Wahrung ihrer Rechte aufmerksam machen. Traditionell finden an diesem Tag auch politische Aktionen und Demonstrationen statt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Mehr aus Thüringen