Corona-Pandemie Thüringer Krankenhäuser pochen auf Testkosten-Übernahme

Die Thüringer Krankenhäuser kritisieren die schleppende Umsetzung des Corona-Testkonzeptes des Landes. Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hatte das Papier Anfang Mai vorgestellt. Demnach sollen Krankenhausmitarbeiter ein- bis zweimal wöchentlich vorsorglich auf eine Corona-Infektion getestet werden.

Corona-Test
Die Kostenübernahme für Corona-Tests der Mitarbeiter in Thüringer Krankenhäusern ist noch nicht geklärt. Bildrechte: dpa

Kostenübernahme eigentlich zugesichert

Das Land hatte zugesagt, die Kosten für diese sogenannten PCR-Tests zu übernehmen. Damit wollte es kurzfristig finanzielle Sicherheit schaffen, weil noch nicht klar ist, ob der Bund in Zukunft diese vorsorglichen Tests bezahlt.

Der Geschäftsführer der Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen, Rainer Poniewaß, sagte MDR THÜRINGEN aber, auch mehr als zwei Monate später habe die Ministerin ihren Ankündigungen keine Taten folgen lassen. Die Krankenhäuser könnten die Kosten für Mitarbeitertests noch immer nicht abrechnen. Es sei weder bekannt, welche Nachweise nötig seien, noch an wen die Rechnungsstellung erfolgen solle.

Damit läuft die Finanzierungszusage leider ins Leere.

Rainer Poniewaß

Das Gesundheitsministerium erklärte auf Anfrage von MDR THÜRINGEN lediglich, dass sich das Testkonzept zur Ausweitung von Covid-19-Labortestungen aktuell in der Endabstimmung befinde, ohne Details zu nennen. Die Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen vertritt rund 50 Krankenhäuser im Freistaat.

In Thüringen haben sich nach Corona-Ausbrüchen in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Kliniken mit dem Virus angesteckt. Wie das Landesamt für Verbraucherschutz mitteilte, weist das Kreiskrankenhaus Greiz die in Thüringen höchste Zahl infizierter Mitarbeiter auf. Dort seien bisher 67 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR THÜRINGEN/gh

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 13. Juli 2020 | 10:00 Uhr

2 Kommentare

DER Beobachter vor 3 Wochen

Ich schlage vor, dass Quarantäne- und sonstigen querulierenden Coronaverordnungsverweigerern konsequent die Bußgelder auferlegt werden und diese komplett in die Finanzierung der Testung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens und sonstigen systemrelevanten Berufen (Versorgung...) einfließen...

Ralf T. vor 3 Wochen

Die Zusage gab es bereits und mittlerweile werden die Kosten auch vom Land übernommen.

Die Investoren in unseren Krankenhäusern bleiben also nicht auf den Kosten sitzen.

Mehr aus Thüringen

Die Erfurter Professorin Birgit Schäbler während eines Skype-Interviews 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK