Bilder von der Auszeichnung Kerstin Lösch ist Thüringerin des Monats Januar

Die erste Ehrung des neuen Jahres geht an Kerstin Lösch. Sie ist ehrenamtliche Protokollchefin bei den Wettkämpfen in Oberhof und diejenige, bei der hinter den Kulissen die Fäden zusammenlaufen.

Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Kerstin Lösch ist so etwas wie die Zeremonienmeisterin der nationalen und internationalen Wettkämpfe in Oberhof. Bei ihr als Protokollchefin laufen die Fäden zusammen. Schließlich soll bei der Siegerehrung alles klappen. Vor 20 Jahren hat die Suhlerin als Ordnerin angefangen und seit acht Jahren wertet sie Ergebnislisten aus, ordnet Preisgeschenke, Medaillen und Pokale zu, weist Trachtengruppen ein. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Kerstin Lösch ist so etwas wie die Zeremonienmeisterin der nationalen und internationalen Wettkämpfe in Oberhof. Bei ihr als Protokollchefin laufen die Fäden zusammen. Schließlich soll bei der Siegerehrung alles klappen. Vor 20 Jahren hat die Suhlerin als Ordnerin angefangen und seit acht Jahren wertet sie Ergebnislisten aus, ordnet Preisgeschenke, Medaillen und Pokale zu, weist Trachtengruppen ein. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Für ihr Ehrenamt hat MDR THÜRINGEN sie nun als Thüringerin des Monats Januar ausgezeichnet. Kerstin Lösch darf sich über 500 Euro und die gleichzeitige Nominierung zum Thüringer des Jahres freuen. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Bei der Ehrung war auch Sascha Benecken (li.), vierfacher Rodel-Weltcupsieger, anwesend. Er war als Kind Schüler von Kerstin Lösch. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Denn die Suhlerin trainiert seit 30 Jahren den Nachwuchs vom Rodelteam Suhl. Kerstin Lösch liebt die Arbeit mit Kindern, die voller Begeisterung die Bahn herunterrodeln. Ihre Nachwuchsrodler sind zwischen sechs und zehn Jahren alt. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Kerstin Lösch, Thüringerin des Monats
Kerstin Lösch will auf jeden Fall bis zur Weltmeisterschaft 2023 weitermachen. Sascha Benecken, Sina Reeder und Lutz Gerlach wünschen ihr alles Gute. Bildrechte: MDR/David Dienemann
Alle (5) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 31. Januar 2020 | 19:00 Uhr