Die BND-Akte Politbüro Werner Krolikowski

* 12.3.1928

Mitglied des Politbüros des ZK der SED, 1. Stellv. des Vorsitzenden des Ministerrats

Werner Krolikowski nannte der BND "Kroli" oder auch "Krolli". "Krolli", so berichteten Quellen, sei ein Sanguiniker, lebhaft und unruhig, sprunghaft und schwitzend, er rede gern, sei füllig, hemdsärmlig – alles in allem wirke er unkompliziert und "auf sympathische Art direkt". Der Leiter der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin, Klaus Bölling, charakterisierte ihn als "hart, rüde in Gesprächsführung, trotzdem vermittelnd, 'lass ab'". Krolikowski habe, so der BND, etliche Konflikte mit Günter Mittag austragen müssen, dabei sei ihm auch Inkompetenz vorgeworfen worden. Unter anderem ging es um die Außenhandelspolitik, die Führung des Robotron-Kombinates und die Intershops. Besser verstehe er sich mit Verner, Axen und Schürer, mit denen er gemeinsam in Urlaub auf den Darß fahre. "Krolli“ ging gern jagen, unter anderem mit Hans Modrow im Zittauer Gebirge.

Zuletzt aktualisiert: 28. Juni 2017, 16:28 Uhr