Direktkandidaten im Porträt Anika Gruner (SPD) | Wahlkreis 4 (Nordhausen II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Anika Gruner.

Zur Person

Anika Gruner
Anika Gruner Bildrechte: MDR/Anika Gruner

  • Alter: 30
  • Schulausbildung: Abitur
  • Beruf: Wahlkreismitarbeiterin
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Nordhausen

Politischer Werdegang

  • SPD-Mitglied seit 2009
  • Mitglied des Kreistages Nordhausen (seit 2014)
  • Kreisvorsitzende der SPD Nordhausen seit 2017

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Zuverlässig sein

Was ist Ihre größte Schwäche?

Manchmal leicht bockig sein

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Am liebsten erhole ich mich in den Kreisen meiner Familie und Freunde, zuhause, im Landkreis Nordhausen

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ich kann mir schwer ein Leben auf einer einsamen Insel vorstellen, auf Dauer wäre dies mir zu langweilig. Sollte es doch dazu kommen, dann hoffe ich, ein Schweizer Messer, Feuersteine und ein Kochgefäß dabei zu haben, um eine gewisse Zeit zu überleben.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidatin zur Wahl gestellt?

Meine Kandidatur verstehe ich als ein Angebot an die Wählerinnen und Wähler, eine junge, aber auch schon Politik erfahrende Nordhäuserin als ihre Interessenvertreterin in den Landtag zu wählen.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Sollten mich die Nordhäuserinnen und Nordhäuser als ihre Wahlkreisabgeordnete wählen, dann ist mein wichtigstes Anliegen, die Sorgen und Probleme der Menschen und des Landkreises im Landtag zur Sprache zu bringen und um Lösungen zu ringen. Nordhausen ist für mich ein Leuchtturm, der manches Mal in Erfurt vergessen wird.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen...

 ... im Bereich Bildung:

Senkung des Stundenausfalls durch mehr Lehreranstellungen

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

bessere Verzahnung von Forschung und Produktion, Stärkung der Hochschule Nordhausen

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit und den Ausbau des ÖPNV, unter Berücksichtigung des kostenlosen Schülertransports und der Erweiterung des Azubi-Tickets

... im Bereich Innere Sicherheit:

Stärkung des Sicherheitsgefühls der Bürgerinnen und Bürger durch "mehr Polizei auf der Straße"

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Den Klimawandel noch stärker in das Alltagsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger rücken, die Entwicklung umwelt- und klimafreundlicher Technologien stärken und damit der wachsende Naturzerstörung entgegen zu wirken, keine Erweiterung der Gipsabbauflächen im Landkreis.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen ...

... keinen Stundenausfall an den Schulen und gleichen Lohn für gleiche Arbeit, einen höheren Anteil von Frauen und Jugendlichen in der Landespolitik geben und für alle Kinder der Besuch des Kindergartens kostenlos sein.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr