Direktkandidaten im Porträt Carsten Dobras (FDP) | Wahlkreis 4 (Nordhausen II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Carsten Dobras.

Zur Person

Carsten Dobras
Bildrechte: MDR/Carsten Dobras

Mein Name ist Carsten Dobras, geboren am 18.12.1996 in Sangerhausen, ich 12 Jahre die Schule besucht, studierte zunächst Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule in Nordhausen und derzeit Regenerative Energietechnik ebenda. Ich bin ledig und wohne im schönen Nordhausen.

Politischer Werdegang

Zu den Freien Demokraten zu kommen war bei mir keine Frage des ob, sondern des wann, da mir die Freiheit, die Rechtsstaatlichkeit und nicht zuletzt auch eine zukunftsfähige Wirtschaft wichtig sind.

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ich selbst würde als meine größte Stärke meinen Ehrgeizig anbringen, auch wenn absehbar war das manches von dem was ich zu erreichen suchte zum Scheitern verurteilt wäre. 

Was ist Ihre größte Schwäche?

Meine größte Schwäche ist vielleicht unter dem Aspekt der Landtagswahlen und in Bezug auf zukünftige Podien, dass ich zurückhaltend bin.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Ich selbst habe noch nie die Zeit und Gelegenheit gehabt in Thüringen den Urlaub zu verbringen, allerdings bin ich auch kein großer Freund von großen Reisen, viel lieber debattiere oder musiziere ich mit Freunden bei mir zuhause (in Wolfsberg, Sachsen-Anhalt). Aber wenn ich zukünftig in Thüringen auch einmal meinen Urlaub verbringen sollte wäre es bestimmt in Weimar, der Stadt Goethes und Schillers.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Gemäß dem Fall die Insel verfügt über genügend Vegetation

I.          eine Axt

II.         eine Schaufel

III.        ein Sextant

Begründung: Ziel darf nicht sein sich dort niederzulassen, alle Anstrengungen sollten auf eine Rückkehr ausgerichtet sein.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Weil ich der festen Überzeugung bin, dass ein jeder Staat nur dann funktionieren kann, wenn sich Menschen in seinen Institutionen für die Bürger engagieren. Ich sehe es als "Pflicht" im besten Sinne, dass sich jeder Bürger für die Gesellschaft einsetzt.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Mein Ziel ist es die Spaltung unserer Gesellschaft zu überwinden, durch eine neue Politik, also beste weltbeste Bildung, einerseits für die Schüler in Thüringen sowie die Erwachsen (lebenslanges Lernen) und gute Arbeitsplätze in den Zukunftsbranchen (Elektromobilität, PV, Windkraft) und durch ein mehr an Bürgerbeteiligung, z.B. einen Bürgerrat nach irischem Vorbild.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Mehr junge Menschen überzeugen um ein Lehramtsstudium zu beginnen und auch abzuschließen | Angleichung des Lehrergehalts im gesamten Bundesgebiet gegen die Abwanderung in andere Bundesländer | Einen Lehrplan nach bayerischem Vorbild

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Ausbau der Studienangebote an Universitäten und Hochschulen in Bezug auf Regenerative Energien, Materialforschung, Künstliche Intelligenz sowie die klassischen MINT Fächer, darüber hinaus Landesförderungen an die Bildungseinrichtungen zur praktischen Forschung in diesen Bereichen.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Wirtschaft: Weitreichende Förderungen für Startups, z.B. ein Gründerdarlehen, Steuerfreiheit über mehrere Jahre.

Verkehr: Die Busse des Nahverkehrs auf Gas umrüsten, Teststrecken für Hybrid-Lkw also Autobahnen mit Oberleitungen und in den Größeren Städten eigene Fahrradstraßen.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Sicherheit schaffen ohne die Freiheit einzuschränken: Über das Land Thüringen eine Bundesratsinitiative starten um den sinnlosen "Krieg gegen die Drogen" geordnet nach dem Vorbild Portugals zu beenden, also eine Kontrollierte Abgabe an Abhängige, dies würde einerseits den "Dealern" das Geschäftsmodel entziehen und andererseits Polizeikräfte freimachen um sie anderweitig einsetzen zu können, und der zur hohlen Phrase verkommene Klassiker: mehr Polizisten einstellen.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz?

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in Thüringen beginnen müssen darüber nachzudenken was wir jetzt, auf die durch den Borkenkäfer, die Stürme und das Buchensterben kahlen Waldflächen, anpflanzen wir können nicht stur Fichten oder Buchen aufforsten, wir müssen mit Experten einen "Mischwaldplan" erarbeiten und Privatwaldbesitzern Förderungen für die Verluste und eine Wiederaufforstung deren Wäldern Bereitstellen. Darüber hinaus muss es zu einem Ende des Gipsabbaus im Norden Thüringens kommen, um die Versorgung mit Gips für die Industrie sicherzustellen sollten Umfangreiche Forschungsprojekte initiiert werden für ein effizientes Recyceln von Gipshaltigen Produkten.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... eine zukunftsfähige und fortschrittliche Industrie geben, die den Menschen gute Löhne und eine sichere Arbeit gibt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr