Direktkandidaten im Porträt Denny Jankowski (AfD) | Wahlkreis 37 (Jena I)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Denny Jankowski.

Zur Person

Denny Jankowski (AfD)
Denny Jankowski Bildrechte: MDR/Denny Jankowski

  • Alter: 36 Jahre
  • Schulausbildung: Realschulabschluss
  • Lehre zum Anlagenmechaniker Fachrichtung Versorgungstechnik
  • Studium: Laser- und Optotechnologien (Master Eng.)
  • Beruf: Prozessingenieur
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Jena

Politischer Werdegang

  • Mitglied der AfD seit Mai 2013
  • November 2014 bis November 2015 stv. Sprecher AfD Kreisverband Gera-Jena-SHK
  • seit November 2015 Sprecher AfD Kreisverband Gera-Jena-SHK
  • Kandidat zur Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 191 (Jena-Sömmerda-Weimarer Land), Ergebnis 19,3 %
  • April 2018 Kandidat Jenaer Oberbürgermeister, Ergebnis 7,7 %
  • seit Juni 2019 Vorsitzender AfD-Fraktion im Jenaer Stadtrat

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Meine größten Stärken sind Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein. Wenn ich mir etwas vornehme oder eine Aufgabe bekomme, dann gebe ich 100 Prozent.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Perfektionist, ich versuche immer das Optimale herauszuholen und verzettele mich damit gerne mal.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Am liebsten erhole ich mich in Thüringen beim Wandern durch die wunderschönen Wälder und beim Besichtigen der unzähligen Burgen und Schlösser.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

meinen Hund, ein gutes Buch, eine Hängematte

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Als Ingenieur verfüge ich über eine solide Ausbildung, Berufserfahrung und genug Lebenserfahrung, um die Interessen der Bürger im Landtag vertreten zu können. Wir als AfD bringen frischen Wind in die Politik und das ist dringend nötig.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Ich werde mich dafür einsetzen, dass Familien und Kinder wieder an erster Stelle in der Thüringer Politik stehen. Die Bejahung der Elternschaft im Sinne einer Kultur des Lebens ist für mich ein Leitgedanke zukunftsweisender Familienpolitik. Besonders wichtig ist für mich die Einführung eines Familiengeldes, um Eltern zu ermöglichen sich frei von finanziellen Zwängen zwischen Berufstätigkeit oder Erwerbspause zu entscheiden.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen ...

... im Bereich Bildung:

Ich werde mich dafür einsetzen, dass das gegliederte Schulsystem erhalten bleibt. Nur ein differenziertes Schulsystem kann den unterschiedlichen Leistungsvermögen der Schüler gerecht werden. Was wir brauchen ist eine Kontinuität in den Bildungssystemen, denn jeder Schaden der durch unausgegorene Bildungsexperimente hervorgerufen wird, gefährdet unsere Kinder. Besonders wichtig für den ländlichen Raum ist, dass die Schulen dort erhalten bleiben.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Thüringen muss ein Standort für Spitzenforschung bleiben. Deswegen müssen wir eine höhere Grundfinanzierung der Hochschulen einführen, um die Abhängigkeit von Drittmitteln zu verringern. Als rohstoffarmes Land kann nur eine technologische Spitzenposition unseren Wohlstand langfristig sichern. Deswegen müssen vor allem auf allen Ebenen des Bildungssystems, von den Schulen über Bildungs- und Forschungseinrichtungen, die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) stärker gefördert werden. Zusätzlich muss die Unternehmensgründung erleichtert und Startups stärker gefördert werden.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Der Mittelstand ist das Rückgrat der Thüringer Wirtschaft. Ich setze mich deswegen dafür ein, dass der Regulierungs- und Bürokratiewahn deutlich abgebaut wird, da diese vor allem eine Belastung für kleine und mittelständische Unternehmen darstellen.

Im Bereich der Verkehrspolitik gilt für mich das Motto: freie Fahrt für freie Bürger. Ideologisch geprägte Projekte wie zum Beispiel Dieselfahrverbote, ein flächendeckendes Tempolimit oder aber Umweltzonen lehne ich ab.

Wichtig für den ländlichen Raum ist, dass der Ausbau des Breitbandnetzes deutlich schneller vorangetrieben wird. Haushalte sowie klein- und mittelständische Unternehmen müssen unabhängig von der Region schnellstmöglich an das Breitbandnetz angeschlossen werden. Auch dafür setze ich mich ein.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Sicherheit steht für mich an erster Stelle. Die Polizei ist aufgezehrt durch jahrelange "Polizeireformen". Diese Reformen haben nur eins bewirkt, die finanziellen Mittel wurden immer weiter gestrichen und Personal abgebaut. Das Ergebnis ist, dass sich große Teile der Bevölkerung nicht mehr sicher fühlen, da die Polizei teilweise ihren Aufgaben nicht mehr nachkommen kann trotz Unmengen an Überstunden. Deswegen werde ich mich dafür einsetzen, dass die finanziellen Mittel der Polizei wieder deutlich aufgestockt werden.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Eine gesunde und artenreiche Umwelt stellt die Grundlage für uns und zukünftige Generationen dar. Ich will Schutzgüter wie Boden, Wasser, Luft, Landschaft, Tiere und Pflanzen bewahren. Meine Ziele in der Umweltpolitik sind daher unter anderem, den Landschaftsverbrauch zu vermindern, Schadstoffeinträge in Böden und Gewässer zu verringern und die Luftqualität zu verbessern. Einen weiteren Ausbau der Windenergie in Thüringen lehne ich ab. Er bringt mehr Schaden als Nutzen, insbesondere an Standorten, an denen eine Beeinträchtigung für Menschen, Tiere oder das Landschaftsbild auftreten.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... deutlich familienfreundlicher und sicherer zugehen, damit gerade junge Menschen gern hier leben, bleiben und eine Familie gründen wollen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr