Direktkandidaten im Porträt Jörg Klupak (SPD) | Wahlkreis 9 (Unstrut-Hainich-Kreis II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Jörg Klupak.

Zur Person

Jörg Klupak
Jörg Klupak Bildrechte: MDR/Jörg Klupak

  • Alter: 55
  • Schulausbildung: Allgemeine polytechnische Oberschule
  • Beruf: Gärtner
  • Familienstand: verheiratet
  • Wohnort: Bad Tennstedt

Politischer Werdegang

  • Seit 1994 Kreistagsmitglied und Stadtrat Bad Tennstedt
  • von 2000 bis 2016 ehrenamtlicher Bürgermeister in Bad Tennstedt
  • 2014 bis 2019 1. ehrenamtlicher Beigeordneter des Unstrut-Hainich-Kreises
  • seit 2019 stellvertretender Kreistagsvorsitzender
  • Mitglied in der SPD seit 2014
  • Mitglied im Kreisvorstand und stellv. Kreisvorsitzender

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Kommunalpolitische Erfahrung, Kontakte zu den Menschen und zu Netzwerken

Was ist Ihre größte Schwäche?

Mangelnde Englisch Kenntnisse, schlechter als Günther Öttinger

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

zu Hause in der Hainichregion

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meine Frau, eine Solaranlage und eine Handvoll Hanfsamen

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Weil ich meine kommunalpolitische Erfahrung in den Landtag einbringen werde und der ländliche Raum mit mir eine starke Stimme erhält.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Das der ländliche Raum in allen Belangen auf Landesebene mehr Beachtung findet.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen...

... im Bereich Bildung:

Die Allgemeinbildung muss gestärkt werden! Vor allem naturwissenschaftliche und praktische Fächer müssen stärker in den Fokus der Lehrpläne rücken. Die Hortbetreuung und die Schülerbeförderung müssen Gebührenfrei werden. Staatliche Schulen dürfen nicht schlechter ausgestattet sein als private Schulen! Unsere Kinder sind die beste Ressource, die wir haben.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Kein EDGE-Land mehr in Thüringen! Glasfaser bis zur Milchkanne! Ganz Thüringen darf den digitalen Anschluss an die Welt nicht verlieren! Die wirtschaftsnahe Forschung muss weiter erhalten bleiben.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Die Wirtschaft, die durch den Umbruch der sich durch die neuen Technologien wie die Digitalisierung, neue Mobilitätsformen und Klimawandel ergibt, muss Rahmenbedingungen bekommen, diesen gut bewältigen zu können. Im Verkehrsbereich muss der flächendeckende ÖPNV, vor allem im ländlichen Raum ausgebaut werden. Das Radwegenetz muss für Pendler und Touristen ausgebaut werden.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Bestehendes Strafrecht ist bei allen Straftaten konsequent anzuwenden.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Thüringen kann es schaffen sich bilanziell vollständig mit regenerativen Energien zu versorgen. Ein "Apollo"-Programm gegen den Klimawandel unterstützt die Entwicklung klimafreundlicher Technologien und Strategien zur unvermeidbaren Anpassung durch dessen Auswirkungen.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte (es) in Thüringen ...

... die Gebietsreform soweit abgeschlossen sein, dass die Kommunen und Kreise Planungssicherheit für die nächsten 20 Jahre haben. In fünf Jahren gibt es in Thüringen genauso viele E-Fahrzeuge wie konventionelle KFZ.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr