Direktkandidaten im Porträt Johannes Rupprecht (MLPD) | Wahlkreis 33 (Saale-Orla-Kreis I)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Johannes Rupprecht.

Zur Person

Johannes Rupprecht
Bildrechte: MDR/Johannes Rupprecht

  • Alter: 67 Jahre
  • Schulabschluss: Abitur
  • Beruf: Chemiefacharbeiter
  • Wohnort: Schalkau
  • Familienstand: verheiratet

Politischer Werdegang

  • 40 Jahre aktiver Aufbau der MLPD in Bayern
  • Funktionen in der IG-BCE Leiter des gewerkschaftlichen Vertrauenskörpers der IG-Chemie in der Firma GfE
  • Berater zahlreicher Belegschaften in betrieblichen Auseinadersetzungen und Arbeitskämpfen
  • bis zur Rente Betriebsratsvorsitzender in einem chemisch-technischen Betrieb
  • Initiator, Anmelder und Moderator der Montagsdemo gegen Hartz IV und Agenda 2010 in Nürnberg

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Der persönliche Kontakt zu den Menschen. Die Kleinarbeit an der Basis. Die Einheit von Wort und Tat.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ungeduld

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Beim Wandern im Thüringer Wald.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Buch, Taschenmesser, Medikamente

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Meine Erfahrungen als klassenbewusster Arbeiter weiterzugeben an die junge Generation. Die Menschen zu ermutigen selbst aktv zu werden, getreu dem Motto von Thomas Müntzer "Um uns selber müssen wir uns selber kümmern."

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Wir befinden uns bereits im beschleunigten Übergang in eine Umweltkatastrophe, wo die Existenz der Menschheit in Frage gestellt wird. Angesichts dessen Bewusstsein zu schaffen, dass ein Überleben der Menschheit nur möglich ist, wenn jetzt gehandelt wird und wir ein Gesellschaftssystem brauchen, wo der Mensch und die Natur und nicht der Profit Maßstab aller Dinge sind.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Chancengleichheit, Förderung von Arbeiterkindern gegen die verstärkte Auslese. Für ein einheitliches kostenloses Bildungssytem von der Krippe bis zur Hochschule. Unterstützung wirksamer Massnahmen gegen den Lehrermagel vor allem an Grund- und Regelschulen.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Ich werde, wo es nur geht gegen die Knebelung von Wissenschaft, Forschung und Kultur für die Profitinteressen der Großkonzerne und Banken eintreten. Förderung der Forschung an erneuerbaren Energien, umweltschonender Anbaumethoden, Förderung von Grundlagenforschung in allen Gesellschaftlichen Bereichen im Interesse der breiten Masse der Bevölkerung.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Abschaffung der Subventionen für Großkonzerne und große Agrarunternehmen.Aktive Förderung der Interessen der Klein- und Mittelbauern, der Kleingewerbetreibenden, des ländlichen Raumes. Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs auf der Basis von regenerativen Energien. Arbeitszeitverkürung als wirksames Mittel gegen Folgen der Strukturkrisen im Bereich der Elektromobilität, der Industrie 4.0. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, gleiche Löhne und Renten in Ost und West.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Kampf dem Abbau bürgerlich demokratischer Rechte. Für die Erweiterung bürgerlich demokratischer Rechte. Für ein allumfassende gesetzliche Streikrecht- auch in politischen Fragen. Konsequente Bestrafung von Subventionsbetrug und Bestechung.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und Nulltrif. Radikale Senkung des CO² Ausstoßes, schnellstmögliche Umstellung auf regenerative Energien in enger Abstimmung mit der Bevölkerung und unter Beachtung des Artenschutzes. Saale-Orla soll zur Musterregion werden für umwelt Anbaumethoden und artgerechte Tierhaltung, sowie für die Wasserstoffspeichertechnologie. Konsequente Massnahmen zur Retteung des Thüringer Waldes auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse. Nachhaltige Waldbewirtschaftung im Kampf gegen die Profitinteressen der Holzwirtschaft.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

weitgehend nazifrei sein. Das betrifft auch die Steigbügelhalter von der AfD.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr