Direktkandidaten im Porträt Max Reschke (Grüne) | Wahlkreis 31 (Weimar I - Weimarer Land II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Max Reschke.

Zur Person

Max Reschke
Max Reschke Bildrechte: MDR/Max Reschke

  • Alter: 24
  • Schulausbildung: Abitur
  • Beruf: Bio-Imker/ Student
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Apolda

Politischer Werdegang

  • 2013 bis 2019 Mitglied im Bundesvorstand des Jungen Bioland
  • seit 2016 Sprecher grüner Kreisverband Weimarer Land
  • seit 2018 Sprecher Netzwerk Buntes Weimarer Land
  • seit 2016 Mitglied im BgA Weimarer Land
  • seit 2017 Beisitzer im Landesvorstand BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thüringen
  • seit 2019 Mitglied des Kreistages Weimarer Land und des Stadtrates Apolda

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Mit Begeisterung an Aufgaben anpacken.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Wieder mit Dingen aufzuhören.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Am Bienenstand irgendwo in der Natur.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein Schlauchboot, ein Paddel und eine Rettungweste.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Ich will den Dingen nicht zusehen, sondern Probleme anpacken. Meine Region ist mir sehr wichtig: Ich bin hier im Weimarer Land aufgewachsen und vielen Vereinen und Initiativen aktiv. Seit fast 13 Jahren gehe ich meiner Berufung als Imker nach: Wir haben verlernt, die Probleme unserer Natur zu erkennen – das sehe ich leider fast jeden Tag. Nicht zuletzt dafür will ich mich im Thüringer Landtag einsetzen. Wir brauchen auch eine Stimme für Natur und Tier.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Regionalität kommt in Thüringen aus dem Discounter: Wir müssen direktvermarktende Betriebe und neue Erzeuger unterstützen – wir brauchen wieder mehr Vielfalt auf den Tellern! Damit verbundene kürzere Wertschöpfungsketten, Belebung des ländlichen Raums und nicht zuletzt die Chancen für Natur und Umwelt sollten nicht unterschätzt werden.

 Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Studenten müssen eine sichere Perspektive hier in Thüringen haben. Auch muss der Weg vom Studium über Referendariat bis hin zum Lehrertisch noch stärker mit Angeboten an die Studierenden geebnet werden.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Standorte in ländlichen Raum stehen oft gar nicht erst zur Wahl, obwohl sie viele Vorteile bieten könnten. Auch mangelt es dort an Arbeitsplätzen für Personen mit akademischem Abschluss. Bei Neuansiedelungen sollte diese Alternative noch attraktiver aufgezeigt werden.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Für neue Radwegkonzepte müssen Kommunen und Gemeinden stärker unterstützt werden.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Wir brauchen gut ausgebildete und ausgestattete Polizist*innen, die nicht Überstunden in Größenordnung sammeln.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz?

Blühstreifen und Insektenhotels schönen leider nur die eigentlichen Probleme. Kommunen und Landwirte, die für effektiven Naturschutz neue Wege gehen, müssen stärker in den Fokus gerückt werden.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

… für jede Generation und jedes Individuum mit Blick in Richtung Zukunft gut leben lassen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr