Direktkandidaten im Porträt Michael Hose (CDU) | Wahlkreis 24 (Erfurt I)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Michael Hose.

Zur Person

Porträt Michael Hose
Michael Hose Bildrechte: MDR/Michael Hose

  • Alter: 34
  • Schulausbildung: Abitur
  • Beruf: Lehrer für Geschichte und Sozialkunde
  • Familienstand: ledig
  • Wohnort: Erfurt

Politischer Werdegang

  • 2001-2002: Stadtschülersprecher,
  • 2008-2009: Mitglied des Studentenrates,
  • 2010-2018: Vorsitzender Junge Union Erfurt,
  • seit 2014 Stadtrat in Erfurt,
  • seit 2019 Vorsitzender der CDU-Fraktion im Erfurter Stadtrat

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ich mag es, mich für andere Menschen einzusetzen.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Manchmal will ich zu schnell zu viel auf einmal.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Eine Wanderung von Gispersleben über Kühnhausen und Tiefthal zur wunderbaren Grundmühle und dann über Töttelstädt und Alach zurück hilft mir immer, den Kopf frei zu bekommen.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meine Freundin zum Reden, viel Wasser zum Überleben und ein stabiles Boot für eine sichere Heimkehr.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Viele Menschen fühlen sich von der Politik allein gelassen. Ich bin überzeugter Demokrat. Daher möchte ich diesen Menschen wieder eine Stimme geben.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Die Menschen müssen sich sicher fühlen. Das heißt für mich: Keine Angst vor Kriminalität, keine Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und keine Angst vor der Zukunft.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Als Lehrer weiß ich, wie wichtig eine konstante und verlässliche Bildungspolitik ist. Weniger Bürokratie, sanierte Schulen sowie Turnhallen, eine moderne Ausstattung und eine Übernahmegarantie für junge Lehrer sind meine Rezepte für gute Schulen und gegen den Unterrichtsausfall.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Erfurt hat zu wenig gut bezahlte Arbeitsplätze. Deswegen will ich mich dafür einsetzen, dass mehr Forschungseinrichtungen in der Landeshauptstadt angesiedelt werden. Das bringt attraktive Arbeitsplätze für Erfurt und Thüringen mit sich. Zu viele Institute sind noch in den westlichen Bundesländern beheimatet.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Erfurter und Thüringer Schüler sollen für den Nahverkehr nichts mehr zahlen. In den ländlichen Gebieten muss der Bus fahren, wenn genügend Menschen Bedarf anmelden. Hier kann uns die Digitalisierung helfen.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Menschen sind nur frei, wenn sie sicher fühlen. Dazu braucht es Polizisten, Feuerwehrleute und Mitglieder anderer Hilfsdienste, die wertgeschätzt und nicht beschimpft werden. Bessere Ausbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen sind mir dabei besonders wichtig. Ausländer, die Gesetze brechen oder sich nicht integrieren wollen, müssen in Thüringen schneller abgeschoben werden. Gleichzeitig muss es für ausländische Fachkräfte leichter werden, in den Arbeitsmarkt integriert zu werden.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Der Umwelt- und Klimaschutz muss verstärkt werden. Bäume pflanzen, den Nahverkehr attraktiver machen und Fahrradwege bauen sind dabei gute Maßnahmen. Von Fahrverboten oder neuen Steuern oder Abgaben halte ich nichts. Wir dürfen nicht Pendler oder Geringverdiener zu stark belasten.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... mehr Menschen geben, die positiv in die Zukunft blicken.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr