Direktkandidaten im Porträt Niklas Waßmann (CDU) | Wahlkreis 25 (Erfurt II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Niklas Waßmann.

Zur Person

Niklas Wassmann
Niklas Wassmann Bildrechte: MDR/Niklas Wassmann

  • 34 Jahre
  • Schule: Abitur
  • Studium: Universität Bayreuth Philosophie & Wirtschaft
  • Arbeit beim Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft
  • Ich lebe mit meiner Partnerin und Tochter zusammen.
  • Wohnhaft in Erfurt.

Politischer Werdegang

Seit der Kommunalwahl darf ich Stadtrat von Erfurt sein, zuvor war ich fünf Jahre ehrenamtlich als Sachkundiger Bürger für Bildung & Sport tätig.

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Menschen unvoreingenommen und auf Augenhöhe zu begegnen.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Meine Rechtschreibschwäche.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Bei meiner Familie in Marbach.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

  • Meine Familie
  • Ein langes Buch über die Geschichte Russlands
  • Ein Satellitentelefon 

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Vor allem aus zwei Gründen. Zum einen fehlt mir bisher jemand, der sich direkt für Erfurt und die Menschen vor Ort einsetzt und erreichbar ist. Zum anderen möchte ich in der Politik einen anderen Stil pflegen. Gemeinsamkeiten sollten mehr gesucht und Sachpolitik im Vordergrund stehen.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Ich möchte, dass Erfurt fair gefördert wird. Ländlicher Raum und Städte wie Weimar sind ohne Zweifel wichtig, aber Erfurt darf dabei nicht unbeachtet bleiben. Wir brauchen mehr Unterstützung für die Kultur und die Sanierung der Schulen aber auch für Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit. 

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Die Regelschulen sollen nicht verkümmern. Dabei geht es nicht nur um die Finanzierung. Die Schulen brauchen im Spannungsfeld von Akademisierung und Gemeinschaftsschulen ein Alleinstellungsmerkmal. Ich würde mich gerne für einen umfassenden Praxisbezug der Schulen einsetzen.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Universität und Fachhochschule Erfurt brauchen neue Investitionen. Die Attraktivität der beiden Hochschulen muss langfristig gesichert werden und eine bessere Verknüpfung zur regionalen Wirtschaft vermittelt werden.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Wir brauchen eine aktivere Wirtschaftspolitik für kleine und mittlere Betriebe. Dazu gehört auch, dass junge Menschen in Thüringen bleiben, ihre Ausbildung machen und anschließend hier arbeiten. Dafür braucht es einen Nahverkehr und Betreuungsangebote für Kinder, die sich an den Arbeitszeiten orientieren. Zudem sollen auch diejenigen eine Chance bekommen, die insbesondere im theoretischen Bereich einer Ausbildung Schwierigkeiten haben, etwa durch eine bessere Anerkennung von Teilqualifizierungen.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Städte wie Erfurt sollen mehr Möglichkeiten bekommen, dass Ordnungsamt flexibler einsetzen zu können, um damit die Präsenz von Ordnungskräften vor Ort verbessern zu können. Anwohner sollen entscheiden können, ob Maßnahmen der Videoüberwachung vor Ort sinnvoll sind.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Flächenversiegelung und steigende Temperaturen führen im Sommer insbesondere an Orten wie dem Johannesplatz in Erfurt zu einer besonders starken Hitzeentwicklung. Ich wünsche mir eine bessere Koordinierung, wissenschaftliche Begleitung und Förderung von Maßnahmen zur Dach- und Fassadenbegrünung. Dazu sollen auch neue Wasserflächen beitragen können.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen...

... mit Erfurt eine Landeshauptstadt geben, die dank Unterstützung des Landes sicher ist und über immer mehr sanierte Schulen und eine lebendige Kulturszene verfügt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr