Direktkandidaten im Porträt Steffen Thormann (Die Linke) | Wahlkreis 8 (Unstrut-Hainich-Kreis I)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Steffen Thormann.

Zur Person

Steffen Thormann
Steffen Thormann Bildrechte: MDR/Steffen Thormann

  • 25 Jahre alt
  • Abitur
  • Politikwissenschaftler
  • ledig
  • Mühlhausen/Thüringen

Politischer Werdegang

  • seit 2014 Mitglied im Stadtrat in Mühlhausen
  • seit 2019 stellvertretender Vorsitzender der Stadtratsfraktion

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Ich bin immer freundlich und habe keine Scheu auf Menschen zu zu gehen. Ich höre mir gerne Ihre Sorgen an.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ich bin ab und zu chaotisch. Aber man sagt ja: es liegt manchmal nicht viel zwischen Genie und Wahnsinn.

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

In der wunderschönen Altstadt meiner Heimatstadt Mühlhausen.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Ein gutes Buch, meine Badehose und mein mp3-Player.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Weil es Zeit für neue Gesichter ist. Gerade junge Menschen sind heute viel selbstbewusster und trauen es sich zu mehr Verantwortung zu übernehmen.

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Der ländliche Raum und die kleinen Städte müssen weiter und intensiver unterstützt werden. Die kommunalen Kassen sind oft Klamm und die Menschen auf den Dörfern fühlen sich abgehängt. Dagegen müssen wir dringend etwas tun.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen ...

... im Bereich Bildung:

Das oberste Ziel muss es sein, dass jedes Kind die gleichen Chancen auf gute Bildung hat. Das fängt bei beitragsfreien Kindergartenjahren an und hört bei kostenlosem Essen auf. Für die Schulen müssen weiter mehr Lehrer eingestellt werden. In den nächsten 10 Jahren geht ein erheblicher Teil in Rente - das muss durch weitere Einstellungen kompensiert werden.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Die weitere Digitalisierung ist ein wichtiger Aspekt. Allerdings sollte sie auch mit Augenmaß vorangetrieben werden. Besonders ältere Menschen haben mit der Technik Probleme - es besteht die Gefahr, dass sie auch hier abgehängt werden.

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Die kleineren und mittleren Gemeinden müssen durch das Land vor allem im Bereich der Wirtschaft unterstützt werden. Oft haben sie Standortnachteile im Vergleich zu den Ballungsgebieten - gute Arbeit wird aber auch dort gebraucht. Wenn wir nicht wollen, dass die kleinen Orte aussterben müssen wir die Wirtschaft in diesen Gebieten unterstützen. Wichtig ist, dass sie sozial und ökologisch ist.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Die öffentliche Kontrolle muss in einer guten Balance zu den Grundrechten stehen. Die Wirksamkeit von verschiedenen Maßnahmen, wie die Kontrolle öffentlicher Plätze durch Kameras, muss hinterfragt werden. Ich würde mir wünschen, dass bei Verbrechen weniger nach den äußeren Merkmalen (Hautfarbe, Herkunft etc.) unterschieden wird. Wer eine Straftat begeht, gehört bestraft, egal welche Merkmale er hat. Wir sollten dabei die Ermittlung der Polizei und die Strafe den Gerichten überlassen - oft wird das quasi durch Medien und soziale Netzwerke übernommen. Wir müssen gelassener werden und den Institutionen vertrauen.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Der ÖPNV leistet einen wichtigen Beitrag zur Senkung der Emissionen. Er muss für die Menschen attraktiv und ökologisch gestaltet werden, damit er eine Alternative zum Individualverkehr werden kann.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen ...

... den Menschen noch besser gehen als heute. Vor allem den Menschen, die sich zur Zeit im Stich gelassen fühlen. Das geht nur gemeinsam, gerecht und links.

Quelle: MDR THÜRINGEN