Direktkandidaten im Porträt Stephan Steinbrück (AfD) | Wahlkreis 15 (Gotha II)

Zur Landtagswahl 2019 in Thüringen haben wir den Direktkandidatinnen und -kandidaten Fragen zur Person sowie zu politischen Themen gestellt. Lesen Sie hier die Antworten von Stephan Steinbrück.

Zur Person

Stefan Steinbrück (AfD)
Stefan Steinbrück Bildrechte: MDR/Stephan Steinbrück

  • Alter: 44 Jahre
  • Schulausbildung: 10. Klasse POS Albert Schweitzer in Gotha
  • Beruf: Zentralheizungs- und Lüftungsbauer, danach Bürokaufmann
  • als SaZ 4 bei der Bundeswehr, derzeit beschäftigt als Maschinen- und Anlagenfahrer
  • Familienstand: verheiratet, 4 Kinder
  • Wohnort: Gotha-Uelleben

Politischer Werdegang

  • 1998-2001 Mitglied des Ortsteilrates meiner Heimatgemeinde
  • 2017 Eintritt in die AfD
  • seit 2018 Mitglied Vorstand AfD-Stadtverband Gotha
  • seit 2019 Mitglied des Stadtrates der Stadt Gotha
  • und stellvertretender Fraktionsvorsitzender der AfD-Fraktion
  • seit 2019 Mitglied des Kreistages des Landkreises Gotha

Privates

Was ist Ihre größte Stärke?

Willenskraft

Was ist Ihre größte Schwäche?

Ungeduld

Wo erholen Sie sich in Thüringen am liebsten?

Am Bergsee Ratscher

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meine beiden kleinen Jungs (Zwillinge, 7Jahre) und meine Frau. Unsere erwachsenen Töchter werden es sehr wahrscheinlich vorziehen, daheim bei ihren Partnern zu bleiben.

Sollten meine Jungs und meine Frau mich ebenfalls nicht begleiten wollen, würde ich eine Gitarre, einen Rost und Thüringer Bratwürste mitnehmen.

Politisches

Warum haben Sie sich als Direktkandidat zur Wahl gestellt?

Weil ich auch ohne Doktortitel, mit meinem gesunden Menschenverstand, meinem durch mein vielfältiges gesellschaftliches Engagement von positiven und negativen Erfahrungen geschärften Blick auf das Wesentliche, meinem Mut, meiner Willenskraft und meiner, trotz allem Durchsetzungsvermögens, Kompromissbereitschaft und mit all meiner Kraft und Energie für die Gegenwart und für die Zukunft unserer Heimat kämpfen, streiten und arbeiten will. Für ein starkes Thüringen, das für alle Menschen die gemeinsam mit uns nach unseren Regeln, Wertvorstellungen und Gesetzen leben, arbeiten und an einer starken Zukunft mitbauen wollen und in dem nachfolgende Generationen beste Bildungs-, Arbeits-, Lebens- und Entwicklungsmöglichkeiten haben.

Als Mensch aus der Mitte habe ich für die Mitte Deutschlands ein Wörtchen mitzureden!

Wenn Sie gewählt werden, was ist Ihr wichtigstes Ziel für die kommende Legislaturperiode?

Die Weichen zu stellen für ein erstklassiges Bildungs- und Betreuungssystem, damit der grösste Schatz unserer Gesellschaft die besten Voraussetzungen zum Bestehen in einer immer komplexer  und globalisiert werdenden Arbeitswelt hat.

Was wollen Sie für Thüringen erreichen…

... im Bereich Bildung:

Beseitigung des von den Vorgängerregierungen verschuldeten Lehrer- und Betreuermangels und des damit einhergehenden massiven Stundenausfalls. Leistungsorientiertes lernen, mit Wiedereinführung der Benotung ab der ersten Klasse sowie Kopfnoten ab der zweiten Klasse.

Stopp sämtlicher politisch und ideologisch motivierter Bildungsexperimente. Kinder sollen Bildung erfahren, dadurch stark, klug und frei in ihrer Meinungsbildung sein. Denn wer nicht viel weiss, muss viel glauben! Keine Frühsexualisierung von Kindern und auch kein Gendermainstreaming.

Islamunterricht ist abzulehnen.

Inklusion und Integration mit Augenmass und nicht zu Lasten von Lehrern und Schülern. Damit einhergehend und wichtig ist der Erhalt von Förderschulen.

Ordentlich und auskömmlich finanzierte Schulinfrastuktur, von der Elitehochschule bis zur Dorfkinderkrippe.

... im Bereich Forschung und Entwicklung:

Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Forschung mit dem Ziel, den traditionellen Wissenschaftsstandort Thüringen auszubauen und zu stärken.

Förderung der Forschung nach alternativen Energiegewinnungs- und Antriebsmöglichkeiten sowie Abschaffung von pseudowissenschaftlichen Projekten wie "Gender-Forschung".

... im Bereich Wirtschaft und Verkehr:

Abschaffung bürokratischer Hürden für Unternehmer und Neugründer, Abschaffung unnötiger Abgaben und Steuern für unsere durch klein- und mittelständische Unternehmen geprägte Wirtschaft. Ermöglichung von Investitionssicherheit für Erweiterungs- und Modernisierungsmassnahmen bestehender Unternehmen sowie eine Willkommenskultur für Unternehmensgründer finanziert durch einen neu zu gründenden Staatsfond.

Stopp der lückenhaften Besteuerung von international agierenden Grosskonzernen. Stärkung der Ausbildung des Handwerkernachwuchses, Erhaltung der Meisterpflicht bei gleichzeitig kostenlos gestellter Meisterausbildung. Endlich wirkliche Digitalisierung vor allem auch des ländlichen Raumes als infrastrukturelle Grundmassnahme zur Förderung der technologischen und wirtschaftlichen Entwicklung und Chancengleichheit.

Gut geplant und eingesetzter sowie bezahlbarer ÖPNV entsprechend den jeweiligen örtlichen Besonderheiten und unabhängig von wirtschaftlichen Überlegungen ist zu fördern, da er verhindert, dass gerade der ländliche Raum nicht abgehängt wird und dieser ausserdem auch eine starke touristische Bedeutung hat. Das gilt auch für den Ausbau des Radwegenetzes. Fahrverbotszonen und sonstige panische und ideologische Massnahmen zur angeblichen Klimarettung sind einzustellen und durch eine Untersützung der Erforschung alternativer Motorentechnologien muss der Individualverkehr als persönliche Freiheit und Notwendigkeit in einer flexiblen Arbeitswelt erhalten bleiben.

... im Bereich Innere Sicherheit:

Stärkung unserer Polizei durch ordentlich finanzierte Erhöhung der Personaldecke. Verbesserung der Ausrüstung z.B. durch die Beschaffung von sogenannten "Tasern" und "Bodycams".

Einführung von Alkoholverbotszonen in Innenstädten sowie zeitweiser Videoüberwachung an Orten wo die öffentliche Sicherheit besonders bedroht ist.

Staatsanwaltschaften und Gerichte müssen wieder in die Lage versetzt werden, Straftaten konsequent aufzuklären, anzuklagen und Recht zu sprechen, wobei Recht und Gesetz für alle gleich gilt: für Einheimische wie für Gäste. Kriminelle Asylbewerber verlieren Ihr Gastrecht genauso wie sich illegal aufhaltende und ausreisepflichtige Menschen. Opferschutz steht vor Täterschutz.

... im Bereich Umwelt/ Klimaschutz:

Kein unkontrollierter Ausbau von Windenergie, schon gar keine Abholzung für die Schaffung von Windparks. Einbeziehung und Unterstützung der heimischen Landwirtschaftsbetriebe bei der Erstellung von Konzepten und deren Durchführung für eine arten- und umweltfreundlichere Agrarwirtschaft.

Stärkung der staatlichen und privaten Forstbetriebe, deren Mithilfe bei Aufkärungs- und Informationsarbeit an Kindergärten und Schulen sowie durch Schulprojekte unterstützte Aufforstungsmassnahmen.

Das Klima wird, wenn es überhaupt vom Menschen geschützt werden kann, nicht allein von Deutschland gerettet werden und schon gar nicht durch die Einführung neuer Steuern. Panikmache und überstürzten Ideologieprogrammen sind wissenschaftlich begründete Projekte entgegenzusetzen.

Vervollständigen Sie bitte den Satz: In fünf Jahren sollte es in Thüringen ...

... möglich sein, nach einer bestmöglich ausgestatteten Schulzeit einen sehr guten und sicheren Beruf zu erlernen oder ein sehr gutes Studium abzuschliessen, hier eine ordentlich entlohnte Anstellung mit Möglichkeiten zur Weiterbildung und Pflege von bedürftigen Familienmitgliedern zu finden, während die Kinder ganz selbstverständlich in Krippe oder Hort zu vernünftigen Kosten unterzubringen möglich ist, mit Bus, Bahn, Rad oder dem eigenen Auto die Schönheit unserer Heimat zu erleben und nach einem Abend in einem unserer hervorragend aufgestellt und ausgestatteten Theater auch als Frau im kurzen Kleid nachts unbegleitet ohne Angst nach Hause zu kommen.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 27. Oktober 2019 | 18:00 Uhr