Datenschutz geklärt Thüringer Lehrer bekommen dienstliche E-Mail-Adressen

Wenn Lehrer in Thüringen per E-Mail beispielsweise Fragen beantworten oder Veranstaltungen organisieren wollten, mussten sie das bisher über ihre privaten Konten tun - oder sie bekamen Adressen der jeweiligen Schulträger. Doch eine einheitliche Lösung für den gesamten Freistaat gab es nicht. Das ändert sich nun.

von Corinna Ritter

Ein Screenshot-Ausschnitt zeigt den Schriftzug "Posteingang" in einem E-Mail-Programm.
Für ihren E-Mail-Verkehr können Lehrer in Thüringen künftig auf dienstliche Postfächer zugreifen. (Symbolfoto) Bildrechte: imago/McPHOTO

Thüringer Lehrer und Erzieher erhalten im neuen Jahr dienstliche E-Mail-Adressen. Das Bildungsministerium hatte die Adressen für die rund 21.600 Pädagogen bereits für den Herbst angekündigt. Grund für den Verzug waren Bedenken des Landesdatenschutzbeauftragten Lutz Hasse.

Hasse sagte MDR THÜRINGEN, dass diese grundsätzlich ausgeräumt seien. Die Kommunikation zwischen Eltern, Schülern und Lehrern könne nun ausreichend verschlüsselt werden. Sensible Daten von Kindern, beispielsweise zu Krankheiten oder Informationen aus Gutachten, dürfen nach Angaben des Landesdatenschutzbeauftragten von den Lehrern gar nicht per E-Mail verschickt werden. Hasse hält eine Evaluation des Verfahrens zu geeigneter Zeit für erforderlich.

E-Mail-Postfächer für Thüringer Lehrer liegen in Deutschland

Die Pädagogen können ab kommendem Januar eine Adresse nutzen, die nach einem einheitlichen Muster (Max.Mustermann@schule.thueringen.de) aufgebaut ist. Dienstleister ist eine Firma aus Berlin. Die E-Mail-Postfächer sollen in einem Rechenzentrum in Deutschland betrieben werden.

Bildungsminister Helmut Holter (Linke) sagte dem MDR, dass nun ein landesweites System entstehe, das alle Anforderungen an den Datenschutz erfülle. In der ersten Schulwoche im neuen Jahr würden die Pädagogen ein Schreiben mit allen wichtigen Informationen zur Nutzung ihrer persönlichen Mail-Adressen erhalten.

Lehrer mussten bisher private E-Mail-Adressen nutzen

Bisher konnte sich nur ein Teil der Lehrer und Erzieher über eine dienstliche E-Mail-Adresse der Schulträger mit Kollegen, Eltern und Schülern austauschen. Die überwiegende Mehrzahl der Pädagogen nutzt private Mail-Konten, um Fragen zu beantworten, Termine zu vereinbaren oder Klassenfahrten zu organisieren.

Nach Ansicht der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft sei die flächendeckende dienstliche E-Mail als schnelles und praktikables Kommunikationsmedium längst überfällig. Somit werde die Arbeit der Pädagogen erleichtert. Auch die Landeselternvertretung (LEV) ist froh, dass die lange erwartete Dienstadresse kommt. In diesem Jahr feiere die E-Mail ihren 35. Geburtstag, so LEV-Sprecherin Claudia Koch. "Standards für Datenschutz, Beamtenrecht und weiß der Kuckuck, was noch" müssten sicher beachtet werden, bevor eine solche staatliche E-Mail-Adresse eingerichtet werden kann. Dass es geschafft wurde, zeuge "von dem Willen und der Bereitschaft des Landes, endlich überfällige Lücken zu schließen. Wie groß diese sind, wird dabei aber besonders deutlich".

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Johannes und der Morgenhahn | 19. Dezember 2019 | 08:20 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Dezember 2019, 07:25 Uhr

3 Kommentare

Frank1980 vor 4 Wochen

Ich habe seit dem Jahr 1999 mehrere private E-Mail-Adressen, sprich seit 20 Jahren. Bei anderen Behörden sieht es übrigens nicht besser aus. Einfach einmal bei Gelegenheit einen Thüringer Polizisten fragen, ob er Internet am Arbeitsplatz hat oder gleich besser, in den nächsten Jahren bekommt.

propatria vor 4 Wochen

Respekt (!), was für ein atemberaubendes Tempo hier vorgelegt wurde! 1971 wurde wohl die weltweit allererste Mail verschickt, 1984 kam die erste Mail in Deutschland an und nachdem Thüringer Lehrer seit mindestens 25 Jahren Home PC privat und später auch im Unterricht benutzten, gibt es nun einen quasi dienstlich-amtlichen Email-Account! Aber nun ist/wird ja endlich alles gut!

Auf der Sonnenseite des Lebens vor 4 Wochen

"Thüringer Lehrer bekommen dienstliche E-Mail-Adressen"

das flasht mich jetzt,

Digitalisierung 2.0 ;-)))))))

Mehr aus Thüringen

Bettwanze im Größenvergleich Centmünze 1 min
Bildrechte: Anne Hamker
Ein Augenarzt untersucht eine Patientin mithilfe eines technischen Geräts, durch das die Frau schaut. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK