Bildungspolitik Lehrerverband fordert neue Regeln für Klassenfahrten und Wandertage

Klassenfahrten, Abschlussfahrten, Schulprojekte und Wandertage - alles abgesagt im Zuge der Corona-Pandemie. Die Folgen: Nicht erfüllte Bildungsaufträge, Probleme bei den Abrechnungen und überlastete Schulleitungen, so die Kritik des Thüringer Lehrerverbands.

Die Arbeit mit einem Schöpfrahmen zum Papierschöpfen wird Schulkindern während einer Klassenfahrt im Schullandheim Heideheim in Burgwedel (Region Hannover) erklärt.
Klassenfahrten sind auch Bildungsreisen und sorgen für mehr Gemeinschaft innerhalb der Klasse. Seit März fielen nahezu alle Fahrten in Thüringen aus. Bildrechte: dpa

Der Thüringer Lehrerverband (tlv) fordert eine Wiederaufnahme von Wandertagen und Klassenfahrten. Mit den fast vollständig abgesagten Ausflügen werde der gesetzlich festgeschriebene Bildungsauftrag nicht erfüllt, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Forderungskatalog. Zudem habe die Corona-Pandemie erhebliche Missstände offengelegt, die seit langer Zeit unerledigt schwelten.

Eigenes Konto für Schulen

Konkret heißt es, die bisherigen Regeln zur Organisation und Abrechnung seien "praxisfern und bürokratisch" und belasteten die Beteiligten über Gebühr hinaus. So wird zum Beispiel gefordert, Wandertage und Klassenfahrten in die volle Verantwortung der Schulen zu geben. Dafür sollten Schulen ein eigenständiges Konto erhalten. Die Abrechnung der Reisekosten müsse schneller und einfacher passieren. Nicht zuletzt wird gefordert, einheitliche Regelungen zu schaffen. Das Land solle sich auf Bundesebene dafür einsetzen, heißt es.

Verstärkung für Schulleitungen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) unterstützt das Papier und bringt weitere Punkte zur Sprache. So dürften die Schulleitungen nicht weiter belastet werden, sondern müssten mit Verwaltungsfachleuten verstärkt werden. Zum anderen dürften juristische Fragen etwa zu Stornofristen nicht auf die Schulleitungen abgewälzt werden.

Probleme bei Abwicklung der Stornokosten

Hintergrund der Forderungen ist die Tatsache, dass seit Beginn der Corona-Krise fast alle geplanten Klassenfahrten abgesagt werden mussten. Trotz der Zusage des Landes, Stornierungskosten in voller Höhe zu übernehmen, war es zu zahlreichen Problemen bei der Abwicklung gekommen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. Juli 2020 | 14:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Ein Polizeiauto und Feuerwehrleute auf der Autobahn. 1 min
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Zwischen Magdala und Weimar ist am Montagmorgen ein PKW auf einen LKW aufgefahren. Der PKW-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Mo 30.11.2020 09:26Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/apolda-weimarer-land/video-470134.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Schneekanonen schießen Schnee aus ihren Rohren. 1 min
Bildrechte: MDR

In Oberhof hat die Schneeproduktion für den Biathlon-Weltcup begonnen. Anfang Januar kommen die weltbesten Biathleten für zwei Wochen nach Thüringen.

Mo 30.11.2020 08:25Uhr 00:19 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-470118.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video