Forschung Jenaer Wissenschaftler erhalten hoch dotierten Leibniz-Preis

Zwei Forscher aus Jena werden mit dem höchsten Förder-Preis Deutschlands ausgezeichet. Die beiden Preisträger erhalten jeweils 2,5 Millionen Euro zur Unterstützung ihrer Forschung.

Preistraeger Leibnitz Preis, Prof. Dr. Johannes Grave, Prof. Dr. Markus Reichstein
Prof. Dr Markus Reichstein (links) und Prof. Dr. Johannes Grave erhalten den hochdotierten Förderpreis. Bildrechte: MDR/Olaf Nenninger

Der wichtigste Forschungs-Förderpreis Deutschlands, der Leibniz-Preis, geht diesmal auch an zwei Wissenschaftler aus Jena. Die jährlich vergebenen Forscherförderpreise gelten als "kleine Nobelpreise", sind aber sehr viel höher dotiert.

Johannes Grave von der Friedrich-Schiller-Universität und Markus Reichstein vom Max-Planck-Institut für Biogeochemie gehören zu den insgesamt zehn Preisträgern. Sie erhalten jeweils 2,5 Millionen Euro Preisgeld, welches sie bis zu sieben Jahre lang für ihre Forschungsarbeit verwenden können.

Dass gleich zwei davon nach Jena gehen, sei eine große Ehre für die hiesige Forschungslandschaft, sagte der Präsident der Friedrich-Schiller-Universität, Walter Rosenthal.

Verleihung des Leibniz-Preis am 16. März

Verliehen werden die Leibniz-Preise am 16. März 2020 in Berlin. Grave ist Professor der Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität. Er wird für seine Standards setzenden kunstgeschichtlichen Arbeiten zur Goethe-Zeit und zur Romantik geehrt.

Der Klimaforscher Reichstein ist auch Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie in Jena. Er beschäftigt sich mit Stoffkreisläufen zwischen der Erdoberfläche und der Atmosphäre und berechnet dabei riesige Datenmengen. Reichstein engagiert sich auch in der "Scientists for future"-Bewegung.

Der Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis wird seit 1986 jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verliehen. Pro Jahr können bis zu zehn Preise mit einer Preissumme von jeweils 2,5 Millionen Euro verliehen werden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. Dezember 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen

Gedeckter Tisch im Kunsthof Friedrichsrode 1 min
Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

Nach dreieinhalb Monaten Zwangspause hat der Kunsthof in Friedrichsrode im Kyffhäuserkreis wieder geöffnet. In der Kreativwerkstatt im Angebot sind unter anderem Töpfern, Grafiken und Filzen.

Fr 03.07.2020 17:00Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/kyffhaeuser/video-kunsthof-friedrichsrode-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Mitarbeiter in einem Schlachthof 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit den jüngsten Skandalen kämpfen Schlachthöfe um ihr Image. Die Fleisch- und Wurstwaren in Schmalkalden legen nach eigenen Angaben Wert auf gute Arbeitsbedingungen und hohe Sicherheits- und Hygienestandards.

Fr 03.07.2020 15:00Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/thueringen/sued-thueringen/schmalkalden-meiningen/video-fleisch-wurst-schlachthof-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Becken des Freibades in Wölfis 1 min
Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

Sommer, Sonne, Baden: Im Corona-Jahr gestaltet sich die Abkühlung im örtlichen Freibad für alle etwas schwieriger. So gehen die Bäder in Wölfis und Geraberg damit um.

Do 02.07.2020 19:45Uhr 01:25 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/gotha/video-freibad-schwimmbad-woelfis-geraberg-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video