Corona in Thüringen Ticker vom 25. März: 57-Jähriger stirbt nach Corona-Infektion

In Thüringen sind mittlerweile drei Menschen gestorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Zuletzt starb ein 57-Jähriger aus dem unter Quarantäne stehenden Ort Neustadt am Rennsteig. Die Infos im Ticker.

Absperrung zum Ort Neustadt am Rennsteig
Neustadt am Rennsteig unter Quarantäne Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So ging es weiter | Ticker vom Donnerstag, 26. März 2020

20:50 Uhr | 500 Corona-Fälle in Thüringen - zwei Tote am Mittwoch

In Thüringen sind am Mittwoch zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden. In Greiz starb bereits am Sonntag eine 82 Jahre alte Frau an der Covid-19-Erkrankung. Im Suhler Krankenhaus starb am Mittwoch ein 57-jähriger Mann aus Neustadt am Rennsteig. Damit sind in Thüringen drei Todesfälle bekannt, nachdem am vergangenen Freitag ein 83-Jähriger aus Jena ums Leben gekommen war.

Bis zum Mittwochabend wurde bei 500 Menschen in Thüringen das neuartige Coronavirus nachgewiesen. Am Mittwoch wurden über 70 weitere Fälle von Neuinfektionen in Thüringen bekannt. Die gute Nachricht: Auch die Zahl der Genesenen steigt. Insgesamt haben sich nach offiziellen Angaben bereits 67 von dem Virus erholt.

Wir verabschieden uns für heute und sind morgen wieder für Sie da.

20:01 Uhr | Mitarbeiter infiziert - Reha-Klinik Masserberg geschlossen

Die Masserberger Reha-Klinik wird vorsorglich geschlossen. Ein Mitarbeiter der Klinik hat sich mit dem Coronavirus infiziert, teilte Landrat Thomas Müller mit. Alle Mitarbeiter der Klinik wurden vorsorglich getestet. Wegen der Quarantäne im benachbarten Neustadt am Rennsteig hatte die Klinik bereits über Personalsorgen geklagt. Einige Mitarbeiter konnten nicht mehr zur Arbeit kommen, weil sie in Neustadt wohnen. Der infizierte Klinikmitarbeiter ist der dritte Corona-Fall im Landkreis Hildburghausen.

Von Grünflächen umgebener Weg zur Klinik in Masserberg.
Die Reha-Klinik Masserberg Bildrechte: Gemeinde Masserberg

19:54 Uhr | Virologe Kekulé: OP-Masken müssen zum Standard für alle werden

Der Virologe Alexander Kekulé sagt, neue Daten aus China zeigten, dass einfache OP-Masken nicht nur andere schützten, sondern auch die Träger. Der Wissenschaftler empfiehlt deshalb das Tragen von Masken. Darum und um noch viel mehr zum Thema Coronavirus geht es im täglichen Podcast:

19:24 Uhr | Tafel in Erfurt bleibt geöffnet - dank Schülern und Studenten

In Thüringen mussten wegen des Coronavirus bereits zahlreiche Tafeln schließen. Die Erfurter Tafel verteilt auch weiterhin Lebensmittel an Bedürftige. Zu verdanken ist das vor allem Schülern und Studenten. Sie sprangen ein, nachdem viele ältere ehrenamtliche Helfer ausgefallen waren, die zur Corona-Risikogruppe gehören. Ursprünglich sollte am Mittwoch zunächst letztmalig geöffnet sein.

18:47 Uhr | Nachschub an Corona-Schutzausrüstung

Thüringens Krankenhäuser, Gesundheitsämter und Pflegeeinrichtungen erhalten im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie Nachschub an Schutzausrüstungen. Erste Teillieferungen an Atemschutzmasken und Handschuhen seien im Landesamt für Verbraucherschutz eingetroffen und würden von diesem zentral an Kliniken, öffentlichen Gesundheitsdienst, Pflegebereich und Diagnostiklabore verteilt, so Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke). Ärzte und Krankenhäuser hatten zuletzt beklagt, dass die Vorräte an Schutzausrüstung in Thüringen zur Neige gehen.

Atemschutzmasken (partikelfiltrierende Halbmaske) der Schutzklasse FFP2 (r, Filtering Face Piece) und FFP3.
Atemschutzmasken der Schutzklasse FFP2 und FFP3 (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

18:32 Uhr | Wirtschaftshilfe und Gewerbesteuerstundung

Wegen der Corona-Krise hat die Stadt Eisenach einen Stab für Wirtschaftshilfe eingerichtet. Er soll Freiberufler, Gewerbetreibende und Unternehmer beraten und unterstützen. Wer Hilfe, Informationen oder Kontakte sucht, kann sich per Mail direkt an den Stab wenden unter der Adresse wirtschaftshilfe@eisenach.de. Unternehmen im Wartburgkreis können sich direkt an die dortige Wirtschaftsförderung wenden.

In Erfurt wird die Gewerbesteuer zinslos gestundet, falls Betriebe und Einzelunternehmern durch die Corona-Krise in ihrer Existenz gefährdet sind. Das gilt laut Stadt auch für Mieten und Pacht für städtische Gebäude. Die Anträge können ab sofort online oder in der Stadtverwaltung gestellt werden. Die Antragsteller müssten nur glaubhaft machen, dass ihre wirtschaftlichen Probleme mit der Corona-Pandemie und ihren Folgen im Zusammenhang stehen.

18:15 Uhr | Corona verschärft Lage alleinerziehender Mütter

Alleinerziehende sind bisher schon Helden im Alltagskampf. Corona hat die Herausforderungen noch mal gesteigert. Unsere Reporterin hörte sich um, was das für Mütter und ihre Kinder bedeutet - und für häusliche Regeln. Zur ganzen Geschichte:

17:47 Uhr | 57-Jähriger aus dem Ilm-Kreis stirbt an Coronavirus-Folgen

Ein 57-jähriger Corona-Patient aus Neustadt am Rennsteig (Ilm-Kreis) ist am Mittwoch im Klinikum Suhl gestorben. Laut Landratsamt war der Mann am Samstag ins Krankenhaus eingeliefert worden und musste beatmet werden. Da es in Neustadt am Rennsteig besonders viele der aktuell 24 bestätigten Corona-Infektionen im Ilm-Kreis gibt, wurde der gesamte Ort am Wochenende unter Quarantäne gestellt. Laut Landratsamt wurde die Quarantäne für den Ortsteil Kahlert inzwischen wieder aufgehoben. Alle Infos:

17:25 Uhr | Müllentsorung in Zeiten der Coronakrise

Wohin mit Sperrmüll von der letzten Entrümpelungsaktion und Grünschnitt aus dem Garten? Die Frage stellen sich in Zeiten von Corona viele Thüringer. Denn in vielen Kreisen sind die Wertstoffhöfe zu. Zum Video:

16:48 Uhr | Corona-Tests: Kriterien des Robert-Koch-Instituts

Das Thüringer Gesundheitsministerium hat auf aktualisierte Kriterien des Robert-Koch-Instituts hingewiesen. Vorrang haben demnach besonders gefährdete Gruppen. Dazu zählen schwer Erkrankte und medizinisches Personal, wenn sie tatsächlich Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigen. Mehr Infos:

16:35 Uhr | Abiturienten sollen Vorlauf zu Prüfungen haben

Die Länder verständigten sich am Mittwoch darauf, dass die Abi-Prüfungen in diesem Jahr auf jeden Fall stattfinden. Nach dem Ende der Zwangspause an den Schulen sollen Abiturienten aber drei bis vier Wochen Zeit bis zu den Prüfungen bekommen. "Die Schüler sollen ausreichend Zeit zur Vorbereitung bekommen - im schulischen Kontext", sagte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter. Nach jetzigem Stand sollen die Schulen in Thüringen wieder am 20. April öffnen.

Abiturienten schauen sich die Abiturprüfung im Fach Deutsch an.
Die Abiturprüfungen werden verschoben, aber nicht aufgehoben. Bildrechte: dpa

16:18 Uhr | Neue Details zum zweiten Todesfall in Thüringen

Demnach handelt es sich um eine 82-jährige Frau aus dem Landkreis Greiz. Sie starb am Sonntag. Laut Landratsamt hatte die Frau keine Vorerkrankungen. Das Virus sei erst nach dem Tod der Frau festgestellt worden.

15:42 Uhr | Landwirtschaftsminister ruft zur Hilfe bei der Ernte auf

Thüringens Landwirtschaftsminister Benjamin Hoff kritisiert das vom Bund erlassene Einreiseverbot für Saisonarbeiter. Das sei nicht mit den Ländern abgestimmt worden, obwohl es tägliche Telefonkonferenzen gebe, so Hoff. Das Einreiseverbot stelle die Landwirtschaft vor erhebliche Probleme bei der Ernte, zum Beispiel beim Spargel. Zum Video:

Das Bundesinnenministerium hat am Mittwoch bis auf weiteres ein Einreiseverbot angeordnet - für Saisonarbeiter aus Drittstaaten, Großbritannien, Österreich, Polen und EU-Länder, die nicht alle Schengen-Regeln vollumfänglich anwenden. Hoff rief zugleich Thüringer auf, die Landwirte bei der Ernte zu unterstützen, vor allem die, die in der Corona-Epidemie nach Verdienstmöglichkeiten suchten. Die Landwirtschaftsbetriebe sollten im Gegenzug attraktive Bedingungen für Saisonarbeiter schaffen.

Saisonstart beim Spargelstich in Genthin, im Landkreis Jerichower Land
Vielerorts ist die Spargelernte in Gefahr. Bildrechte: MDR/Marila Zielke

15:27 Uhr | Unser Chat zu Arbeitnehmerrechten zum Nachlesen

In Corona-Zeiten erfahren viele Arbeitnehmer Unsicherheit. DGB-Rechtsexpertin Judith Angermann hat eine Stunde in unserem Online-Chat Ihre Fragen beantwortet. Hier können Sie die Antworten noch einmal nachlesen.

15:18 Uhr | Kein Nachtragshaushalt für Wirtschafts-Soforthilfe

Für die vom Land Thüringen bereitgestellte Corona-Soforthilfe für Unternehmen wird es keinen Nachtragshaushalt geben. Die Gelder können ohne Änderung des Haushalts zur Verfügung gestellt werden, heißt es. Noch einmal ausführlich:

14:42 Uhr | 31 Corona-Infizierte im Landkreis Eichsfeld

Im Eichsfeldkreis ist die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen auf 31 gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilte, kamen innerhalb von 24 Stunden (Mittwoch 8 Uhr) acht neue Fälle hinzu. Drei Patienten werden im Krankenhaus behandelt, einer davon mit schweren Symptomen. Ein Infizierter ist bereits wieder gesund.

14:39 Uhr | Ärzte der Ahmadiyya-Gemeinde helfen in Suhl

Ärzte der Thüringer Ahmadiyya-Gemeinde unterstützen die Mediziner in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl. Wie die Thüringer Migrationsbeauftragte, Mirjam Kruppa, mitteilte, verstärken zwei Ärzte der muslimischen Ahmadiyya-Hilfsorganisation die dortige Krankenstation. Rund 500 Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung stehen seit Mitte März unter Quarantäne, nachdem ein Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet wurde.

14:26 Uhr | Sorgen im Home-Office: Energiebetreiber schaltet in Riechheim für einige Stunden den Strom ab

Der Thüringer Energiebetreiber TEN (Thüringer Energienetze) verzichtet derzeit auf nicht notwendige Arbeiten. Damit reagiert der Betreiber auf die Corona-Pandemie und verschiebt vor allem planbare Arbeiten beim Kunden, teilte Sprecher Martin Schreiber mit. Thüringenweit werden momentan zum Beispiel keine Stromzähler ausgetauscht oder abgelesen. Doch nicht alle Arbeiten könnten verschoben werden, da es sich bei der Energiebranche um den Bereich der kritischen Infrastruktur handle. Dazu gehören unter anderem die Arbeiten am Donnerstag in Riechheim im Ilm-Kreis. Dort muss im Niederspannungsbereich ein Schaltgerüst gewechselt werden. Dafür wird für mehrere Stunden der Strom abgestellt, was bei einigen Bewohnern für Ärger sorgt. So befürchte ein Bewohner, nicht im Home-Office arbeiten zu können und ein an Diabetes erkranktes Ehepaar sorge sich um gekühlte Insulinspritzen, sagte Schreiber. Laut Sprecher sind die Mitarbeiter deshalb sensibilisiert worden. Vereinbart sei, alle halbe Stunde bei den betroffenen Bewohnern vorbeizuschauen. Drei Straßenzüge sind betroffen.

14:18 Uhr | Soforthilfe wird ohne Nachtragshaushalt finanziert

Für die vom Land bereitgestellte Corona-Soforthilfe für Unternehmen wird es keinen Nachtragshaushalt geben. Das hat das Thüringer Kabinett beschlossen. Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte MDR THÜRINGEN, die nötigen Gelder könnten wie bei der Hochwasser-Katastrophe 2013 als außerplanmäßige Ausgabe im Haushalt verbucht und aus der Rücklage gedeckt werden.

14:03 Uhr | Wahl zum Ortsteilbürgermeister in Friedrichswerth abgesagt

Die Wahlen zum Ortschaftsbürgermeister im Ortsteil Friedrichswerth in der Landgemeinde Nessetal (Kreis Gotha) werden wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt. Das hat die Kommunalaufsicht der Gemeinde am Mittwochnachmittag mitgeteilt. Die Wahl sollte eigentlich am 3. Mai stattfinden. Ein neuer Termin ist bislang nicht angesetzt.

13:40 Uhr | Seniorenheim in Triptis unter Quarantäne - Mitarbeiterin infiziert

Nach einem positiven Testergebnis einer Mitarbeiterin auf eine Infektion mit dem Coronavirus ist ein gesamtes Altenpflegeheim in Triptis unter Quarantäne gestellt worden. 66 Senioren leben in der Einrichtung, sagte ein Sprecher der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Thüringen am Mittwoch. Zuvor hatten Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. Kontaktpersonen der positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getesteten Mitarbeiterin würden nun identifiziert, das Gesundheitsamt werde weitere Tests auch unter den Bewohnern und den weiteren 34 Mitarbeitern durchführen, sagte Awo Thüringen-Sprecher Dirk Gersdorf. Angehörige seien telefonisch informiert worden. Ohnehin bestehe bereits ein Besuchsverbot wie auch für andere Pflegeeinrichtungen in Thüringen. Die Quarantäne-Anordnung gelte bis auf Weiteres.

13:22 Uhr | Zweiter Todesfall in Verbindung mit Corona-Infektion

In Verbindung mit dem Coronavirus gibt es in Thüringen einen zweiten Todesfall. Wie aus der täglichen Statistik der Landesregierung hervorgeht, starb im Kreis Greiz in den vergangenen 24 Stunden ein Patient, der mit dem Virus infiziert war. Am Freitag war ein 83-Jähriger in Jena gestorben, bei dem ebenfalls eine Infektion nachgewiesen wurde. Der Statistik vom Mittwoch zufolge werden in Thüringen derzeit drei Patienten mit schweren Verläufen in Krankenhäusern behandelt. 64 mit dem Corona-Virus Infizierte sind wieder genesen. Bis Mittwochmittag meldeten die Kreise und kreisfreien Städte in Thüringen 441 Corona-Infektionen.

13:03 Uhr | Jetzt im Live-Chat: Stellen Sie Ihre Fragen zu Arbeitnehmerrechten

12:46 Uhr | "Kloß-Hotline": Kreative Lösungen in der Corona-Krise

Immer mehr Lokale und Restaurants in Thüringen suchen nach Wegen, die derzeitigen Einschränkungen einzuhalten, aber dennoch Speisen und Getränke zu verkaufen. So bietet ein Bistro in Erfurt den Verkauf von Mittagsgerichten aus dem Fenster an - Kunden müssen Abstand halten und anschließend weitergehen. Andere setzen auf einen Lieferservice. Ein Hotelier aus Zella-Mehlis hat eine "Kloß-Hotline" geschaltet: Wer nicht auf seinen Sonntagsbraten verzichten will, kann telefonisch oder per WhatsApp vorbestellen und das Essen sonntags frisch zubereitet abholen. In Jena wird Bier "to go" angeboten - alle vorhandenen Fassbiere werden im Becher ausgeschenkt.

An einem Fenster steht "Alle Fassbiere im Becher to go".
Bildrechte: MDR/Sabine Krätzschmar

12:30 Uhr | Strickwarenfirma stellt auf Mundschutz-Produktion um

Auch der Strickwaren-Hersteller Peterseim in Mühlhausen produziert nun Gesichtsschutzmasken. Geschäftsführer André Niemann sagte, täglich verließen etwa 1.000 Stück die Näherei. Inzwischen gebe es bereits 12.000 Vorbestellungen. Kunden sind laut Niemann vorwiegend Taxiunternehmen aus der Region, Pflegedienste und Arztpraxen. Der Mundschutz von Peterseim ist bei 90 Grad waschbar und deshalb wiederverwendbar. Der Betrieb hat nach eigenen Angaben volle Auftragsbücher, deshalb seien nur wenige Mitarbeiter in Kurzarbeit. Auch in anderen Thüringer Orten werden Schutzmasken produziert:

12:17 Uhr | Lernen trotz Corona - live bei MDR WISSEN

Es geht ums Essen der Zukunft, um Artenvielfalt und die Unterschiede zwischen Bakterien und Viren. Bei MDR WISSEN führt Professor Martin Lindner montags bis freitags um 11 Uhr in die Geheimnisse seines Fachgebiets ein - im Livestream. Alle bisherigen Unterrichtsstunden sind online abrufbar:

12:01 Uhr | Hängeseilbrücke an der Hohen Schrecke gesperrt

Wegen der Corona-Krise wird nun auch die Hängeseilbrücke an der Hohen Schrecke im Kyffhäuserkreis geschlossen. Das teilte der Verein Hohe Schrecke mit. Auf der nur etwa 90 Zentimeter schmalen Brücke sei es nicht möglich, bei entgegenkommenden Besuchern den Mindestabstand von eineinhalb Metern einzuhalten, heißt es. Die Hängeseilbrücke war im Oktober vergangenen Jahres eröffnet worden.

11:47 Uhr | Lebensmittel für Hilfsbedürftige in Sondershausen gesucht

Die Tafel in Sondershausen sucht dringend Lebensmittel für Hilfsbedürftige. Wie Leiterin Sandy Busse MDR THÜRINGEN sagte, sind Milch, Obst, Gemüse und Konserven besonders gefragt. Niemand solle weggeschickt werden. Die Tafel ist laut Busse weiterhin dienstags und freitags geöffnet. Ein weiteres Problem konnte inzwischen gelöst werden: Nach einem Aufruf meldeten sich Freiwillige, die nun bei der Tafel helfen.

11:29 Uhr | Sportvereine aus Jena bieten Einkaufshilfe an

Sportvereine aus Jena bieten Corona-Risikogruppen Hilfe beim Einkaufen an. Bei Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena können Menschen ab 60 Jahren oder mit Vorerkrankungen Besorgungen in Auftrag geben und bekommen dann Einkäufe oder Medikamente nach Hause geliefert. Frauen-Bundesligist FF USV Jena ruft unter dem Motto "Team Jena" ebenfalls zur Nachbarschaftshilfe auf. Wer in Jena wohnt und Hilfe benötigt, kann sich beim FCC vormittags telefonisch melden. Der USV nutzt das Internetportal nebenan.de.

11:12 Uhr | Experten-Chat zu Arbeitnehmerrechten ab 13 Uhr bei MDR THÜRINGEN

Viele Betriebe und Geschäfte sind geschlossen, manche bangen um ihre Existenz. Hinzu kommt, dass viele Beschäftigte die Betreuung ihrer Kinder organisieren müssen. Auch das bringt erhebliche Veränderungen und Sorgen mit sich. Über damit verbundene Rechtsgrundlagen klärt DGB-Rechtsexpertin Judith Angermann ab 13 Uhr im Chat auf.

10:58 Uhr | Wenn der Bürgermeister plötzlich allein entscheidet

Stadträte, Kreistage und der Thüringer Landtag versammeln sich als Volksvertretungen regelmäßig. Doch in Zeiten der Corono-Pandemie ist dies nicht so einfach möglich. MDR THÜRINGEN hat einen Politikwissenschaftler gefragt, was das für demokratische Entscheidungsprozesse bedeuten kann.

Tagung im fast leeren Parlament. 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 24.03.2020 19:00Uhr 05:07 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

10:42 Uhr | Wahlen in Großschwabhausen verschoben

Für die Bürgermeisterwahl in Großschwabhausen im Weimarer Land muss ein neuer Termin gefunden werden. Der ursprünglich vorgesehene Termin am 26. April wurde abgesagt. Grund ist die Allgemeinverfügung des Landes, teilte die Kommunalaufsicht mit. Auch die Ortsteilbürgermeisterwahl in Söllnitz/Loßnitz/Obersynderstedt kann deshalb nicht wie geplant stattfinden. Nötige Tagungen und Fristen könnten in der Krise nicht gewährleistet werden, heißt es.

10:29 Uhr | Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Erfurt steigt auf 57

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Erfurt ist auf 57 Personen angestiegen. Das teilte die Stadtverwaltung am Mittwochvormittag mit. Demnach kamen seit dem Vortag vier Fälle hinzu. Es sei noch unklar, wo sich die Betroffenen angesteckt haben, heißt es. Als positiv wird gewertet, dass es bisher in der Landeshauptstadt keine schweren Krankheitsverläufe gibt. Acht der bislang Infizierten gelten zudem als geheilt.

10:10 Uhr | Nordhausen: Kreis leiht Mitarbeiter für Kontrollen aus

Der Landkreis Nordhausen baut einen eigenen Vollzugsdienst zum Durchsetzen des Kontaktverbots auf. Nach Angaben von Landrat Matthias Jendricke leiht sich der Landkreis zunächst zehn Mitarbeiter der kreiseigenen Servicegesellschaft aus. Sie sollen in der Öffentlichkeit auf das Abstandsgebot zu achten. Bußgelder seien nicht das Ziel. Jendricke rechnet damit, dass die Einschränkungen wegen des Coronavirus noch ein halbes Jahr dauern könnten. Die Servicegesellschaft des Landkreises Nordhausen gmbH betreut eigentlich Schwimmbädern und ist für Straßenwirtschaft und Gebäudereinigung zuständig.

10:04 Uhr | Zahl der Corona-Fälle in Südthüringen leicht gestiegen

Im Kreis Hildburghausen gibt es nun zwei Corona-Fälle. Eine Person aus der Gemeinde Masserberg hat sich laut Landratsamt infiziert. Im Ilm-Kreis stieg die Zahl um vier Infizierte auf nun 20, wobei ein Patient wieder genesen ist. Das Landratsamt des Kreises Sonneberg meldete bis Dienstagabend drei Infektionen. Die Zahl der Infizierten liegt bei neun, eine Person ist wieder genesen. Im Kreis Schmalkalden-Meiningen gibt es 19 Infizierte, drei davon sind wieder genesen. Stabil blieben die Zahlen der Infektionen in der Stadt Suhl mit vier.

09:59 Uhr | Erdbeerhof sucht dringend Helfer

Der Erdbeerhof in Gebesee sucht vor Beginn der Erntesaison dringend Helfer. Wegen der Corona-Krise könnten die Erntehelfer nicht auf den Hof kommen, die Erdbeerpflanzen müssten aber auf die Ernte vorbereitet werden, heißt es in einem Aufruf, der online verbreitet wird. Gebesee betreibt die größten Erdbeer-Anbauflächen in Thüringen. Auf rund 100 Hektar reifen dort die roten Früchte.

09:45 Uhr | Finanzhilfe für Thüringer Unternehmen

Rund 80.000 Unternehmen gibt es im Freistaat. Auch sie leiden unter den Auswirkungen der Maßnahmen rund um das Coronavirus. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee will die Firmen unterstützen. Die Nachfrage nach der Corona-Soforthilfe ist groß.

Wolfgang Tiefensee 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 24.03.2020 19:00Uhr 01:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wolfgang Tiefensee 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 24.03.2020 19:00Uhr 01:44 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

09:29 Uhr | Tierheim in Sömmerda befürchtet weniger Spenden

Der Tierschutzverein Sömmerda befürchtet einen Einbruch an Spenden. Das Tierheim musste wegen der Corona-Krise für den Besucherverkehr geschlossen werden. Dennoch werden nach wie vor Tiere aufgenommen und abgegeben. Hierfür müssten allerdings Einzeltermine vereinbart werden. Kinder dürfen das Gelände aus Sicherheitsgründen vorerst nicht betreten.

08:55 Uhr | Thüringer Schülervertretung gegen "Durchschnittsabitur"

Die Landesschülervertretung Thüringen hat sich gegen ein sogenanntes Durchschnitts-Abi ausgesprochen. Die Situation sei fatal für die Abiturientinnen und Abiturienten, heißt es in einer Mitteilung. Geplante Prüfungen seien auf ungewisse Zeit verschoben, es herrsche große Ungewissheit. Den Vorstoß aus Schleswig-Holstein, die Abiturzeugnisse aus den Noten der letzten vier Semester und ohne Prüfungen zu erstellen, lehne man entschieden ab. Er sei überstürzt und "in keinem Fall gewinnbringend". Selma Konrad, die Vorsitzende der Landesschülervertretung Thüringen, sagte, den Betroffenen sei die schwierige Lage durchaus bewusst. Es müsse für sie dennoch eine gewisse Sicherheit geben, schließlich seien die Abschlussprüfungen relevant für die weitere berufliche Laufbahn. So könnten Fristen und Bedingungen auch langfristig festgelegt werden.

08:51 Uhr | Weimar: 538 Menschen in häuslicher Quarantäne

In Weimar und im Weimarer Land ist die Zahl der an Corona-Infizierten erneut gestiegen. Wie das Landratsamt mitteile, wurden im Weimarer Land inzwischen 15 Personen positiv getestet. Die Stadt Weimar meldete bis Dienstagabend 20 Covid-19-Patienten, fünf mehr als am Tag zuvor. Über 100 Laborergebnisse stünden noch aus, heißt es. In der Klassikerstadt befinden sich nach Angaben eines Sprechers 538 Menschen in häuslicher Quarantäne.

08:37 Uhr | Personalsorgen in Masserberger Reha-Klinik

Wegen der Quarantäne im benachbarten Neustadt am Rennsteig hat die Masserberger Reha-Klinik Personalsorgen. Wie Regiomed-Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke sagte, können einige Mitarbeiter nicht mehr zur Arbeit kommen, weil sie in Neustadt wohnen. Sicherheitshalber sei bei allen Mitarbeitern der Reha-Klinik ein Corona-Abstrich gemacht worden. Alle müssten zudem bis auf Weiteres einen Mundschutz tragen. Das nur wenige Kilometer entfernte Neustadt am Rennsteig steht seit dem Wochenende unter Quarantäne. Die Bewohner dürfen den Ort nicht verlassen.

Straßensperrung Neustadt 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR THÜRINGEN JOURNAL Mo 23.03.2020 19:00Uhr 02:01 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

08:25 Uhr | Telefonseelsorge - deutlich mehr Anrufe als sonst

Die Corona-Krise hat zu einem sprunghaften Anstieg der Anrufe bei der Telefonseelsorge in Erfurt geführt. Wie die "Thüringer Allgemeine" schreibt, gibt es etwa 50 Prozent mehr Anrufe bei der Hotline des ökumenischen Seelsorgedienstes als sonst im März üblich. Die Verunsicherung in der Bevölkerung sei sehr groß, wird die Leiterin Uta Milosevic zitiert. Viele Anrufer haben demnach weniger Angst um sich selbst als um Angehörige und Familienmitglieder, die weiter entfernt wohnen. Aber auch der Familienalltag ist häufig Thema am Hörer. Vor allem mit kleinen Kindern gebe es jede Menge Herausforderungen. Die Telefonseelsorge arbeitet aktuell mit 50 Ehrenamtlichen und hilft bei Fragen, für die die Corona-Hotline nicht zuständig ist. Für die kommenden Tage wird mit einem weiteren Anstieg der Anrufzahlen gerechnet. Die Seelsorger sind rund um die Uhr erreichbar unter Tel. (0800) 111 0 111 und (0800) 111 0 222.

08:13 Uhr | Thüringer Bauern kritisieren Verbot von Wochenmärkten in Sachsen

Mit einem Appell hat die Thüringer Arbeitsgemeinschaft bäuerlicher Landwirtschaft auf das Verbot von Wochenmärkte in Sachsen reagiert. Das sei ein "Schritt in die falsche Richtung", sagte die stellvertretende Thüringer Landesvorsitzende Claudia Gerster. Wochenmärkte leisteten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Menschen mit gesunden und regionalen Lebensmitteln. Zudem böten sie einen weitaus höheren Schutz vor Infektionen als etwa Supermärkte und könnten vielerorts ausgeweitet werden. Die Arbeitsgemeinschaft bezeichnet es als "Unsinn", die bäuerlichen Betriebe auf diese Weise in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu bringen. Gerade in Krisenzeiten zeige sich, wie anfällig gerade hoch spezialisierte und auf Globalisierung ausgerichtete Betriebe seien, heißt es. Sachsen hatte am Dienstag Wochenmärkte verboten.

Kunden stehen mit Abstand zueinander vor einem Verkaufswagen auf einem Marktplatz.
Wochenmärkte sind in Thüringen weiterhin erlaubt. Kunden sollen aber auf den Abstand zueinander achten. Bildrechte: MDR Thüringen

07:47 Uhr | Spiegelzelt-Festival in Weimar abgesagt

Das Weimarer Kleinkunstfestival "Köstritzer Spiegelzelt" 2020 ist abgesagt worden. Er habe bis zuletzt gehofft, doch das Coronavirus habe nun einen Strich durch die Rechnung gemacht, sagte Intendant Martin Kranz. Das für Mai und Juni geplante Festival sei ersatzlos gestrichen. Kranz nannte den Totalausfall existenzbedrohend. Das "Köstritzer Spiegelzelt" wird komplett privat finanziert. Werbung und Ticketverkauf laufen seit Monaten. Künstlerverträge seien bereits geschlossen, so Kranz, ebenso die Vereinbarungen mit Gastronomen und Technikern. Kranz bittet um Unterstützung und darum, auf die Rückerstattung bereits erworbener Tickets zu verzichten. 43 Veranstaltungen waren in dieser Saison geplant. Das Spiegelzelt-Festival gibt es seit 16 Jahren. Seitdem kamen rund 300.000 Besucher und mehr als 2.000 Künstler.

07:22 Uhr | Hunderte Beatmungsgeräte für Intensivstationen

Das Land kann seine Kapazitäten bei Beatmungsgeräten noch nicht wie geplant erweitern. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums sagte MDR THÜRINGEN, der Bund habe entsprechende Geräte für die Länder bestellt. Wann die Geräte geliefert würden, sei aber noch unklar. Insgesamt hat Thüringen 780 Beatmungsgeräte über den Bund geordert. Nach Angaben des Thüringer Gesundheitsministeriums wartet der Freistaat auf die Meldung aus Berlin, dass die Geräte geliefert werden können. Damit könnte der Bestand im Land mehr als verdoppelt werden. Zurzeit sind in den Thüringer Krankenhäusern 517 Intensivbetten mit Beatmungsgeräten aufgestellt. Mit den neuen 780 Geräten sollen normale Klinikbetten um ein Beatmungsgerät erweitert werden. Diese Betten sind dann aber noch keine Intensivbetten. Dafür müssten sie noch weitere Geräte bekommen, mit denen Patienten überwacht werden können.

07:17 Uhr | Spargel-Parzellen zur Miete - Erntehelfer fehlen

Mangels Erntehelfern bietet die Agrargesellschaft Herbsleben im Unstrut-Hainich-Kreis Spargel-Parzellen zur Miete an. Wie das Unternehmen mitteilte, können sich Spargelfreunde ab Anfang April eine Parzelle mieten und den Spargel selbst ernten. Es sei auch möglich, das Gemüse an Dritte weiterzugeben. Die Corona-Krise stelle die kommende Spargelsaison komplett auf den Kopf. Auch im benachbarten Kutzleben sucht man händeringend nach Erntehelfern.

07:11 Uhr | Corona-Krisenstab des Wartburgkreises empfiehlt Warn-App

Der Corona-Krisenstab des Wartburgkreises empfiehlt Bürgern der Region die Installation einer Warn-App auf dem Handy. Über die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz NINA, ließen sich auch Warnungen rund um das Coronavirus empfangen. Außerdem könne der Krisenstab Meldungen speziell für die Menschen im Landkreis veröffentlichen, teilte das Landratsamt mit. Je mehr Personen die App hätten, umso besser könne man in der aktuellen Situation informieren, sagte Pressesprecherin Sandra Blume. Die Warn-App ist kostenlos. Sie warnt auch bei Bränden, Bombenfunden, Gefahrstoffen, Stürmen oder verschmutztem Trinkwasser.

07:07 Uhr | Strafen möglich bei Verstoß gegen neue Auflagen

In Thüringen gilt ab Mittwoch eine einheitliche Regelung, nach der der direkte Kontakt zwischen Menschen weiter eingeschränkt werden soll.

06:55 Uhr | Corona-Liveticker am Mittwoch

Einen schönen guten Morgen,
ab heute tritt das Kontaktverbot in Kraft. Aber keine Sorge, Wege zur Arbeit und zum Bäcker oder Supermarkt sind weiterhin erlaubt - ebenso Spaziergänge. Im MDR THÜRINGEN-Liveticker lesen Sie die die aktuellen Entwicklungen.

Was bisher geschah | Der Liveticker von Dienstag zum Nachlesen

  • Thüringen beschließt Kontaktverbot und weitere Einschränkungen ab Mittwoch | zum Artikel
  • Hort- und Kitagebühren sollen nicht mehr erhoben und zurückerstattet werden
  • Bus- und Straßenbahnfahrer sollen landesweit besser geschützt werden
  • Für die Wirtschaftshilfen des Landes gibt es eine starke Nachfrage | zum Artikel
  • Die vollständige Quarantäne von Neustadt am Rennsteig wird zunehmend missachtet | zum Artikel

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 25. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Vier Sängerinnen und Sänger mit Notenblättern in den Händen 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk