Corona in Thüringen Ticker vom 1. April: Französische Notfall-Patienten in Thüringen gelandet

Ein französischer Militärhubschrauber brachte am Mittwochnachmittag französische Corona-Patienten nach Thüringen. Die Erkrankten werden in einer Spezialklinik in Neustadt am Südharz behandelt. Alle Entwicklungen im Ticker.

Militärhubschrauber und Krankenwagen auf Feld bei Nordhausen
Am späten Nachmittag landete der Militärhubschrauber in Nordhausen. An Bord waren zwei französische Notfallpatienten. Bildrechte: MDR/Silvio Dietzel

So ging es am 2. April weiter

21:00 Uhr | Ticker-Ende

Hiermit endet unsere Live-Ticker vom Mittwoch, dem 1. April. Wir berichten morgen weiter. MDR THÜRINGEN wünscht allen Lesern einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund.

20:40 Uhr | Französische Patienten in Thüringen angekommen

In der Lungenspezialklinik in Neustadt im Südharz sind am Mittwochabend die ersten beiden Corona-Patienten aus Frankreich angekommen. Wie eine Sprecherin des Kreises Nordhausen MDR THÜRINGEN sagte, landete am Abend ein französischer Armee-Hubschrauber in Nordhausen.

Von dort wurden die Patienten per Intensivtransport nach Neustadt gebracht. Die französische Botschaft hatte zuvor eine entsprechende Anfrage an die Landesregierung gestellt, wie Ministerpräsident Bodo Ramelow am Mittwoch mitteilte. Daraufhin wurden in der Nordthüringer Spezialklinik fünf Betten für französische Patienten bereitgestellt.

20:25 Uhr | Mönchskutten werden zu Masken

In der Schneiderei der Erfurter Theaterwerkstätten werden ab sofort Stoffmasken genäht. Verarbeitet werden unter anderem die grünen Mönchskutten aus dem Domstufen-Musical "Der Name der Rose", wie das Theater mitteilte. Die Kutten sind aus 100 Prozent Leinen und waschbar bei 90 Grad.

Erfurt Domstufen-Festspiele Name der Rose
Die Mönchskutten stammen aus dem Domstufen-Musical "Der Name der Rose". Bildrechte: Theater Erfurt

Genäht wird in kleinen Gruppen und unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften. Einige Theaterschneiderinnen nähen Masken auch in Heimarbeit. Sie werden unter anderem für das Erfurter Gesundheitsamt, die nahe gelegene Seniorenresidenz und die Sportklinik am Urbicher Kreuz genäht. Das Theater Erfurt hatte seine Hilfe zur Herstellung von Masken dem Erfurter Gesundheitsamt angeboten, die Sportklinik hatte das Theater direkt um Hilfe gebeten.

20:15 Uhr | Maskenpflicht im Landratsamt Unstrut-Hainich-Kreis

Im Landratsamt des Unstrut-Hainich-Kreises müssen ab kommenden Montag Mundmasken getragen werden. Ausgenommen sind Mitarbeiter im Ein-Mann-Büro, sagte Landrat Harald Zanker (SPD) am Mittwochnachmittag im Kreisausschuss.

Eine allgemeine Auflage wie in Jena oder im Kreis Nordhausen werde es zunächst nicht geben. Sie gelte aber für alle Bürger, die beispielsweise in der Zulassungsstelle oder bei der Abfallwirtschaft etwas erledigen wollen. Die Behörde habe 6.500 Masken vorrätig, weitere seien bestellt.

20:00 Uhr | Ramelow: Lockerung der Corona-Schutz-Vorschriften wäre viel zu früh

18:00 Uhr | Mehr als 900-Corona-Infektionen in Thüringen

Die Zahl der in Thüringen gemeldeten Corona-Infektionen überschritt am Mittwoch die Anzahl von 920 Personen. Nach aktuellem Stand wurden in Thüringen 910 Infektionen gemeldet. 114 Personen gelten mittlerweile als geheilt. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen gesicherte Zahl, da nicht alle Landratsämter und kreisfreien Städte die Anzahl der Genesenen weitergeben. Die Zahl der Verstorbenen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, betrug am Mittwoch acht Personen. Zuletzt starben ein Mann aus Steinach und eine Frau aus Greiz.

17:00 Uhr | Sanitäreinrichtungen an Tankstellen für Lkw-Fahrer geöffnet

16:30 Uhr | Weimarer Land: Drei von 29 Fällen genesen

Im Weimarer Land sind weiter 29 Corona-Fälle bestätigt. Wie das Landratsamt mitteilte, ist bei 26 Patienten das Virus derzeit noch aktiv, drei gelten wieder als genesen. Ein Infizierter wird demnach im Krankenhaus behandelt. 340 Menschen sind noch in Quarantäne beziehungsweise dürfen ihre eigenen Wohnungen als Reiserückkehrer nicht verlassen.

16:15 Uhr | Erfurt: Zahl der Infektionen auf 87 gestiegen

Die Zahl der Corona-Infektionen in Erfurt ist auf 87 gestiegen. Wie eine Stadtsprecherin mitteilte, kamen von Dienstag bis Mittwoch, 14 Uhr, fünf neue Fälle dazu. Sie hatten teils Kontakt zu Rückkehrern aus Tirol, kamen selbst von einer Reise aus Namibia zurück oder steckten sich im Ilm-Kreis an. Vier Corona-Patienten müssen derzeit im Krankenhaus behandelt werden. 26 haben das Virus überstanden und gelten als genesen. Unter den knapp 850 Erfurtern in Quarantäne seien fast 600 Reiserückkehrer, so die Sprecherin weiter.

15:50 Uhr | Erster Corona-Toter im Landkreis Sonneberg

Im Landkreis Sonneberg ist erstmals ein Mensch gestorben, der nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert war. Es handelt sich um einen Mann aus Steinach. Das Alter des Verstorbenen wurde mit "Anfang 60" bekannt gegeben.

Nach Angaben des Landkreises litt der Mann am Abend des 30. März 2020 unter grippalen Beschwerden und Atemnot. Er verstarb wenig später in der Praxis seines Hausarztes während einer notmedizinischen Behandlung im Beisein des hinzugerufenen Notarztes und Rettungsdienstes.

Im Kreis Sonneberg ist am Mittwoch eine weitere Frau positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit liegt die Zahl im Landkreis insgesamt bei 32 Coronafällen. Im Landkreis Schmalkalden-Meiningen sind in den letzten 24 Stunden keine weiteren Fälle hinzugekommen. Dort liegt die Anzahl bei 33. Zwölf Menschen haben die Infektion bereits überstande

15:30 Uhr | Dirk Adams für Corona-App auf freiwilliger Basis

Thüringens Justizminister Dirk Adams hat sich für die Nutzung von Handy-Daten im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. Der Einsatz von sogenannten Corona-Apps müsse aber freiwillig sein, sagte der Grünen-Politiker. Die Handy-App soll Kontakte zu anderen Menschen per Bluetooth erfassen, falls einer davon mit Corona infiziert ist.

Dirk Adams (Bündnis 90/Die Grünen)
Thüringens Justizminister Dirk Adams ist für die Nutzung einer Corona-App. Bildrechte: dpa

Die Entwickler haben laut Adams zugesichert, dass die Anonymität der Nutzer gewahrt ist. Ein Speicher mit detaillierten Kontakt- und Bewegungsprofilen dürfte also nicht entstehen. In Singapur, Südkorea und China sind entsprechende Programme schon im Einsatz. Die Nutzung dieser Apps sei aber wegen anderer Datenschutzvorschriften in Deutschland nicht möglich, heißt es in Kreisen der Bundesregierung.

15:00 Uhr | Thüringenweit stehen 357 Beatmungsplätze in Krankenhäusern zur Verfügung

14:30 Uhr | Saale-Holzland-Kreis: Hälfte der Betroffenen wieder genesen

Im Saale-Holzland-Kreis ist die Hälfte der bislang mit dem Coronavirus infizierten Menschen wieder genesen. Laut Mitteilung des Landratsamtes gab es bis zum Dienstagabend insgesamt 30 Infizierte - der 30. Fall, eine Frau, wurde am Dienstag bestätigt. 15 der in den vergangenen Wochen im Landkreis Infizierten sind inzwischen wieder gesund.

14:10 Uhr | Mediziner aus Jena warten auf Abflug nach Italien

13:50 Uhr | Weiteres Todesopfer im Kreis Greiz

Das Coronavirus hat in Thüringen ein weiteres Todesopfer gefordert. Nach Angaben des Landratsamtes im Kreis Greiz ist in der Nacht zum Mittwoch eine 78 Jahre alte Frau im Landkreis an der durch das Virus ausgelösten Infektion gestorben. Damit ist die Gesamtzahl der Todesopfer im Freistaat auf sieben gestiegen, davon vier im Kreis Greiz.

13:00 Uhr | Abstrichzelte in Neustadt am Rennsteig

12:20 Uhr | Acht neue Fälle im Kreis Eichsfeld

Der Landkreis Eichsfeld meldete acht neue bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus. Damit ist die Gesamtzahl der bisher in dem Landkreis infizierten Personen auf 60 gestiegen. Fünf davon sind bereits wieder genesen, eine Person ist vestorben.

Laut Landratsamt sind derzeit drei Orte besonders betroffen: Dingelstädt und Heiligenstadt mit jeweils neun Infizierten sowie Teistungen mit sieben Infizierten. Alle anderen erkrankten Personen verteilen sich auf den Rest des Landkreises.

11:55 Uhr | pro familia berät telefonisch

Die Thüringer Schwangerschafts- und Konfliktberatungsstellen von pro familia sind auch in der Corona-Krise erreichbar. Beratungen seien fast nur noch telefonisch möglich, man könne aber auch über einen Videochat in einem geschützten Portal kommunizieren, sagte eine Sprecherin. Persönliche Gespräche gibt es demnach nur noch in Ausnahmefällen.

Anträge auf finanzielle Hilfe - etwa für die Baby-Erstausstattung oder für Familien in Not - können ebenfalls über die Beratungsstellen gestellt werden. Der pro familia Landesverband betreibt sechs Beratungsstellen, so in Erfurt, Weimar, Gera, Sonneberg, Artern und Apolda.

11:30 Uhr | Empfängerkreis für Soforthilfeprogramm wird erweitert

Thüringen weitet sein Corona-Soforthilfeprogramm aus. So können nun auch gemeinnützige Vereine, Unternehmen und Stiftungen aus dem Sozial-, Bildungs- und Kulturbereich Hilfe erhalten, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte. Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) nannte konkret unter anderem Museen, Sportvereine oder Behindertenwerkstätten. Die Hilfen können ab kommender Woche bei der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GfAW) beantragt werden. Man wolle dafür sorgen, dass die gut ausgebauten Strukturen der gemeinnützigen Träger in Thüringen keinen nachhaltigen Schaden erlitten, so Tiefensee.

Das "Soforthilfeprogramm Gemeinnützige Träger" ist auf Antragsteller mit wirtschaftlicher Tätigkeit beschränkt, die durch die Corona-Krise in eine wirtschaftliche Notlage gekommen sind. Es lehnt sich weitgehend an die Regelungen im Landes-Soforthilfeprogramm für die Wirtschaft an.

10:15 Uhr | Vier neue Infektionsfälle im Saale-Orla-Kreis

Im Saale-Orla-Kreis ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten weiter gestiegen. Wie das Landratsamt mitteilt, gibt es im Vergleich zum Vortag vier neue bestätigte Infektionen. Betroffen sind zwei Frauen im Orlatal und zwei Männer im Oberland.

09:18 Uhr | Auengrund: Bürgermeisterwahl wird verschoben

Die Bürgermeisterwahl in Auengrund im Landkreis Hildburghausen kann wegen der Corona-Krise nicht wie geplant stattfinden. Wie eine Sprecherin des Landkreises sagte, müsste am 10. April der Wahlausschuss öffentlich tagen. Das sei jedoch nicht möglich. Einen Monat später, am 10. Mai, sollte in der Gemeinde mit sieben Ortsteilen ein neuer Bürgermeister gewählt werden.

Der Amtsinhaber René Pfötsch von der Wählergemeinschaft Auengrund/CDU tritt erneut an, außerdem Ramona Dörre von der Bürgerallianz Auengrund. Wann die rund 1.800 Wahlberechtigten einen neuen Bürgermeister wählen können, steht noch nicht fest.

08:45 Uhr | Geras Oberbürgermeister fordert mehr Test-Kapazitäten

Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb hat die Dauer der Corona-Labortests erneut kritisiert. Es könne bis zu sechs Tage dauern, bis ein Ergebnis vorliegt, so Vonarb. Er forderte, weitere Kapazitäten im Land zu schaffen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Bisher werden die Proben im Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz in Bad Langensalza untersucht.

08:05 Uhr | Viele Handwerksbetriebe erleiden Umsatzrückgang

Etwa drei Viertel der Handwerksbetriebe in Thüringen hat durch die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus bereits Umsatzausfälle erlitten. Das sagte der Geschäftsführer des Thüringer Handwerkstages, Thomas Malcherek, der Nachrichtenagentur dpa. Es gebe im Handwerk derzeit eine große Verunsicherung.

Für einige Betriebe, beispielsweie Frisöre oder Bäckereien mit Cafés, könnte die Situation existenzbedrohend sein.

Thomas Malcherek, Geschäftsführer des Thüringer Handwerkstages

Nach Malchereks Schätzung wurden inzwischen von Handwerksbetrieben weit über 4.000 Anträge auf Soforthilfe von Land oder Bund gestellt. Etwa 60 Prozent der Betriebe hielten Kurzarbeit für ein Mittel, um die Krise zu überbrücken, sagte er. Das Handwerk ist in Thüringen mit knapp 30.000 Betrieben und rund 150.000 Beschäftigten ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

07:55 Uhr | Kfz-Zulassungsstelle im Kreis Greiz ab heute wieder offen

Die Kfz-Zulassungsstelle des Landkreises Greiz ist ab heute wieder geöffnet. Vorerst sei die Behörde in Weida aber nur von 8 bis 10 Uhr offen. Samstags bleibe die Zulassungsstelle ganz geschlossen, so das Landratsamt Greiz. In dieser Zeit ist es ausschließlich möglich, Fahrzeuge neu zuzulassen. Sämtliche anderen Anträge wie etwa Umkennzeichnungen oder das Eintragen von technischen Änderungen sei derzeit nicht möglich. Die Zulassungsstelle in Weida wurde in den letzten Wochen umgebaut, um den Schutz der Mitarbeiter und Kunden zu gewährleisten. Die Regelung zu den eingeschränkten Öffnungszeiten gilt vorerst bis zum 19. April.

07:40 Uhr | Bibliothek in Sonderhausen bietet Abholservice und Lieferdienst an

Die geschlossene Stadtbibliothek Sondershausen bietet ab sofort Bücher zum Abholen an. Telefonisch kann man Bücher, Hörbücher, DVD und Spiele bestellen und dann am Eingang abholen. Dafür sollte ein Tasche mitgebracht werden. Die Bücherei ist mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr und den anderen Wochentagen bis 14 Uhr besetzt. Auf Wunsch werden die Bücher auch nach Hause gebracht.

07:30 Uhr | Viele Hotels in Thüringen geschlossen

In Thüringen sind wegen der Corona-Krise mehr als die Hälfte der Hotels geschlossen. Das hat der Hotel- und Gaststätten-Verband bei einer Umfrage ermittelt. Das Ergebnis sei allerdings nicht repräsentativ, weil eine Reihe von Unternehmen nicht erreicht werden konnten, sagte Verbands-Geschäftsführer Dirk Ellinger MDR THÜRINGEN. Daher sei die Zahl vermutlich höher als die ermittelten 52,5 Prozent.

Von rund 500 befragten Hotels hatten sich mehr als 180 an der Umfrage beteiligt. Wegen der höheren Fixkosten seien vor allem größere Häuser mit mehr als 50 Betten geschlossen, sagte Ellinger. Wegen der Corona-Krise dürfen Hotels derzeit keine Urlauber aufnehmen. Die Auslastung mit Geschäftsreisenden liegt nach Angaben des Verbands meist bei unter zehn Prozent. Nur wenige Häuser könnten derzeit mehr als 20 Prozent ihrer Zimmer belegen.

Ellinger beklagte, dass in einigen Städten die Politik nicht eindeutige Regelungen erlassen habe. In Erfurt beispielsweise sei zunächst eine Totalschließung angeordnet, dann aber wieder teilweise aufgehoben worden. Die Branche sei massiv betroffen von den Folgen der Krise, sagte Ellinger, zahlreiche Mitarbeiter in Kurzarbeit. Ohne Einnahmen könnten die Betriebe die Zeit ohne Gäste auch nicht für Renovierungsarbeiten nutzen.

Porträt Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer der DEHOGA Thüringen
Dirk Ellinger, Hauptgeschäftsführer der Dehoga Thüringen Bildrechte: Dirk Ellinger

07:05 Uhr | "Die jungen Ärzte" können nicht helfen

 Kris Haas (Jascha Rust, l.) zeigt Mikko (Luan Gummich, r.) worauf es als Krankenpfleger ankommt.
Szene aus "In aller Freundschaft - die jungen Ärzte", die in Erfurt gedreht wird. Kris Haas (Jascha Rust, l.) zeigt Mikko (Luan Gummich, r.) worauf es als Krankenpfleger ankommt. Bildrechte: MDR/ARD/Jens Ulrich Koch

Die Produktionsteams der TV-Ärzteserien "In aller Freundschaft", "In aller Freundschaft - die jungen Ärzte" sowie "Die Krankenschwestern" können in der Corona-Krise keine Schutzausrüstungen spenden. Es sei bis ins Detail geprüft worden, sagte eine Sprecherin der Produktionsfirma Saxonia Media MDR THÜRINGEN. Materialien für den Infektionsschutz seien nur in kleinen Mengen für die Dreharbeiten vorhanden. Sie seien weder steril, noch entsprächen sie den Sicherheitsstandards. Im medizinischen Alltag könnten die Handschuhe, Schutzmasken und Desinfektionsmittel nicht eingesetzt werden, da es sich oft um selbst angefertigte Dinge handele. Auch die Atemmasken sind laut Sprecherin lediglich Staubmasken, das Desinfektionsmittel werde mit Wasser und Farbe angerührt, wie es bei Dreharbeiten üblich sei.

In den USA helfen wegen der akut steigenden Zahl von Covid-19-Fällen Produktionsteams von Krankenhausserien mit Utensilien aus, die sonst bei Dreharbeiten zum Einsatz kämen. Ein Lastwagen voller Hilfsmittel-Spenden der Serien "Grey's Anatomy" und "Seattle Firefighters" war in der vergangenen Woche an einem Universitätskrankenhaus in Los Angeles abgeliefert worden, wie der Sender "ABC11" berichtete.

07:01 Uhr | Keine April-Hortgebühren in Nordthüringen

Für den Monat April müssen auch in Nordthüringen keine Hortgebühren gezahlt werden. Das ergab eine Umfrage von MDR THÜRINGEN in den Landkreisen Eichsfeld, Kyffhäuser, Unstrut-Hainich und Nordhausen. Das Land kündigte an, den Landkreisen die Kosten zu erstatten.

Wie ein Sprecher des Landratsamtes in Heiligenstadt sagte, sollen die Schulverwaltungen neben den Personalkosten auch die Sachkosten erstattet bekommen. Eltern müssen keine Anträge stellen. Auf ähnliche Weise soll es auch bei den Gebühren für die Kindergärten laufen.

06:58 Uhr | Brand an mobiler Corona-Teststrecke in Gera sorgte für Aufregung

An der mobilen Corona-Teststrecke am Hofwiesenpark in Gera hat es am Dienstagabend ein Feuer gegeben. Wie die Feuerwehr Gera mitteilte, gab es einen technischen Defekt an einem Gasheizer. Verletzt wurde niemand.

Die Tests können am Mittwoch wie geplant durchgeführt werden. Die sogenannte Drive in-Teststrecke wird von DRK, ASB und zwei Soldaten der Bundeswehr betreut. Mitarbeiter des Kassenärztlichen Notdienstes nehmen die Abstriche. Getestet werden dort nur Menschen, die vom Gesundheitsamt überwiesen wurden.

06:51 Uhr | Nordhausens Oberbürgermeister kritisiert Landrat wegen Mundschutz-Pflicht

Der Nordhäuser Oberbürgermeister Kai Buchmann (parteilos) kritisiert den Kreis Nordhausen wegen der geplanten Mundschutz-Pflicht. Selbst Fachleute sähen kaum einen Nutzen für gesunde Menschen, äußerte sich Buchmann in den sozialen Netzwerken. Er wirft dem Landrat ein Vorpreschen mit kleinteiligen Anti-Corona-Maßnahmen vor. Das Durcheinander schaffe kein Vertrauen. Konsequente Hygiene und Abstand seien die Mittel, die funktionieren.

Der Landkreis Nordhausen will nach dem Vorbild von Jena heute eine neue Allgemeinverfügung herausgeben. Sie schreibt das Tragen von Mund- und Nasenschutz in vielen öffentlichen Bereichen vor. Dazu gehören geschlossene Räume mit Besucherverkehr, Einkaufsmärkte und der öffentliche Nahverkehr. Der Schutz kann auch selbstgenäht sein.

06:50 Uhr | Corona-Liveticker am Mittwoch

Guten Morgen! In unserem Liveticker berichten wir über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Thüringen. Alle aktuellen Artikel, Hotlines und Informationen seitens des Robert-Koch-Instituts finden Sie auch auf unser Übersichtsseite. Hintergründe zur Situation in Mitteldeutschland finden Sie hier.

Was bisher geschah | Der Liveticker vom Dienstag zum Nachlesen

Quelle: MDR THÜRINGEN/dr/nis, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 01. April 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen