Corona in Thüringen Ticker vom 5. April: 15 Corona-Infizierte im Pflegeheim in Ettersburg

In einem Alten- und Pflegeheim in Ettersburg im Weimarer Land ist inzwischen bei 15 Bewohnern das Corona-Virus nachgewiesen worden. Die Quarantäne von Neustadt am Rennsteig wird in der Nacht von Sonntag auf Montag aufgehoben, es gibt freie Kapazitäten in Thüringer Laboren für Corona-Tests und Ministerpräsident Ramelow spricht sich für das freiwillige Maskentragen aus. Alle Entwicklungen zur Corona-Situation in Thüringen lesen Sie hier im Ticker.

Eine Pflegekraft kümmert sich in einem Pflegeheim um eine ältere Dame und kontrolliert den Blutdruck.
Vor allem in den Pflegeheimen gelten derzeit besondere Vorsichtsmaßnahmen. Bildrechte: MDR/dpa

So ging es am Montag weiter

20:00 Uhr | Ticker-Abschluss

Hiermit beenden wir den Ticker für den heutigen Sonntag. Am Montag halten wir Sie wieder über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in Thüringen auf dem Laufenden. Aktuelle Nachrichten und Zahlen sowie Hintergründen finden Sie auf unserer Corona-Übersichtsseite.

18:45 Uhr | Fast 1.200 bestätigte Corona-Infektionen in Thüringen

In Thüringen gibt es jetzt 1.195 bestätigte Corona-Infektionen. Das sind 69 mehr als am Samstag. Demnach verlangsamt sich der Anstieg der Corona-Infektionen weiter.

Reagenzgläser mit der Beschriftung COVID-19
Bisher ist nicht klar, wie viele Menschen tatsächlich infiziert waren. Bildrechte: imago images/photothek

Laut Statistik dauert es inzwischen neuneinhalb Tage, bis sich die Zahl der Infektionen verdoppelt. Bisher hatte die Bundesregierung von einem zehn Tages-Zeitraum gesprochen, um die Kontaktverbote zu lockern. Jetzt ist von 14 Tagen Verdoppelungszeitraum die Rede, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Den Angaben der Kreise und kreisfreien Städte zufolge sind bisher mehr als 234 Infizierte in Thüringen wieder genesen. Elf Menschen sind bisher gestorben, die auch mit dem Corona-Virus infiziert waren. Diese Zahl hat sich seit Freitag nicht erhöht.

17:15 Uhr | NOFV-Chef Bugar: Kein Klub will Geisterspiele

Die Fußball-Regionalligisten lehnen Geisterspiele strikt ab. Das erklärte NOFV-Präsident Bugar im "Sport im Osten"-Interview. Außerdem erläuterte er die Bedeutung des DFB-Maßnahmenpaketes für die RL Nordost.

17:10 Uhr | Landkreis Schmalkalden-Meiningen

Der Kreis Schmalkalden-Meiningen meldete am Sonntagnachmittag 38 bestätigte Infektionen. Bei zwölf Patienten ist das Virus laut Landratsamt noch aktiv, 26 gelten als genesen. Aus Suhl waren bis Sonntagnachmittag zehn Infektionen bekannt.

16:40 Uhr | 15 Infizierte in Pflegeheim im Weimarer Land

In einem Alten- und Pflegeheim in Ettersburg im Weimarer Land ist inzwischen bei 15 Bewohnern das Corona-Virus nachgewiesen worden. Sie waren als Kontaktpersonen getestet worden, nachdem am vergangenen Donnerstag zwei Pflegerinnen erkrankt waren, wie eine Sprecherin des Landratsamtes mitteilte. Drei der Bewohner werden inzwischen im Krankenhaus behandelt.

Damit sind im Weimarer Land insgesamt 53 Corona-Infektionen nachgewiesen. Aktuell noch infiziert sind 45 Menschen, acht gelten als genesen. In Weimar ist war die Zahl der Corona-Patienten bis Samstagabend auf 46 gestiegen. Das sind zwei mehr als einen Tag zuvor. Sieben Erkrankte müssen den Angaben zu Folge stationär in der Klinik behandelt werden.

16:00 Uhr | Anstieg der Infizierten im Saale-Holzland-Kreis auf 24

Im Saale-Holzland-Kreis sind übers Wochenende neun weitere Corona-Fälle bekannt geworden. Insgesamt sind damit im Kreis 45 Infektionen bestätigt, wie das Landratsamt mitteilte. Bei 24 Patienten sei das Virus noch aktiv, die anderen 21 seien wieder genesen. Im Schnitt sind die Infizierten laut Landratsam 45 Jahre alt. 246 Menschen sind demnach derzeit im Saale-Holzland-Kreis noch in Quarantäne.

15:35 Uhr | Thüringer Handelsverband bittet Kunden "bereits jetzt zu überlegen, was sie für die Feiertage benötigen"

Der Geschäftsführer des Thüringer Handelsverbands, Knut Bernsen, bittet die Thüringer um einen "planvollen und vorausschauenden Lebensmitteleinkauf". Er rief die Kunden auf, "bereits jetzt zu überlegen, was sie für die Feiertage benötigen" – denn "aktuell können nicht so viele Kunden pro Stunde bedient werden, wie bisher". Damit will der Handelsverband das Gedränge vor dem Fest in Supermärkten und weitere Hamsterkäufe vermeiden.

15:25 Uhr | Corona-Krise trifft Thüringer Automobilzulieferer besonders

Vor einer weiteren Zuspitzung der Corona-Krise warnt die Interessenvertretung der Thüringer Automobilzulieferer "automotive thüringen". Die Krise habe bereits jetzt dramatische Folgen für die Zulieferindustrie. Der Vorsitzende des Verbandes, Mathias Hasecke, hält die negativen Effekte durch verminderte Kundenabrufe und Werksschließungen für erheblich. Sie belasteten die Zulieferindustrie existenziell.

Die Situation verschärfe sich täglich. Es müsse die Liquidität der Unternehmen sichergestellt werden. Insbesondere im verarbeitenden Gewerbe seien die Kosten für Energie und Materialeinkauf sehr hoch. Hier fehle es an Hilfsmaßnahmen der Regierung. Mehr dazu im Artikel der Kollegen von MDR AKTUELL.

15:00 Uhr | Großes Interesse an Thüringer Internetplattform für lokalen Handel

Bei der Thüringer Internetplattform für den regionalen Handel und die lokale Gastronomie sind bisher Angebote von 260 Unternehmern eingegangen. Das Wirtschaftsministerium hatte die Plattform vor knapp zwei Wochen gestartet. Sie soll digitale Lieferwege für Händler und Gastronomen eröffnen, die wegen der Corona-Krise keine Kunden empfangen dürfen.

Bis zum Wochenende haben sich laut Ministerium bereits 38.000 Besucher die Angebote auf www.thueringenpackts.de angesehen. Wegen des großen Zuspruchs sei die Seite noch einmal überarbeitet worden, zum Beispiel mit einer Karte, um eine bessere regionale Übersicht zu erhalten. Unternehmen könnten ab sofort ihre Einträge selbst verwalten und ohne lange Wartezeiten einstellen.

14:30 Uhr | Mobile Verkaufswagen sichern Versorgung auf dem Land

In vielen kleineren Gemeinden gibt es keinen Einkaufsmarkt mehr. Daher versorgen dort mobile Verkaufswagen die Einwohner. Viele Menschen schätzen gerade jetzt diesen Service. Vor allem Älteren erspart das die beschwerliche Fahrt zum nächsten Supermarkt. Auch die Händler fahren derzeit mehr Touren. In der Hoffnung das der Service von noch mehr Menschen genutzt wird. Im Video sehen Sie ein Beispiel aus dem Ilm-Kreis.

13:55 Uhr | Zahl der Corona-Fälle in den Landkreisen Sonneberg und Hildburghausen relativ konstant

Im Landkreis Sonneberg sind 36 Corona-Infektionen bestätigt. Nach Angaben des Landratsamts zählt der Kreis damit zu den am stärksten betroffenen Gebieten in Thüringen. Auf 100.000 Einwohner kommen demnach im Kreis Sonneberg knapp 62 Infizierte. Thüringenweit seien es 46 Fälle pro 100.000 Einwohner. Deshalb müssten die Verhaltensregeln zum Schutz vor einer Corona-Infektion unbedingt weiter befolgt werden.

Im Kreis Hildburghausen sind bis Sonntagmittag keine weiteren Corona-Fälle bekannt geworden. Seit Freitagabend liegt die Zahl der bestätigten Infektionen bei elf, wie das Landratsamt mitteilte.

13:45 Uhr | Keine Neuinfektionen in Eisenach und dem Wartburgkreis

In der Wartburgregion auch bis Sonntagmittag keine neuen Corona-Infektionen bekannt geworden. Seit Freitag liegt die Zahl der Infizierten bei 37, wie das Landratsamt Samstagnachmittag mitteilte. Demnach wurden im Wartburgkreis bis 29 Menschen positiv auf das Virus getestet, in Eisenach acht Menschen. Fünf Patienten werden intensiv-medizinisch betreut. Sieben Betroffene gelten als genesen.

13:00 Uhr | Quarantäne in Neustadt am Rennsteig wird aufgehoben

Die Quarantäne in Neustadt am Rennsteig wird am Sonntag ab Mitternacht aufgehoben. Das gab die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders (Linke) am Sonntagmittag bekannt. Sie bestand aufgrund gehäuft aufgetretener Corona-Infektionen im Ort seit 22. März um 21 Uhr.

Die Quarantänemaßnahmen haben gewirkt, so Enders. Getestet wurden fast alle 900 Einwohner des Ortes. Einige wenige Testergebnisse stehen noch aus und werden am Montag erwartet, sagte Enders weiter. Derzeit gibt es 47 Corona-Infizierte in Neustadt am Rennsteig. Das sind etwa 50 Prozent der Fälle im Ilm-Kreis. Dort liegt die Zahl derzeit bei 93 Corona-Infizierten.

12:15 Uhr | FDP kritisiert schnelle Umsetzung des Thüringer Corona-Bußgeld-Katalogs

Die Thüringer Liberalen haben die am Wochenende verhängten Strafen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln kritisiert. Die darin festgelegten Strafen seien in vielen Punkten nicht verhältnismäßig und hätten mehr Augenmaß verlangt, sagte der Vorsitzende Thomas Kemmerich (FDP).

Es gehe darum, zunächst an die Vernunft der Menschen auch im Interesse des Eigenschutzes zu appellieren, so Kemmerich. Außerdem sei vermutlich häufig von Fahrlässigkeit und nicht von Vorsatz auszugehen. Laut Kemmerich sollte das volle Bußgeld erst bei nachgewiesenem Vorsatz greifen. Kemmerich appellierte daher erst zu mahnen und dann zu bestrafen.

Thomas L. Kemmerich (FDP) spricht im Landtag nach der Bekanntgabe des endgültigen Wahlergebnisses der Landtagswahl in Thüringen.
Der Thüringer FDP-Chef Thomas Kemmerich kritisiert die schnelle Umsetzung des Corona-Bußgeld-Kataloges. Seiner Meinung nach solle das volle Bußgeld erst bei nachgewiesenem Vorsatz verhängt werden. (Archivbild) Bildrechte: dpa

12:00 Uhr | Zahl der Infizierten in Thüringen auf rund 1.130 gestiegen

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Thüringen ist bis zum Vormittag auf 1.138 gestiegen. Nach den Zahlen der Landkreise und kreisfreien Städte verlangsamt sich danach der Anstieg der Corona-Infektionen weiter. Allerdings melden an den Wochenenden nicht alle Kommunen ihre neuen Corona-Fälle.

11:30 Uhr | Laborkapazitäten für Corona-Tests nicht ausgeschöpft

In den Thüringer Laboren gibt es bisher noch freie Kapazitäten für Corona-Tests. Wie das Gesundheitsministerium MDR THÜRINGEN sagte, werden derzeit durchschnittlich etwa 1.300 Test pro Tag ausgewertet; möglich wären 2.000.

Um auf einen weiteren Anstieg vorbereitet zu sein, will das Gesundheitsministerium die Zahl der Labore von derzeit sieben auf neun erhöhen. Dann könnten 3.000 Tests pro Tag bearbeitet werden. Derzeit werten das Landesamt für Verbraucherschutz in Bad Langensalza, die Uniklinik in Jena sowie fünf private Labore Corona-Tests aus.

11:20 Uhr | Zahl der Neuinfektionen im Eichsfeldkreis gestiegen

Im Eichsfeldkreis ist die Zahl der Neuinifektionen mit Corona in den vergangenen 24 Stunden um vier gestiegen. Damit sind laut Landratsamt aktuell 73 Eichsfelder mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Acht Patienten werden stationär behandelt. Ein Infizierter ist gestorben. Als genesen gelten derzeit acht Bewohner. Besonders viele Infektionen wurden in Teistungen, Dingelstädt und Leinefelde registriert.

11:15 Uhr | Bürofachhändler stellt auf Toilettenpapier um

Ein Jenaer Bürofachhändler hat sein Sortiment umgestellt. Verkauft wird nun Toilettenpapier statt Kopierpapier. Damit will der Geschäftführer der Krise kreativ trotzen und dafür sorgen, dass seine Mitarbeiter weiterhin Arbeit haben.

11:00 Uhr | Keine Neuinfektionen im Kyffhäuserkreis seit Freitag

Im Kyffhäuserkreis hat sich das Corona-Virus zum Wochenende nicht weiter ausgebreitet. Seit Freitag ist die Zahl der Infizierten nicht angestiegen. Sie liegt nach Angaben des Landratsamtes noch immer bei 27. Drei Patienten werden stationär behandelt. Acht zuvor Infizierte sind wieder genesen.

10:50 Uhr | Neue Zahlen aus dem Unstrut-Hanich-Kreis und dem Landkreis Nordhausen

In den Landkreisen Unstrut-Hainich und Nordhausen sind bis Samstagabend insgesamt zwei neue Corona-Fälle hinzugekommen. Die Zahl der Infizierten im Unstrut-Hainich-Kreis stieg von 34 auf 35. Im Kreis Nordhausen stieg sie von 21 auf 22. Insgesamt sind sieben Erkrankte wieder genesen- fünf im Unstrut-Hainich-Kreis und zwei im Kreis Nordhausen.

10:00 Uhr | Volleyball-Training im Sitzen zuhause

Weil das Volleyball-Training bei Familie Nitschke in Erfurt wegen der Corona-Krise ausfällt, hat sich Mutter Ramona Nitschke etwas für ihre drei Kinder ausgedacht: Sitz-Volleyball. Als Netz dient der Familie dafür ein Bügelbrett und Klopapierrollen. Die ganze Geschichte gibt's im Video.

09:30 Uhr | Zahl der Infizierten in Erfurt auf 95 gestiegen

Die Zahl der Corona-Infektionen in Erfurt ist am Sonntagvormittag auf 95 gestiegen. Wie eine Stadtsprecherin mitteilte, kam von Samstag auf Sonntag ein neuer Fall dazu. Insgesamt sind mittlerweile 53 Menschen genesen. 874 Personen befinden sich in Quarantäne, die meisten davon sind Reiserückkehrer. Damit verzeichnet Thüringen nun 1.129 Corona- Infizierte.

09:20 Uhr | Ministerpräsident Ramelow befürwortet Maskentragen

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich für das freiwillige Tragen eines Mundschutzes ausgesprochen. Wie Ramelow auf Twitter mitteilte, ist er aber gegen eine angeordnete Maskenpflicht, solange nicht jedem Bürger eine verordnete Maske zur Verfügung gestellt werden könne.

In Jena soll ab Montag das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in Supermärkten und im Nahverkehr zur Pflicht werden. Gleiches plant der Landkreis Nordhausen. Damit soll eine Übertragung des Virus durch Tröpfcheninfektion beim Sprechen, Husten oder Niesen eingedämmt werden. Nach Angaben der Stadt ist dabei aber kein medizinischer Mundschutz nötig - es reichen selbstgenähte Masken, Tücher oder Schals, die Mund und Nase bedecken.

09:00 Uhr | Corona-Krise trifft Aktienkurse Thüringer Unternehmen hart

08:30 Uhr | Neue Zahlen aus Erfurt und Jena

Die Zahl der Corona-Infektionen in Erfurt ist auf 94 gestiegen. Wie eine Stadtsprecherin mitteilte, erhöhte sich die Zahl von Freitag auf Samstag um zwei. In einem Fall handelt es sich um eine Ehefrau, die sich bei ihrem Mann mit dem Coronavirus infiziert hat. Bei dem anderen Fall ist noch unklar, was die Ansteckungsquelle ist. Insgesamt sind mittlerweile wieder 52 Menschen genesen.

In Jena sind bis Samstagnachmittag 139 Corona-Infektionen nachgewiesen worden. Seit Freitag kamen nach Angaben der Stadtverwaltung drei Fälle hinzu. Sieben Patienten werden im Krankenhaus behandelt, eine Person ist schwer erkrankt. Inzwischen gelten 36 Infizierte wieder als genesen.

08:15 Uhr | Heiligenstadt ohne Palmsonntagsprozession

08:00 Uhr | Mehrere Verstöße gegen Corona-Regelungen

In Hildburghausen hat die Polizei einen konsequenten Abstandsverweigerer in Gewahrsam genommen. Er gehörte zu einer Gruppe von drei Männern, die am Samstagnachmittag von der Polizei in Hildburghausen kontrolliert wurden, weil sie zusammen auf einer Parkbank saßen. Als die Beamten sie auf den erforderlichen Abstand hinwiesen, beleidigte der 38 Jahre alte Mann die Polizisten. Auch einem ausgesprochenen Platzverweis kam er nicht nach. Deshalb wurde er in Gewahrsam genommen.

Dabei versuchte der angetrunkene Mann noch eine Polizistin zu schlagen. Der 38-jährige muss sich nun wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Außerdem muss er mit einem Bußgeld wegen des Verstoßes gegen die aktuelle Allgemeinverfügung rechnen. Einen weiteren Verstoß gegen die Corona-Regeln gab es in Streufdorf im Landkreis Hildburghausen. Dort lösten Beamte am Samstagabend eine Grillfeier auf.

In Sonneberg waren nach Angaben der Polizei zehn Jugendliche betroffen. Sie müssen nun mit jeweils 200 Euro Bußgeld rechnen, weil sie sich nicht an die Kontakt-Sperren gehalten und trotzdem getroffen hatten. Auch im Eichsfeld, im Raum Saalfeld und in Weimar ging die Polizei gegen Verstöße gegen das Infektionsschutz-Gesetz vor.

07:55 Uhr | Neue Zahlen für Weimar und das Weimarer Land

In Weimar ist die Zahl der Corona-Patienten erneut leicht gestiegen. Die Stadt meldete Samstagabend 46 Infizierte. Das sind zwei mehr als einen Tag zuvor. Sieben Erkrankte müssen den Angaben zu Folge stationär in der Klinik behandelt werden.

Im Weimarer Land sind aktuell 34 Menschen infiziert. Acht Personen gelten als genesen. Allerdings stehen dort noch etliche Testergebnisse aus. Nachdem das Virus in einem Ettersburger Pflegeheim nachgewiesen wurde, wurden alle Bewohner vorsorglich als Kontaktpersonen getestet. Aktuell sind drei Pfleger und vier Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Im Krankenhaus wird keiner behandelt.

07:50 Uhr | Zelte für mögliche Corona-Notfälle in Erstaufnahmeeinrichtung Suhl

Das Technische Hilfswerk hat auf dem Gelände der Erstaufnahme für Flüchtlinge in Suhl vier Zelte aufgebaut. Wie ein Sprecher sagte, sollen die Zelte für mögliche Notfälle in der Corona-Krise genutzt werden. In der Erstaufnahme war ein Bewohner an Corona erkrankt, daraufhin ist die gesamte Unterkunft mit mehr als 500 Bewohnern zwei Wochen lang unter Quarantäne gestellt worden. Nun sollen 120 Bewohner zunächst bis Ende April in Erfurt untergebracht werden, bis sie danach auf Landkreise im ganzen Freistaat verteilt werden sollen.

07:30 Uhr | Hausärzte warnen: Erkrankungen nicht verschleppen

Hausärzte haben vor der Verschleppung von akuten und chronischen Erkrankungen während der Corona-Epidemie gewarnt. Patienten würden aus Sorge vor Ansteckung den Besuch bei ihrem Hausarzt meiden, teilte der Thüringer Hausärzteverband mit. Dabei bestehe zur Sorge kein Grund. Corona-Patienten würden in speziellen Sprechstunden nach Voranmeldung behandelt.

07:20 Uhr | Corona-Liveticker am Sonntag

Einen sonnigen guten Morgen! Natürlich sind wir auch am Sonntag, 5. April 2020, wieder für Sie da und berichten in unserem Liveticker über das Coronavirus und dessen Auswirkungen in Thüringen.

Was bisher geschah | Der Liveticker vom Samstag zum Nachlesen

  • Die Klage gegen eine Maskenpflicht in Jena wurde vom Gericht abgelehnt.
  • Für Verstöße gegen die Corona-Regeln gelten in Thüringen jetzt landesweit einheitliche Strafsätze.
  • Wir haben eine Supermarkt-Verkäuferin gefragt, ob die Sicherheitsvorkehrungen ausreichen und sich die Kunden überhaupt daran halten.
  • Nach drei Wochen Lernen zu Hause ziehen Schüler und Eltern eine gemischte Bilanz.

Mehr Informationen zum Coronavirus in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. April 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Menschen auf einer Demonstration gegen Corona-Regeln in Hildburghausen am 25.11.2020 1 min
Bildrechte: MDR/News5