Live-Ticker vom 13.03.2020 Coronavirus: Semesterstart an Thüringer Hochschulen verschoben

Wegen des Coronavirus schließt Thüringen ab kommender Woche alle Schulen. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle steigt in Thüringen auf 30. Die wichtigsten Entwicklungen rund um das Coronavirus im Live-Ticker.

Eine Krankenschwester verarbeitet einen Behälter mit einer Probe mit einem Nasenabstrich
Eine Krankenschwester verarbeitet einen Behälter mit einer Probe mit einem Nasenabstrich (Symbolfoto). In Thüringen gibt es aktuell 23 bestätigte Fälle mit dem Corona-Virus. Bildrechte: dpa

So ging es weiter | Ticker von Samstag, 14. März

Die weiteren Entwicklungen können Sie im Ticker für den nächsten Tag - Samstag, den 14. März - verfolgen. Sie finden ihn hier.

21:00 Uhr | Ticker-Ende

Wir schließen unseren Ticker mit der Zusammenfassung des Tages aus dem MDR THÜRINGEN JOURNAL und sind am Samstag wieder für Sie da.

20:40 Uhr | Ramelow: Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen verbieten

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow appelliert an die Thüringer, das öffentliche Leben und die sozialen Kontakte deutlich zu reduzieren. Veranstaltungen mit mehr als 50 Menschen sollen landesweit verboten werden.

19:51 Uhr | Kleine Erinnerung

Sechs wichtige Tipps, die Sie vor dem Coronavirus schützen

3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
3 wichtige Tipps, die dich vor dem Coronavirus zu schützen  Menschen mit Mundschutz in Mailand
Bildrechte: imago images/Pacific Press Agency
1. Häufiges Händewaschen mit Seife, mindestens 20 Sekunden lang
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
2. Zu hustenden/niesenden Personen 1 bis 2 Meter Abstand halten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
3. In die Ellenbeuge niesen und Husten
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
4. Papiertaschentücher sofort entsorgen.
Bildrechte: MDR
5. Handy und Brille regelmäßig reinigen.
Bildrechte: MDR
6. Auf Händeschütteln verzichten.
Bildrechte: MDR
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Quelle: MDR/mx

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT –
Das Radio wie wir | 27. Februar 2020 | 05:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

19:35 Uhr | Update von Virologe Christian Drosten

Was sollte man dieser Tage beachten, wer ist besonders gefährdet und was ist von den Zahlen zu halten? Der tägliche Podcast mit dem Leiter der Virologie in der Berliner Charité, Christian Drosten:

19:05 Uhr | Besucherverbot in Krankenhäusern

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, setzen mehrere Thüringer Kliniken auf ein Besuchsverbot. Beispielsweise haben das Klinikum Altenburger Land und die "Thüringen Kliniken" für ihre Häuser in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck ein solches Besuchsverbot ausgesprochen. Andere Kliniken wie die Uniklinik in Jena haben geregelt, dass Patienten nur noch maximal einen Besucher gleichzeitig empfangen dürfen.

Besucher in Krankenhäusern sollten sich daher vorher informieren, welche Regelung für die jeweilige Klinik gilt.

18:24 Uhr | Das Coronavirus und der Sport

In Sportligen wird der Spielbetrieb verschoben oder die Saison für beendet erklärt. Auch zahlreiche Laufveranstaltungen wurden in Thüringen bereits abgesagt. Wie gehen Läufer damit um, die hart und lange trainiert haben? Sandra Voigtmann ist eine davon und teilt ihre Gedanken zu den Folgen der aktuellen Coronakrise:

17:27 Uhr | Späteres Sommersemester: "Keine Nachteile für Studenten"

Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) begrüßte die Entscheidung, den Semesterstart auf den 4. Mai zu verschieben. Es gehe darum, die rasante Ausbreitung des Corona-Virus zu stoppen und Ansteckungsketten zu unterbrechen, die es gerade an den Universitäten und Fachhochschulen gebe. Spätestens am 30. März wird das Ministerium zu einem neuen Treffen einladen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Das Ministerium kündigte weiter an, dass es durch die Verschiebung keine Nachteile für die Studierenden geben soll. Prüfungsfristen sollten flexibel gehandhabt und Ausnahmen zugelassen werden. Das betreffe auch den Bezug von BAföG, das üblicherweise an den Vorlesungsbeginn geknüpft ist.

16:34 Uhr | Semesterstart an Thüringer Hochschulen verschoben

Wegen der Ausbreitung des Corona-Virus wird in Thüringen der Start des Sommersemesters an den Hochschulen verschoben. Statt Anfang April soll das Semester nun frühestens am 4. Mai beginnen. Das haben die Hochschulrektoren am Freitag gemeinsam mit dem Thüringer Wissenschaftsministerium beschlossen.

Die Büste des Dichters Friedrich Schiller vor dem Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.
Büste von Friedrich Schiller vor dem Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität in Jena. Bildrechte: dpa

16:07 Uhr | Dritter Corona-Fall in Erfurt

In Erfurt gibt es den dritten bestätigten Corona-Fall. Wie das Gesundheitsamt mittteilte, wurde eine weitere Person positiv auf das Coronavirus getestet. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit Kontaktpersonen des Betroffenen.

15:55 Uhr | Ministerpräsident Ramelow zu Schulschließungen

Das ausführliche Interview mit Ministerpräsident Bodo Ramelow:

15:42 Uhr | Achtung: Fake-News zu Schulschließungen

Fest steht: In Thüringen werden die Schulen und Kitas ab Dienstag geschlossen. Gegenwärtig kursieren in Thüringen falsche Nachrichten, wonach Schulen und Kitas bereits ab Montag dicht machen. Diese Meldung, die nicht vom Bildungsministerium stammt, wird unter anderem über Messenger wie WhatsApp verbreitet.

Laut Bildungsministerium finden der Unterricht und die Kinderbetreuung am Montag weiterhin statt. Das Land benötige diese Zeit nach eigenen Angaben, um die geordnete Schließung von Schulen und Kitas vorzubereiten.

15:28 Uhr | Schulschließungen in Thüringen - das ist der Stand

14:36 Uhr | Zwei Infizierte im Kreis Nordhausen

Das Coronavirus hat den Landkreis Nordhausen erreicht. Zwei Menschen, die sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sind infiziert. Das teilte das Landratsamt mit. Den Betroffenen gehe es gut. Sie stehen unter häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt hat alle Kontaktpersonen ermittelt.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

14:13 Uhr | Thüringen schließt ab Dienstag alle Schulen

In Thüringen sollen ab Dienstag alle Schulen geschlossen werden. Das sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow am Freitag MDR THÜRINGEN. Mehr in Kürze.

14:03 Uhr | Weimarer Land schließt Schulen und Kindergärten

Auch das Weimarer Land schließt ab Montag seine Schulen. Kindergarten, Horte und auch die Kreisvolkshochschule werden ebenfalls ab Beginn der kommenden Woche vorsorglich geschlossen, wie Landrätin Christiane Schmidt-Rose (CDU) mitteilte. Veranstaltungen dürfen eine Teilnehmerzahl von 100 nicht überschreiten.

Gerade würden zwei neue Allgemeinverfügungen erarbeitet, hieß es. Zuerst hatte die Stadt Weimar einen ähnlichen Beschluss zu Schulschließungen erlassen. Der Landkreis orientiert sich bei seinem am Vorgehen der angrenzenden Städte Weimar und Jena.

Ein leeres Klassenzimmer mit hochgestellten Stühlen.
Auch im Weimarer Land bleiben die Klassenzimmer ab kommender Woche leer (Symbolfoto). Bildrechte: Colourbox.de

13:52 Uhr | Zwei Infizierte im Altenburger Land

Am Freitagmittag hat auch das Altenburger Land die ersten Corona-Fälle gemeldet. Laut Landratsamt sind zwei 54 Jahre alte Männer mit dem Virus infiziert. Beiden geht es den Angaben nach gut. Die beiden hätten sich auf einer Urlaubsreise unter anderem in Griechenland und Italien befunden und waren am Dienstag zurückgekehrt.

Nach ihrer Reise meldeten sich beide Betroffene vorsorglich beim Gesundheitsamt Altenburger Land. Sie waren seitdem in häuslicher Quarantäne. Die einzige Kontaktperson des einen Mannes wurde bereits negativ auf das Virus getestet. Bei dem zweiten Mann werden derzeit die Kontaktpersonen ermittelt.

13:13 Uhr | Sondershausen schränkt öffentliches Leben weiter ein

In Sondershausen wird das öffentliche Leben durch das Coronavirus weiter eingeschränkt. Wie ein Stadtsprecher mitteilte, werden bis auf weiteres alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt. Geschlossen werden die Bibliothek, Jugendclubs und die Skatearena. Auch die Wochenmärkte werden nicht stattfinden. Private Veranstaltungen mit Publikum wie Trauerfeiern oder Hochzeiten müssen selbst abgesichert werden.

Kindergärten und Schulen bleiben dagegen vorerst geöffnet. Bürgermeister Steffen Grimm (parteilos) empfiehlt den Einwohnern, persönliche Kontakte grundsätzlich weitestgehend zu vermeiden. Er bitte aber auch darum, infizierte Menschen, die Hilfe brauchen, nicht auszugrenzen, sondern zu unterstützen.

12:40 Uhr | Arnstadt verbietet Veranstaltungen ab 70 Personen

Im Ilm-Kreis gilt eine neue Verfügung zum Schutz vor Corona. Wie Landrätin Petra Enders (parteilos) mitteilte, sind öffentliche Veranstaltungen mit mehr als 70 Personen untersagt. Dies gelte für geschlossene Räume und Freiluftveranstaltungen gleichermaßen. Teilnehmer müssen sich zudem registrieren, um im Nachhinein erreichbar zu sein.

Sonst seien solche Veranstaltungen eher anonym - es sei schwierig, alle Kontaktpersonen zu ermitteln. Die Regelungen gelten zunächst bis 21. April. Die im Ilm-Kreis aufgetretenen Krankheits- und Verdachtsfälle "geben Anlass zu der Einschätzung, dass die bisherigen Schutzvorkehrungen nicht ausreichen", so Landrätin Enders.

12:34 Uhr | Erfurt untersagt ab sofort alle Veranstaltungen

Die Stadt Erfurt untersagt mit sofortiger Wirkung bis zum 10. April 2020 alle öffentlichen Veranstaltungen. Damit verschärft die Stadtverwaltung ihre Allgemeinverfügung von dieser Woche, in der öffentliche Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen noch erlaubt waren.

"Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, da auch bei einer geringeren Besucherzahl natürlich ein Ansteckungsrisiko herrscht. Das Coronavirus macht ja nicht vor einer kleineren Gruppe Menschen halt. Insofern müssen wir jetzt mit dieser Konsequenz handeln", sagte Erfurts Sozialbeigeordnete Anke Hofmann-Domke.

12:29 Uhr | Weiterer Corona-Fall im Kyffhäuserkreis

Im Kyffhäuserkreis ist ein weiterer Corona-Fall nachgewiesen worden. Laut Landrätin Antje Hochwind (SPD) ist ein weiteres Testergebnis der Reisegruppe positiv ausgefallen, aus der die anderen Fälle aus dem Landkreis auch stammten. Damit hatten sich alle Mitglieder der Reisegruppe infiziert, die aus Tirol wiedergekommen war. Ein Reiseteilnehmer hält sich in Hessen auf und wurde dort registriert. Insgesamt zählt Thüringen jetzt 25 Infizierte.

12:28 Uhr | Saalfeld: Besuchsverbot in Thüringen-Kliniken

In den "Thüringen Kliniken" gilt ab sofort ein Besuchsverbot. Wie ein Sprecher der Thüringen Kliniken sagte, dürfen Patienten in den Krankenhäusern in Saalfeld, Rudolstadt und Pößneck bis auf weiteres nicht mehr besucht werden. Das Verbot sei vorsorglich zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern vor dem Coronavirus.

In den vergangenen Tagen hätten viele Familien mit kleinen Kindern das Krankenhaus besucht. Das sei hoch riskant, so der Sprecher, wegen der Verbreitung des Coronavirus, aber auch anderer Grippeviren. Deshalb habe sich die Klinik zu diesem Schritt entschieden.

12:15 Uhr | Saalfeld-Rudolstadt: Drei Schulen schließen - keine Veranstaltungen mehr

Nach fünf bestätigten Corona-Fällen in Kamsdorf im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt schließt der Landkreis drei Schulen. Wie ein Sprecher des Landratsamtes sagte, findet in der Grundschule Kamsdorf, in der Grundschule Könitz und in der Regelschule in Unterwellenborn für 14 Tage kein Unterricht statt. Alle anderen Schulen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt blieben geöffnet, heißt es.

Am Freitagmorgen wurde bereits der Kindergarten in Kamsdorf geschlossen. Ein inzwischen auf das Coronavirus positiv getestes Kind hatte den Kindergarten am vergangenen Montag und Dienstag besucht. Der Kindergarten soll 14 Tage geschlossen bleiben. Kinder und Erzieher, die am Montag und Dienstag in dem Kindergarten waren, müssen für zwei Wochen zu Hause in Quarantäne bleiben.

Momentan sieht der Landrat Marko Wolfram noch keine Notwendigkeit, alle Schulen zu schließen. "Wir müssen im Falle von Schließungen eine Notbetreuung für die gesunden Kinder organisieren. Ansonsten müssen unsere Klinik, die Arztpraxen, der Rettungsdienst, die Verwaltung und Betriebe wegen fehlender Mitarbeiter schließen und die Daseinsvorsorge im Landkreis bricht zusammen," sagte Wolfram. Der Pandemiestab wird Freitagmittag über weitere Maßnahmen beraten.

Das Landratsamt teilt außerdem mit, dass ab Sonntag (15. März) alle öffentlichen Veranstaltungen im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt untersagt werden. Außerdem sollen alle Menschen, die sich in den vergangenen 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, unter Quarantäne gestellt werden.

12:10 Uhr | Kulturelle Einrichtungen in Jena geschlossen

In Jena bleiben vorerst alle kulturellen Einrichtungen geschlossen. Wie JenaKultur-Chef Jonas Zipf am Freitag mitteilte, gilt das sowohl für die Städtischen Museen, das Museum 1806 in Cospeda, die Touristinformation Jena, die Musik- und Kunstschule sowie die Volkshochschule.

Damit entfallen auch alle geplanten Veranstaltungen und Ausstellungseröffnungen in den Museen. Das Theaterhaus spielt nur noch bis einschließlich Samstag. Die Ernst-Abbe-Bücherei wurde bereits geschlossen, auch die Jenaer Philharmonie hat ihre Konzerte abgesagt. Zipf appellierte auch an alle privaten Veranstalter, dem Beispiel zu folgen.

Eingangsbereich zum Zeiss-Planetarium Jena
Das Planetarium in Jena bleibt geschlossen. Bildrechte: MDR/Anke Preller

Die Ernst-Abbe-Stiftung hatte bereits mitgeteilt, dass das Zeiss-Planetarium von Samstag an für zwei Wochen geschlossen bleibt. Abgesagt wurde auch der Vortrag in der Reihe "Blickpunkt Erde" am kommenden Sonntag. Der Jenaer Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) begründete das strenge Vorgehen mit der Fürsorge für besonders gefährdete ältere Menschen sowie Personen mit schweren Vorerkrankungen. Laut Stadtverwaltung befinden sich in Jena derzeit 84 Personen in Quarantäne. Einen bestätigten Corona-Fall gibt es bislang noch nicht.

11:55 Uhr | Weimar untersagt alle Veranstaltungen

Neben der Schließung von Schulen und Kindergärten untersagt Weimar bis zum 19. April auch alle Veranstaltungen. Bisher waren lediglich Großveranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmer in der Stadt verboten.

Nach Angaben der Verwaltung gibt es bislang einen bestätigten Coronavirus-Fall in Weimar. Etwa 60 Menschen befänden sich zu Hause in Quarantäne.

11:50 Uhr | Weimar schließt Schulen und Kindergärten

Vor dem Hintergrund der Ausbreitung des Coronavirus schließt Weimar zahlreiche Institutionen. Betroffen seien alle Schulen, Kindergärten, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag hieß. Die Vorgabe gilt ab Montag und vorerst bis einschließlich 19. April - also bis zum Ende der Osterferien.

"Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Situation", sagte Weimars Oberbürgermeister Peter Kleine. "Wir müssen auf die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Virus mit außergewöhnlichen Maßnahmen reagieren. Ich bitte alle Einwohnerinnen und Einwohner um Ruhe, Geduld und ein Höchstmaß an Verantwortungsbewusstsein."

Amtsärztin Isabelle Oberbeck, OB Peter Kleine, Bürgermeister Ralf Kirsten und Pressesprecher Andy Faupel bei der PK in Weimar
Amtsärztin Isabelle Oberbeck, OB Peter Kleine, Bürgermeister Ralf Kirsten und Pressesprecher Andy Faupel bei der Bekanntgabe in Weimar. Bildrechte: MDR/Sebastian Großert

11:45 Uhr | Weiterer Corona-Fall in Thüringen

In Südthüringen gibt es einen zweiten bestätigten Coronavirus-Fall. Wie eine Sprecherin des Landkreises Schmalkalden-Meiningen mitteilte, handelt es sich um den Mann der bereits vorher positiv getesteten 39-jährigen Frau. Beide waren demnach zusammen auf einer Reise in Südtirol. Da das Paar aus dem Raum Zella-Mehlis nach eigenen Angaben nach der Rückkehr jegliche Kontakte zu anderen Personen vermied und sich selbst zu Hause isolierte, geht das Gesundheitsamt des Landkreises derzeit von keinen weiteren Kontaktpersonen aus. Wegen der geringen Symptomatik ordnete das Gesundheitsamt am Donnerstag weitere häusliche Quarantäne für die Frau und ihren Lebensgefährten an. Thüringenweit ist dies der 24. bestätigte Fall.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

11:34 Uhr | SPD-Politikerin will Osterferien vorlegen

Die Erfurter SPD-Landtagsabgeordnete Cornelia Klisch verlangt die Schließung von Schulen und anderen öffentlichen Einrichtungen. Damit solle die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus eingegrenzt werden. Klisch fordert, die Osterferien vorzuverlegen. Außerdem sollten öffentliche Einrichtungen wie etwa Bibliotheken schließen. Klisch ist Ausschussvorsitzende im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Thüringer Landtag.

Cornelia Klisch, Landtagsabgeordnete der SPD in Thüringen
Cornelia Klisch, die Ausschussvorsitzende im Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung im Thüringer Landtag. Bildrechte: MDR/Katharina Melzer

11:32 Uhr | Erfurter Kinderbuchtage: Lesungen werden verlegt

Die Corona-Krise hat jetzt auch die 22. Erfurter Kinderbuchtage erreicht. So sind die für morgen geplanten "Lesungen in der Straßenbahn" abgesagt worden. Sie sollen stattdessen im Schaufenster der Buchhandlung Peterknecht stattfinden, teilte der Veranstalter mit. Da Kinder für die Lesungen bereits gebastelt hatten, sollen zwei Schaufenster der Buchhandlung mit den Arbeiten der Schüler gestaltet werden. Die Lesungen der Kinderbuchautoren aus dem Schaufenster würden nach außen übertragen, sagte Peter Peterknecht MDR THÜRINGEN.

Die für Sonntag geplante Lesung auf dem Flughafen Erfurt-Weimar ist in die Alte Parteischule verlegt worden. Man sei in einen größeren Raum gezogen, um für ausreichend Platz zwischen den Gästen zu sorgen, hieß es. Während weitere Lesungen wie geplant beziehungsweise an anderen Orten stattfinden können, sind zwei Lesungen abgesagt worden. Das betrifft die Lesung am Mittwoch mit Barbara Kindermann und die Lesung am Freitag mit Günther Wessel.

11:12 Uhr | Ihre Rechte als Arbeitnehmer

Das Coronavirus ist in Deutschland und auch in Thüringen angekommen. Doch was bedeutet das aus rechtlicher Sicht? Wer kommt für den Schaden auf, wenn Flüge gestrichen werden? Und wer bezahlt den Lohnausfall, wenn man unter Quarantäne gestellt wird? Rechtsexperte Gilbert Häfner hat Antworten auf diese und weitere Fragen.

10:58 Uhr | Saale-Orla-Kreis bereitet mögliche Schul- und Kitaschließungen vor

Zum Schutz vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus treffe der Krisenstab des Landratsamtes derzeit Vorbereitungen für eine mögliche Schließung von Kindergärten und Schulen. Dazu soll es von der Thüringer Landesregierung in den nächsten Tagen eine grundsätzliche Entscheidung geben. Das Landratsamt bittet Eltern, bereits jetzt zu prüfen, wo sie ihre Kinder im Falle der Schließung vorübergehend betreuen lassen können.

Außerdem teilt das Landratsamt mit, dass Schuleingangsuntersuchungen bis auf weiteres nicht stattfinden. Die Untersuchungen sollen so bald wie möglich nachgeholt werden. Eine Elterninformation des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport zum Coronavirus können auch auf den Internetseiten des Saale-Orla-Kreises eingesehen werden.

Außerdem teilte eine Sprecherin des Landratsamtes mit, dass die Laborergebnisse von 15 am Dienstag auf das Coronavirus getesteten Menschen aus dem Orlatal negativ sind. Auf mindestens fünf weitere Testergebnisse aus dem Labor des Landesamtes für Verbraucherschutz in Bad Langensalza werde aber noch gewartet, heißt es.

10:13 Uhr | Jena verschärft Veranstaltungsverbot

In Jena werden ab Samstag, 14. März, alle Veranstaltungen ab 100 Teilnehmer untersagt. Darauf haben sich Oberbürgermeister Thomas Nitzsche (FDP) und Stabsleiter Benjamin Koppe geeiningt. Grund sind die vermehrten Corona-Fälle in unmittelbarer Umgebung.
Diese Anordnung hat auch Auswirkungen auf die Stadtratssitzung am Mittwoch, 18. März. Zu dieser sollen Gäste nur soweit eingelassen werden, bis die Maximalzahl von 100 Personen in der Rathausdiele erreicht ist. Die Stadt weist jedoch daraufhin, dass dadurch nur sehr wenige Gäste die Möglichkeit haben werden, an der Sitzung teilzunehmen, da die zulässige Maximalzahl durch die anwesenden Verwaltungsmitarbeiter, Fraktionsmitarbeiter, Pressevertreter und das technische Personal fast schon erreicht ist.

9:55 Uhr | Hochschulen beraten über Folgen des Coronavirus

Die Thüringer Hochschulen beraten am Freitag im Bildungsministerium über die Folgen des sich verbreitenden Coronavirus. Wie eine Sprecherin der Hochschule Nordhausen MDR THÜRINGEN sagte, rechnet sie mit einheitlichen Regeln für alle Hochschulen im Freistaat. Möglicherweise werde der Semesterstart wie in anderen Bundesländern nach hinten verschoben. Die Hochschule Nordhausen habe einen detaillierten Plan entwickelt, um im Fall der Fälle vorbereitet zu sein, so die Sprecherin.

08:59 Uhr | Jena - Zeulenroda: Virus wirbelt Spielplan durcheinander

Das sich ausbreitende Corona-Virus wirkt sich auf die zahlreichen Sportwettbewerbe in Ostthüringen aus. Neben zahlreichen Absagen in den niedrigeren Klassen sind am Wochenende auch Spiele der Bundesligen betroffen: So wurde das Spiel von Fußballdrittligist FC Carl Zeiss Jena gegen den Chemnitzer FC verlegt. Auch die Spiele der Basketballer von Zweitligist Science City Jena und der Keglerinnen von Bundesligist SV Pöllwitz (Landkreis Greiz) fallen aus.

Stattfinden werden am Samstag und Sonntag die beiden Heimspiele des SV GutsMuths Jena in der zweiten Badminton-Bundesliga. Dort sind allerdings maximal 60 Zuschauer erlaubt, wie der Verein mitteilte. Auch das Nachholspiel in der Frauen-Fußballbundesliga zwischen dem FF USV Jena und dem 1. FC Köln soll am Sonntag angepfiffen werden, wie der Deutsche Fußballbund auf seiner Homepage mitteilt. Die Partie wird in Köln gespielt.

08:52 Uhr | Nordhausen: Zahlreiche Sportveranstaltungen abgesagt

Das sich ausbreitende Coronavirus wirkt sich auf die zahlreichen Sportwettbewerbe in Nordthüringen aus. So wurde das Spiel der Bundesliga-Handballerinnen aus Bad Langensalza am Wochenende abgesagt. Die Regionalliga-Fußballer von Wacker Nordhausen wollen am Freitag ohne Zuschauer gegen Jena spielen. Der Possenlauf und der Kyffhäuserberglauf werden verschoben. Die Tischtennis-Bundesliga mit Post SV Mühlhausen soll dagegen weiterlaufen.

08:28 Uhr | Erfurt: Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Riskogebieten

Die Stadt Erfurt verschärft per Allgemeinverfügung die Quarantäne-Pflicht für Rückkehrer aus Corona-Risiko-Gebieten, wie Italien, Iran und Südkorea. Wer in den vergangenen 14 Tagen in solch einem Risikogebiet unterwegs war, müsse offiziell ab Samstag 0 Uhr, gern aber ab sofort, folgende Regeln beachten:

  • 14 Tage nach Rückkehr nur in der Wohnung/auf dem Grundstück aufhalten
  • sich beim Gesundheitsamt melden und Umstände des Aufenthaltes im Risikogebiet erklären
  • Kinder nicht zur Schule oder Kita zu schicken
  • direkten Kontakt zu anderen Menschen einstellen bzw. auf das Nötigste reduzieren
  • den ÖPNV nicht mehr nutzen
  • bei Erkältungssymptomen (trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Atemprobleme, Abgeschlagenheit) Hausarzt, Kassenärztliche Vereinigung (116 117) oder Hotline der Stadt Erfurt (0361 655-267662) anrufen und bei nötiger Behandlung vorab telefonisch über die Umstände informieren

Die Vorgaben gelten zunächst bis 10. April.

07:56 Uhr | 23 bestätigte Fälle in Thüringen

Im Freistaat gibt es 23 Infizierungen mit dem Coronavirus. Die meisten Fälle waren zuvor im Italien- bzw. Südtirol-Urlaub.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

07:33 Uhr | Fünf Fälle im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Guten Morgen! Auch am Freitag halten wir Sie mit unserem Live-Ticker zum und über das Coronavirus auf dem Laufenden. Sie finden hier aktuelle Nachrichten und Informationen. Wie am späten Donnerstagabend bekannt wurde, gibt es in der Gemeinde Unterwellenborn (Landkreis Saalfeld-Rudolstadt) fünf bestätigte Fälle des Coronavirus. Die Infizierten hatten sich zuvor in Italien aufgehalten. In diesem Zusammenhang wurde auch der Kindergarten "Bunte Spielwelt" in Kamsdorf ab Freitag für die nächsten 14 Tage geschlossen. Aktuell tagt ein Krisenstab in Saalfeld.

Die Zahl der bekannten Corona-Infektionen in Thüringen liegt aktuell bei 23.

Was bisher geschah | Rückblick Ticker vom 12.03.2020

Am Donnerstag stieg die Zahl der bekannten Infektionen mit dem Coronvirus auf 18. Zudem dürfen Kinder mit Husten und Schnupfen nicht mehr in die Schule. Das teilte das Bildungsministerium am Donnerstagabend mit. Hier können Sie den Ticker nachlesen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 13. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen