Liveticker vom 16.03.2020 Thüringen: Öffentliche Einrichtungen ab Mittwoch landesweit geschlossen

Um die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, wird das öffentliche Leben in Thüringen mehr und mehr eingeschränkt. Neu: Ab Mittwoch bleiben alle öffentlichen Einrichtungen landesweit geschlossen. Die aktuellen Corona-Entwicklungen können Sie hier im Liveticker verfolgen.

Bodo Ramelow redet vor seinen neu ernannten Ministern.
Die Thüringer Landesregierung schließt ab Mittwoch landesweit alle öffentlichen Einrichtungen . Bildrechte: MDR/Michael Frömmert

21:30 | Ticker-Ende

Hiermit endet unser Nachrichtenticker von Montag, 16. März 2020. Wir wünschen Ihnen trotz allem einen schönen Abend. Bleiben Sie gesund.
Den nachfolgenden Ticker für Dienstag, 17. März 2020 finden Sie hier.

21:00 | Corona-Zahlen in Sachsen und Sachsen-Anhalt höher als in Thüringen

Laut aktuellem Stand hat Sachsen die höchste Anzahl von bestätigten Corona-Infektionen in Mitteldeutschland. Die Anzahl der Erkrankten ist demnach mit 159 Personen fast dreimal so hoch wie im Freistaat Thüringen (55 Erkrankte). In Sachsen-Anhalt sind derzeit 77 Corona-Infizierte bestätigt.

20:30 | Ilmenauer Supermarkt unterbindet Hamsterkäufe

Seit Beginn der Corona-Krise kommt es in vielen Supermärkten zu sogenannten Hamsterkäufen. Besonders auf Toilettenpapier und Nudeln haben es viele Menschen abgesehen. Ein Supermarkt in Ilmenau geht dagegen vor. Besonders begehrte Waren, wie Klopapier, Nudeln oder Seife, dürfen dort nur noch in kleinen Mengen erworben werden.

20:15 | Neuinfektionen im Unstrut-Hainich- und Kyffhäuserkreis

Im Unstrut-Hainich-Kreis hat sich am Montagnachmittag der erste Corona-Verdacht bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Urlaubsrückkehrerin aus Südtirol, sagte Landrat Harald Zanker (SPD) MDR THÜRINGEN. Die Frau aus der Umgebung von Mühlhausen sei wohlauf und halte sich zu Hause in Quaratäne auf. Eine zweiten Fall, wie am Abend in den sozialen Netzwerken behauptet, gibt es laut Zanker nicht.

Im Kyffhäuserkreis gibt es zwei weitere bestätigte Corona-Fälle. Wie ein Kreissprecher MDR THÜRINGEN sagte, handelt es sich dabei um einen älteren Mann und um eine junge Frau. Der Mann ist mit Husten und Fieber ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Frau ist aus dem Urlaub aus Österreich gekommen. Sie befindet sich in Quarantäne. Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt. Damit sind jetzt acht Fälle im Kyffhäuserkreis bekannt.

Die Daten dieser Karte speisen sich aus den offiziellen Angaben der Thüringer Staatskanzlei. Diese werden einmal am Tag bekannt gegeben. Die tatsächliche Zahl von Infektionen kann leicht abweichen.

19:45 | Evangelische Kirchen bleiben geöffnet - Gottesdienste finden nicht statt

In den evangelischen Kirchen in Thüringen dürfen angesichts der Corona-Krise bis auf Weiteres keine Gottesdienste mehr gefeiert werden. Das gilt auch für Taufen und kirchliche Trauungen, wie die Evangelische Kirche Mitteldeutschland mitteilte. Landesbischof Friedrich Kramer forderte die Kirchengemeinden auf, ihre Gotteshäuser nach Möglichkeit auch wochentags als Orte der Besinnung und des stillen Gebets zu öffnen. Trauerfeiern sollen im engen Familienkreis am Grab gefeiert werden können.

19:30 | Krankenhäuser sagen Operationen ab

Krankenhäuser in Thüringen sagen wegen des Coronavirus Operationen ab. Wie der Dachverband am Montagnachmittag mitteilte, betrifft das bestimmte, nicht dringend erforderliche Operationen. Alle Häuser reagierten damit auf den Notfallplan der Bundesregierung, um Bettenkapazitäten für Coronavirus-Patienten vorzuhalten, hieß es.

19:20 | Schulen bereiten sich auf Schließung vor

Fast 1.000 Schulen gibt es in Thüringen. Wegen des Coronavirus wird es dort in den kommenden Wochen keinen Unterricht geben. Bis zur Schließung muss in den Schulen einiges vorbereitet werden.

19:00 | Landkreis Hildburghausen: Teilnahme-Beschränkung für Bestattungen

Im Landkreis Hildburghausen bleiben Bestattungen trotz der Corona-Krise weiter möglich. Eigentlich hatte der Landkreis jegliche Veranstaltungen per Allgemeinvergütung verboten. Nach Angaben des Landratsamtes gelten für Bestattungen aber besondere Auflagen. Der Teilnehmerkreis ist auf Verwandte I. und II. Grades beschränkt.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten, Menschen höheren Alters oder Menschen mit Vorerkrankungen dürfen an der Beisetzung nicht teilnehmen. Trauerfeiern, Trauergottesdienste und ein sich anschließender Leichenschmaus sind untersagt. Bis 10. April dürfen im Landkreis Hildburghausen wegen der Corona-Krise keine öffentlichen und privaten Veranstaltungen stattfinden.

18:00 | Eltern sollen Kita-Beiträge erstattet bekommen

Die Eltern von Kindergarten- und Schulkindern in Thüringen können damit rechnen, dass sie für die Zeit der angeordneten Schließung von Kitas und Horten keine Gebühren zahlen müssen. Allerdings sei innerhalb der Landesregierung noch nicht abschließend geklärt, wie den Eltern diese Kosten erstattet werden sollen, sagte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Montag in Erfurt. "Dass diese Gebühren nicht mehr erhoben werden, das halte ich für selbstverständlich", so der Minister.

17:40 | MDR und KiKa ändern Programm

Von "schule digital" über Löwenzahn bis hin zu Märchenfilmen.
Um auf die Schul- und Kindergartenschließungen zu reagieren wurde das öffentlich-rechtliche Medienangebot der nächsten Zeit angepasst. Eine breite Palette um Bildungsausfälle der Schüler abzufedern, aber auch Programme für die ganze Familie sind im Angebot.  Einen Überblick über die verschiedenen Formate unterschiedlicher Rundfunkanstalten finden Sie hier:

16:15 | Landesregierung beschließt landesweite Maßnahmen ab Mittwoch

Ab Mittwoch bleiben alle öffentlichen Einrichtungen in Thüringen geschlossen. Das geht aus einem Maßnahmenpaket der Landesregierung hervor. In dem Erlass ist unter anderem von Bars, Theatern, Schwimmbädern, Kinos sowie Sporteinrichtungen die Rede.

Gaststätten dürfen offen bleiben, sofern ihre Betreiber garantieren, dass zwischen den Plätzen jeweils ein Abstand von eineinhalb Metern besteht.

15:45 | Weimar sucht ehrenamtliche Helfer

Über die Online-Seite der Stadt und Ehrenamtsagentur der Bürgerstiftung Weimar werden Ehrenamtliche aufgerufen, sich unter der Telefonnummer 03643 762-603 an die Stadt zu wenden. Konkret nachgefragt werden Botengänge oder Einkäufe für Menschen in Quarantäne oder für Hochbetagte, die wegen der Risikolage besser zu hause bleiben sollen.

Außerdem geht es um Telefondienste für Betroffene. Bedingung für die Hilfen ist allerdings, dass die Ehrenamtlichen mindestens 18 Jahre alt und körperlich fit sind, keine chronischen Erkrankungen und selbst keine betreuungspflichtigen Kinder haben.

15:30 | Stadtwerke Erfurt schränken Müllentsorgung ein

Die Stadtwerke Erfurt (SWE) haben wegen der Coronakrise die Müllentsorgung eingeschränkt. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, werden bis auf weiteres keine Aufträge für Sperrmüllabfuhr mehr angenommen. Das gilt auch für Elektroaltgeräte und Fäkalien an nicht dauerhaft bewohnten Grundstücken.

Die mobile Sonderabfallsammlung wird für das gesamte Frühjahr ausgesetzt. Aufträge für Containererstellungen nehmen die SWE nur unter Vorbehalt an. Die Abgabe von Sondermüll an den Erfurter Wertstoffhöfen ist dagegen weiterhin möglich. Außerdem schließt ab Dienstag bis auf weiteres die Abfall- und Wertstoffberatung der SWE in der Magdeburger Allee.

14:45 | Weitere Infektion im Altenburger Land

Die Zahl der im Landkreis Altenburger Land mit dem Corona-Virus Infizierten hat sich auf vier erhöht. Wie das Landratsamt am Montagnachmittag mitteilte, liegt seit heute Mittag liegt ein weiteres positives Testergebnis vor. Es handele sich hierbei um eine 64-jährige Frau. Auf welchem Wege sich die Frau angesteckt hat, ist laut Landratsamt unklar. Zu den bisherigen drei Infektionsfällen gebe es keinen Bezug. Die Frau werde derzeit mit Symptomen wie Fieber und Husten in einer Klinik außerhalb des Landkreises Altenburger Land behandelt. Als einzige Kontaktperson sei der Ehemann ermittelt worden, der aktuell unter häuslicher Quarantäne stehe.

14:40 Uhr | Opelwerk Eisenach schließt für zehn Tage

Das Eisenacher Opelwerk soll am Dienstag für zehn Tage schließen. Grund sei die schnelle Ausbreitung von Corona-Infektionen, teilte die französische Konzernmutter PSA am frühen Montagnachmittag mit. Das Unternehmen schließt alle europäischen Werke von Spanien über Frankreich und Großbritannien bis Polen. Die Einzelheiten würden die jeweiligen Werke mit den Gewerkschaften aushandeln.

14:35 Uhr | Flüchtlinge von Flucht aus Quarantäne abgebracht

Nach dem Coronavirus-Fall haben Flüchtlinge versucht, die unter Quarantäne stehende Thüringer Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl zu verlassen. Laut Polizei wollten einige der 530 Bewohner am Sonnabend über den Zaun klettern. Durch Gespräche seien sie davon abgebracht worden. Einige Bewohner hätten zudem Gegenstände in Richtung eingesetzter Polizisten und deren Einsatzfahrzeugen geworfen. Nach Angaben der Polizei sind rund um die Uhr Beamte im Einsatz, um die Quarantäne der Erstaufnahmeeinrichtung durchzusetzen.

14:05 Uhr | Geratherm weitet Produktion aus

Playmobil-Figur Arzt mit Mundschutz und ein Fieberthermometer hinter dem Schriftzug Corona
Digitales Fieberthermometer von Geratherm. Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Der Thüringer Medizintechnikhersteller Geratherm fährt wegen der Coronakrise die Produktion hoch. Wie das börsennotierte Unternehmen aus dem Ilm-Kreis am Montag mitteilte, übersteigt die Nachfrage das Angebot um ein Vielfaches. Fieberthermometer sollten deswegen statt in zwei Schichten rund um die Uhr produziert werden - und zwar bis mindestens Mitte 2020. Geratherm ist nach eigenen Angaben der einzige Produzent von analogen Fieberthermometern in Europa. Laut Geschäftsführung hat der Freistaat Thüringen dem Unternehmen wegen der Corona-Pandemie den Sonderstatus "Kritische Infrastruktur" zugestanden. Damit hätten Mitarbeiter das Anrecht, ihre Kinder trotz der allgemeinen Schul- und Kindergartenschließung betreuen zu lassen. Geratherm hat rund 200 Beschäftigte, die auch Lungenfunktionsmessgeräte herstellen.

13:15 Uhr | Landkreis Sömmerda richtet Bürgertelefon ein

Seit Montag hat auch der Landkreis Sömmerda eine Corona-Hotline. Einwohner des Landkreises können sich mit Fragen zur aktuellen Lage an die Nummer 03634 354-444 wenden. Bürger mit medizinischen Fragen sollen sich aber direkt mit dem Bereitschaftsdienst der Kassenärzlichen Vereinigung in Verbindung setzen. Das neue Bürgertelefon des Landkreis Sömmerda ist Montag bis Freitag zwischen 8:00 - 18:00 Uhr erreichbar.

12:45 Uhr | Glasbachrennen erst 2021 wieder

Die Motorsportveranstaltung Glasbachrennen im Wartburgkreis fällt coronabedingt 2020 aus. Der Veranstalterverein teilte am Montag mit, neben den deutschen Teilnehmern gebe es über 65 Teams aus 14 Nationen außerhalb Deutschlands. Unter den benötigten 350 ehrenamtlichen Helfern seien viele aus dem gesamten Bundesgebiet außerhalb von Thüringen, ebenso die Zuschauer. Deswegen werde das Glasbachrennen erst 2021 wieder stattfinden. Die kommende Auflage der Veranstaltung wäre die 25. Für dieses Jahr war sie für den 12. bis 14. Juni geplant.

12:00 Uhr | Landtag setzt Sitzungs- und Ausschussbetrieb aus

Die leeren Stühle im Plenarsaal des Thüringer Landtags
Der leere Plenarsaal des Thüringer Landtags. Bildrechte: MDR/Michael Frömmert

Auch der Thüringer Landtag hat auf die Corona-Krise reagiert. Wie ein Sprecher mitteilte, werden das Landtagsplenum Anfang April sowie die Sitzungen der Ausschüsse zunächst bis 19. April ausgesetzt. Darauf haben sich die Landtagsfraktionen mit Landtagspräsidentin Birgit Keller telefonisch geeinigt.

11:10 Uhr | Gastronomie soll eingeschränkt werden

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, will das Land Thüringen das öffentliche Leben weiter einschränken. Die Landesregierung berät am Montagvormittag über eine Notverordnung nach dem Vorbild Bayerns. Ähnlich wie im Nachbarland sollen Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbäder und Museen nicht mehr öffnen dürfen - unabhängig von den Vorgaben der Kommunen. Restaurants und Kneipen sollen ihren Betrieb einschränken.

10:20 Uhr | Thüringens "Patient Null" ist genesen

Dem ersten Corona-Patienten aus Thüringen geht es wieder gut. Nach Angaben der Thüringen Kliniken in Saalfeld soll der 57-Jährige aus dem Saale-Orla-Kreis diese Woche aus dem Krankenhaus entlassen werden. Der Mann aus dem Orlatal wurde seit Anfang März auf der Pandemiestation behandelt. Er war der erste Patient, bei dem in Thüringen das Coronavirus festgestellt wurde. Der Mann hatte sich beim Skiurlaub in Südtirol angesteckt.

10:15 Uhr | Wer noch Anrecht auf eine Kinderbetreuung hat

Hochgestellte Stühle in einem Kindergarten.
Hochgestellte Stühle statt spielende Kinder in einem Kindergarten in Weimar. Bildrechte: MDR/Michael Hesse

Die Notbetreuung von Kindern in Kindergärten und Schulen in Thüringen ist auf den Nachwuchs eines genau definierten Personenkreises begrenzt. Nach Angaben des Thüringer Bildungsministeriums werden nur Kinder betreut, deren beide Eltern oder deren allein erziehungsberechtigter Elternteil beschäftigt sind:

  • im Gesundheitswesen (Arztpraxen, Krankenhäuser, Testlabore, Krankentransporte, Apotheken, Gesundheitsämter);
  • im Pflegebereich (Alten- oder Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Betreuung von Menschen mit Behinderungen und ähnliche);
  • in der Herstellung von medizinischen oder pflegerischen Produkten;
  • in Behörden, die für die öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständig sind (Polizei, Feuerwehr und Ordnungsdienst)
  • im Bereich des Katastrophenschutzes (Technisches Hilfswerk und ähnliche)

Kinder von Eltern, die in anderen Bereichen tätig sind, können "im Einzelfall" aufgenommen werden, wenn der Arbeitgeber von vergleichbarer Bedeutung für die medizinische Versorgung oder die öffentliche Sicherheit und Ordnung ist. Ausnahmen sind im Einzelfall auch möglich für Bereiche von zentraler Bedeutung für die Versorgung der Bevölkerung mit notwendigen Gütern oder Diensten. Über diese Einzelfälle entscheidet laut Ministerium die Leitung der Schule oder Kindertageseinrichtung.

09:40 Uhr | Stadträte tagen unter sich oder gar nicht

Die Coronakrise schränkt auch die Kommunalpolitik ein. In Arnstadt soll laut Bürgermeister Frank Spilling der Stadtrat in dieser Woche und am 26. März ohne Öffentlichkeit tagen. In Bad Berka hat Bürgermeister Michael Jahn (CDU) den für Montagabend geplanten Stadtrat abgesagt. Wichtige Entscheidungen könne er als Bürgermeister im Eilverfahren beschließen, so Jahn. In Ilmenau hat Bürgermeister Daniel Schultheiß (pl) den Stadtrat am 19. März abgesagt. In Weimar soll am Montag der Haupt- und Personalausschuss des Stadtrats tagen und beraten, wie Entscheidungen ohne Sitzungen von Stadtrat und Ausschüssen gefällt werden können. Das hatte OB Peter Kleine (pl) am Freitag angekündigt.

07:20 Uhr | Uni Jena verschiebt Prüfungen

Der Krisenstab der Universität Jena hat wegen des Coronavirus neue Regelungen für den Lehrbetrieb beschlossen. Wie die Uni am Sonntagabend mitteilte, finden ab sofort keine Lehrveranstaltungen mit persönlicher Anwesenheit mehr statt. Dazu gehörten in der aktuellen vorlesungsfreien Zeit etwa Blockseminare oder Sprechstunden. Alle schriftlichen Prüfungen werden verschoben - um mindestens 14 Tage auf die Zeit nach dem 30. März. Unaufschiebbare Abschlussprüfungen finden statt, dabei müssen neue Hygieneauflagen eingehalten werden. Mündliche Prüfungen finden wie bisher als Vorort-Termin statt, wobei auch eine Videokonferenz verabredet werden kann. Abgabefristen für Abschluss- und Hausarbeiten werden pauschal um die Dauer der Bibliotheksschließung verlängert. Der Forschungs- und Verwaltungsbetrieb geht dagegen zunächst weiter. Am Freitag hatten die Rektoren und Präsidenten der Thüringer Hochschulen in Absprache mit Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) beschlossen, den Beginn des Sommersemesters wegen des Coronavirus auf Anfang Mai zu verschieben.

07:15 Uhr | Ticker zum Coronavirus in Thüringen am Montag

Guten Morgen! Das Coronavirus lähmt das öffentliche Leben in Thüringen. Hier im Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden. Wichtige Telefonnummern sowie aktuelle Nachrichten und Hintergründe zu Corona in Thüringen finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Weitere Informationen - auch zur überregionalen Situation - bietet MDR Aktuell im Schwerpunkt "Das neue Coronavirus".

Was bisher geschah | Liveticker vom Sonntag zum Nachlesen

  • In Thüringen ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen am Sonntag auf 51 gestiegen. Das hat das Robert-Koch-Institut am Sonntagabend bekanntgegeben
  • In Thüringer Kitas und Schulen werden nur noch solche Kinder betreut, deren beide Eltern in essenziell wichtigen Bereichen des öffentlichen Lebens arbeiten. Alle anderen Kinder sollen zu Hause lernen.
  • In der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Suhl gibt es zwei neue Corona-Verdachtsfälle. Am Sonnabend war ein erster der über 500 derzeitigen Bewohner positiv getestet worden. Die Einrichtung steht unter Quarantäne.
  • Wegen des Coronavirus wird der Bus- und Bahverkehr in Thüringen ab Dienstag eingeschränkt. Die Betreiber geben als Gründe weniger Fahrgäste und Personalmangel an.

Alle Entwicklungen können Sie im Detail hier im MDR-THÜRINGEN-Liveticker vom Sonntag, dem 15. März, nachlesen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/seg

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 16. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

transparent
Bildrechte: MDR THÜRINGEN

Ab Mitte Dezember dreht der selbstfahrende Shuttlebus Emma in Gera-Lusan seine Runden. Bis zu vier Fahrgäste können während des Testlaufes kostenlos mitfahren. Des Test
läuft bis Ende Januar.

MDR THÜRINGEN Di 01.12.2020 19:30Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/thueringen/ost-thueringen/gera/video-autonomes-fahren-gera100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video