Corona in Thüringen Ticker vom 30. März: Pflegeheime halten an Besuchsverbot fest

Nur in Ausnahmefällen erlauben Betreiber von Pflegeheimen Besucher im Haus. Die Preise für Brillen, Masken und Anzüge zum Schutz vor dem Coronavirus steigen. Alle Entwicklungen zu Covid-19 in Thüringen im Ticker.

Eine Seniorin sitzt in einem Rollstuhl auf einem Balkon.
Auf Besuch verzichten müssen derzeit auch die Bewohner von Pflegeheimen in Thüringen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So ging es am 31. März weiter

21:52 Uhr | Ticker-Ende

Mit der Tageszusammenfasssung verabschieden wir uns für heute. Morgen informieren wir Sie an dieser Stelle wieder über die Entwicklungen der Corona-Krise in Thüringen. Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Abend.

  • Pflegeheim-Betreiber halten an Besuchsverbot fest
  • Die Bundeswehr hilft in Gera bei mobilen Coronatests
  • Gabenwand am Erfurter Dom für Bedürftige augestellt
  • Landrätin des Ilm-Kreises kritisiert hohen Preise für Schutzkleidung
  • Linke will Diätenerhöhung in Corona-Krise aussetzen

21:20 Uhr | Innenminister: Corona-Maßnahmen beibehalten

Georg Maier
Thüringens Innenminister Georg Maier. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich für eine Beibehaltung der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Ausbreitung ausgesprochen. Die Maßnahmen "müssen in aller Konsequenz aufrechterhalten und durchgesetzt werden", erklärten die Ressortchefs nach Angaben des Bundesinnenministeriums nach einer Telefonkonferenz am Montag. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Thüringens Ressortchef Georg Maier (SPD), sagte, die notwendigen Kontaktbeschränkungen müssten erst Wirkung erzielen: "Es gibt noch keine verlässlichen Zahlen, ob und in welcher Weise die eingeleiteten Schritte wirken. Deshalb kommt eine Lockerung der Maßnahmen gegenwärtig nicht in Betracht." Die Polizei werde weiterhin gegen Verstöße vorgehen.

20:05 Uhr | "Fakt ist!" - Livestream ab 20:15 Uhr

Sind die Maßnahmen angemessen, die die Ausbreitung des Coronavirus bremsen sollen? Und wie lange sollen die Einschränkungen gelten? Diese Fragen diskutieren heute bei "Fakt ist" der Direktor des Universitätsklinikums Jena, Professor Dr. Michael Bauer, FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg und der Minister der Thüringer Staatskanzlei, Professor Benjamin-Immanuel Hoff.

19:50 Uhr | Mehrere Prozesse an Thüringer Landgerichten vertagt

Das Landgericht Gera von außen
Der Sicherheitsabstand kann in den meisten Gerichtssälen nicht eingehalten werden. Bildrechte: MDR/Uwe Kelm

In Thüringen sind die ersten Prozesse nach der neuen Drei-Monats-Regel vertagt worden. Die Landgerichte Gera und Erfurt haben am Montag wegen der Corona-Krise bereits vier Verfahren für längere Zeit unterbrochen. Dazu gehören nach MDR-Informationen der Prozess um einen Mord in Rudolstadt und einen versuchten Mord in Erfurt sowie zwei Prozesse gegen Drogendealer. Der Bundestag hatte vorige Woche einer Übergangsregelung wegen der Corona-Krise zugestimmt. Demnach können ab sofort Prozesse bis zu drei Monate und zehn Tage unterbrochen werden. Auch am Landgericht Mühlhausen kommen mehrere Wirtschaftsstrafverfahren für eine längere Prozesspause in Frage. Hintergrund für die Zwangspausen ist überwiegend, dass in fast allen Gerichtssälen die notwendigen Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können.

19:20 Uhr | Gabenwand für Bedürftige am Erfurter Dom

Die Caritas Erfurt hat am Dom eine "Gabenwand" für Bedürftige ins Leben gerufen. Seit Montag können dort haltbare Lebensmittel und Hygieneprodukte in Tüten aufgehängt werden, berichtet Weihbischof Reinhard Hauke. Bedürftige können diese "Herzenstüten" dann mitnehmen. Bereits am ersten Tag wurde die Gabenwand von vielen Erfurtern bestückt.

Gegenstände hängen an einer Pressspanwand.
"Gaben" vor dem Portal des Erfurter Doms. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Dabei landete anders als vorgegeben auch Verderbliches in den Tüten. Derartige Verstöße gegen Hygienevorschriften könnten das Projekt gefährden, berichtet Hauke. Deswegen würden diese Lebensmittel am Abend an die Suppenküche der Caritas weitergegeben. Die Gabenwand soll bestehen bleiben, bis herkömmliche Einrichtungen für Bedürftige nach der Corona-Krise wieder geöffnet sind.

17:30 Uhr | Ende der Einschränkungen nicht absehbar

Heike Werner
Gesundheitsministerin Heike Werner. Bildrechte: dpa

Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sieht noch kein Ende der Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Werner teilte am Montag mit, es sei völlig verfrüht, über einen konkreten Zeitpunkt zu sprechen. Es gebe keine seriöse Prognose, wie sich die Lage entwickeln werde. Laut Werner gibt es noch keinerlei Anzeichen, dass der Höhepunkt der Pandemie erreicht sei oder wann er erreicht werde.

Solange die Anzahl neuer Infektionen nicht über mehrere Tage deutlich zurückgehe, müsse man von einer weiteren Verschlimmerung der Situation ausgehen. Ministerpräsident Bodo Ramelow hatte sich vor knapp einer Woche vorsichtig optimistisch gezeigt: Wenn es in den nächsten zehn Tagen gelinge, dass es mehr Genesene als Neuerkrankte gebe, könne man langsam wieder ins "normale Leben" zurückkehren.

16:55 Uhr | Keine neuen Coronavirus-Infizierten in Erfurt

In Erfurt ist die Zahl der am Coronavirus-Infizierten erstmals nicht weiter gestiegen. Von Sonntag auf Montag seien keine weiteren neu infizierten Personen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsamt mit. Somit sind weiterhin 77 Menschen infiziert. 20 sind inzwischen genesen. Auch im Eichsfeld-Kreis gab es in den vergangenen 24 Stunden keine neuen Infektionen, teilte das Landratsamt mit. In der Wartburgregion hat sich die Zahl der Infektionen seit Sonntag um zwei erhöht - auf nun 22. Davon entfallen vier auf Eisenach und 18 auf den Wartburgkreis. Im Kreis Nordhausen stieg die Zahl der nachgewiesenen Corona-Infektionen auf 15.

16:10 Uhr | Kleinunternehmen warten auf Landeshilfen

Etliche Thüringer Kleinunternehmen müssen voraussichtlich mehrere Wochen auf die Soforthilfen des Landes warten. Die Thüringer Aufbaubank geht nach Angaben einer Sprecherin davon aus, dass sie pro Tag rund 1.000 Anträge prüfen und bewilligen kann. Bisher sind bei der Bank etwa 20.000 Anträge eingegangen. Geplant ist, dass ein Antrag binnen 15 Minuten geprüft und bewilligt wird. Allerdings werden die Sachbearbeiter häufig aufgehalten, etwa weil Unterlagen fehlen oder die Handschrift unleserlich ist. Zurzeit können Thüringer Unternehmen Soforthilfen über ein Landesprogramm beantragen. Ab Mittwoch sollen zudem die Antragsformulare für das Bundesprogramm freigeschaltet werden, teilte die Thüringer Aufbaubank mit.

15:49 Uhr | Hilfen für Kommunen: CDU fordert Sofortzuschuss

Die Rufe nach einem finanziellen Schutzschirm für Kommunen werden lauter. Nach SPD und Linken hat sich nun auch die Thüringer CDU für Soforthilfen ausgesprochen. CDU-Fraktionschef Mario Voigt erklärte, erstens müsse ein unbürokratischer Sofortzuschuss an die Kommunen pro Einwohner gezahlt werden. Zuvor hatten die Thüringer SPD und Linke größere finanzielle Spielräume für Kommunen gefordert.

15:15 Uhr | Besuche in Pflegeheimen nur in Ausnahmefällen

Ein Besucher pro Tag soll laut Erlass des Sozialministeriums erlaubt sein. Dies unter den erforderlichen Hygieneregeln und allgemein gültigen "Corona-Maßnahmen" umzusetzen, sei aber im Alltag völlig unrealistisch, sagt eine Awo-Pflegeexpertin.

14:32 Uhr | Schutzmasken statt Handtaschen aus Apolda

Das Lederatelier Apolda hat seine Taschenproduktion auf Schutzmasken umgestellt. Wie Geschäftsführer Ingo Treu MDR THÜRINGEN sagte, werden zunächst 80.000 Stück der Folienmasken produziert. Das Interesse sei enorm. Man habe Anfragen von der Bundeswehr, aus dem Gesundheitsministerium und auch international erhalten. Mit Beginn der Corona-Krise waren dem Lederatelier Aufträge weggebrochen. Eine drohende Pleite sei nun abgewendet, sagte Treu. Er könne alle Mitarbeiter weiter beschäftigen. Auch der Matratzenhersteller Breckle aus Weida hat einen Teil seiner Produktion auf Atemschutzmasken umgestellt.

13:50 Uhr | Linke für größere finanzielle Spielräume für Kommunen

Die Linke im Thüringer Landtag hat angesichts der Corona-Krise größere finanzielle Spielräume für Kommunen gefordert. Kommunalexperte Sascha Bilay erklärte am Montag, Städten und Gemeinden solle mehr Zeit eingeräumt werden, mögliche Defizite in ihren Haushalten wieder zu korrigieren. Ein Zeitraum von vier Jahren scheine vernünftig. Zudem wären Sparauflagen für Kommunen in der aktuellen Corona-Krise nicht sinnvoll.

13:10 Uhr | Zahnärztekammer will Hilfe beim Beschaffen von Schutzausrüstung

Die Thüringer Zahnärztekammer hat Unterstützung des Landes beim von Ausrüstung zum Schutz vor einer Coronavirus-Infektion angemahnt. Die Kammer erklärte am Montag, die Ausrüstung sei kaum oder nur zu stark überhöhten Preisen erhältlich. Die gut 1.200 Praxen hätten selbst weit reichende Hygienemaßnahmen umgesetzt. So sei auch die Terminvergabe optimiert worden, damit Patienten kaum mit anderen in Kontakt kämen.

12:10 Uhr | Landrätin beklagt Wucherpreise für Schutzausrüstung

Petra Enders - Landrätin Ilm-Kreis
Landrätin Petra Enders Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders (Linke), hat die extrem gestiegenen Preise für Schutzkleidung kritisiert. Ausrüstung werde oft zu Wucherpreisen angeboten. Kapital aus der Not und der Angst anderer zu schlagen, sei unmoralisch und - so wörtlich - eine Sauerei. Enders verwies auf ein Angebot, das dem Ilm-Kreis für Schutzmasken, -brillen und -anzüge vorliege. Wofür sonst 52.000 Euro hätten bezahlt werden müssen, würden nun mehr als 121.000 Euro verlangt. Der Landkreis habe das Angebot abgelehnt, so Enders. Noch gebe es ausreichend Schutzkleidung.

11:45 Uhr | Zwei Senioren aus Triptiser Heim in Klinik

Zwei der zehn mit dem Coronavirus infizierten Bewohner eines Seniorenheims in Triptis im Saale-Orla-Kreis sind am Wochenende ins Krankenhaus verlegt worden. Das Landratsamt erklärte dazu am Montag, es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme, die von den Hausärzten der beiden Bewohner entschieden worden sei. Es sei keine Akutbehandlung notwendig. Das Virus war ferner bei elf Mitarbeitern der Awo-Einrichtung nachgewiesen worden. Sie begaben sich laut Landratsamt in häusliche Quarantäne. Weitere Bewohner und Mitarbeiter haben sich nach Behördenangaben nicht infiziert.

10:55 Uhr | SPD-Fraktion für "Schutzschirm für Kommunen"

Die SPD-Fraktion im Thüringer Landtag wirbt für einen finanziellen Schutzschirm für Thüringer Kommunen. Fraktionschef Matthias Hey erklärte am Montag, es gehe unter anderem um Überbrückungshilfen für Kommunen, die alle Reserven ausgeschöpft und alle möglichen Kassenkredite in Anspruch genommen haben. Das Land könne dazu den Landesausgleichsstock anzapfen und damit 2020 rund 80 Millionen Euro bereitstellen. Hey sagte, wegen der Corona-Pandemie sei ein Einbruch der kommunalen Einnahmen zu erwarten, etwa der Gewerbesteuern.

10:30 Uhr | Kirchen rufen Gemeinden zu täglichem Glockengeläut auf

Die christlichen Kirchen in Thüringen haben ihre Gemeinden aufgerufen, mit täglichem Glockengeläut ein Zeichen der Hoffnung in der Corona-Krise zu setzen. Je nach lokaler Tradition sollten die Glocken um 12 oder um 18 Uhr die Menschen zum Gebet und zum Innehalten einladen. Landesbischof Friedrich Kramer von der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) und Bischof Ulrich Neymeyr vom Bistum Erfurt sagten, die Kirchen seien in dieser sehr besonderen Zeit und angesichts existenzieller Ängste bei vielen Menschen in der Pflicht, Hoffnung zu geben.

10:15 Uhr | Linke schlägt Aussetzen der Diätenerhöhung vor

Die Fraktion Die Linke im Thüringer Landtag schlägt vor, wegen der Corona-Pandemie die automatische Diätenerhöhung im Parlament in diesem Jahr auszusetzen. Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow kündigte am Montag an, darüber mit den Fraktionsvorsitzenden von CDU, SPD und Grünen sprechen zu wollen. Das Aussetzen sei etwas, so Hennig-Wellsow, was Abgeordnete des Thüringer Landtags "jetzt konkret tun können".

In Thüringen steigen die Abgeordnetenentschädigung und die Aufwandsentschädigung jährlich automatisch. Die Erhöhung bemisst sich an der Preis- und Einkommensentwicklung. Zuletzt war die Abgeordnetenentschädigung im Juni 2019 auf 5802,86 Euro angehoben worden.

09:18 Uhr | "Fakt ist" im Livestream und TV: Wie lange hat uns Corona im Griff?

Sind die im Zuge der Corona-Krise von den politisch Verantwortlichen getroffenen Maßnahmen angemessen? Wie lange werden die einschränkenden Schutzbestimmungen noch gelten? Darüber diskutieren wir bei "Fakt ist!" aus Erfurt um 20:15 Uhr im Livestream und um 22:10 Uhr im MDR FERNSEHEN.

08:30 Uhr | Awo-Landesverband kritisiert Besuchsregeln in Pflegeheimen

Der Awo-Landesverband Thüringen kritisiert die Besuchsregeln in Pflegeheimen. Statt eines kompletten Besuchsverbots darf am Tag ein Besucher pro Bewohner in die Einrichtungen - so sieht es die Allgemeinverordnung für Thüringen vor. Die Awo empfiehlt ihren Alten- und Pflegeheimen, das so nicht umzusetzen und an einem kompletten Besuchsverbot festzuhalten. Besucher müssten mit einer Schutzausrüstung versorgt werden, die anderswo dringend benötigt würde. Besuche bei Not- oder begründeten Einzelfällen seien aber auch bei einem strikten Besuchsverbot immer möglich, heißt es.

08:10 Uhr | Thüringer nähen Schutzmasken

Überall im Freistaat nähen Menschen dringend benötigten Mundschutz. 30 freiwillige Helferinnen und Helfer in Jena wollen rund 10.000 Schutzmasken für öffentliche Einrichtungen und Organisationen nähen. Finanziert wird die Aktion "Nasen-Mund-Schutz 100% Jena" über Crowfunding, eine Spendenaktion im Internet.

Auch Schneiderinnen des Theaters Rudolstadt nähen ab sofort zuhause Gesichtsschutzmasken. Der Landkreis hat einen entsprechenden Auftrag erteilt. Die Schutzmasken bestehen aus drei Lagen Vlies und können bei 95 Grad Celsius gewaschen werden. Sie seien deshalb für medizinische Zwecke geeignet und könnten auch im Pflegebereich eingesetzt werden, heißt es.

07:55 Uhr | Sonderfahrplan im Weimarer Land

Im Weimarer Land fahren ab Montag noch weniger Busse. Wie die Personenverkehrsgesellschaft PVG mitteilte, wird der Ferienfahrplan noch einmal ausgedünnt. Dafür werden einige Linien verkürzt, auf anderen Strecken fahren die Bussen in größeren Zeitabständen. Etliche Linien, insbesondere im südlichen Landkreis, werden gar nicht mehr bedient.

07:35 Uhr | Suhler Stadtücherei bietet kostenlosen Lesestoff

Ein Kind liest ein Buch
Lesen ohne Ende! Bildrechte: dpa

Mehr als 50.000 elektronische Bücher, Hörspiele oder Zeitschriften stehen in Suhl kostenlos zum Download bereit. Wer den Service nutzen möchte, kann sich telefonisch oder per E-Mail registrieren lassen. Das Angebot gilt befristet bis zwei Wochen nach Wiedereröffnung der Stadtbücherei. Derzeit ist sie aufgrund der Corona-Krise geschlossen.

07:15 Uhr | Bundeswehr hilft bei Corona-Teststation in Gera

Die Bundeswehr wird ab Montag in Gera bei mobilen Tests auf Coronavirus helfen. Zwei Sanitäter aus dem sächsischen Frankenberg werden ab Montagmittag an einer mobilen Station für Tests auf das Coronavirus aushelfen. Dieser ist vorerst der einzige Corona-Einsatz der Bundeswehr in Thüringen.

07:00 Uhr | Notbetrieb in Thüringer Hochschulen

Offizieller Vorlesungsbeginn in Thüringen ist aktuell der 4. Mai. Viele Hochschulen bereiten Online-Kurse dafür vor. Doch wie ist die digitale Infrastruktur? Was ist mit dem Bafög? Und was mit verschobenen Prüfungen?

06:52 Uhr | Trotz Corona: Kein Baustopp in Erfurt

Die Corona-Krise stoppt derzeit die Bauarbeiten in Erfurt nicht. Aktuell seien alle Firmen am Start und gebe es noch keine Materialengpässe, teilte das Tiefbauamt MDR THÜRINGEN mit. Da Poller in Italien und Basaltpflastersteine aus Vietnam bestellt wurden, könne sich die Lage aber jederzeit ändern, wenn Lieferungen verzögert ankämen. Planmäßig startet am Montag die Sanierung des Benediktsplatzes in der Altstadt. Die Bauarbeiten sollen bis zu Beginn des Weihnachtsmarktes beendet sein.

06:45 Uhr | 762 bestätige Corona-Infektionen in Thüringen

In Thüringen ist die Zahl der Corona-Infizierten weiter gestiegen. Nach Angaben des Landes sowie der Landkreise und kreisfreien Städte gab es Stand Sonntagabend 762 bestätigte Fälle im Land. Damit hat sich die Zahl der Infizierten binnen fünf bis sechs Tagen verdoppelt.

06:30 Uhr | Corona-Liveticker am Montag

Guten Morgen! Wir sind auch am Montag, 30. März 2020, wieder für Sie da und berichten in unserem Liveticker über das Coronavirus und dessen Auswirkungen in Thüringen. Alle aktuellen Artikel, Hotlines und Informationen seitens des Robert-Koch-Instituts finden Sie auch auf unser Übersichtsseite. Hintergründe zur Situation in Mitteldeutschland finden Sie hier.

Was bisher geschah | Der Liveticker vom Sonntag zum Nachlesen

  • Aufgrund der Kontakbeschränkungen können viele Trennungskinder ihre Mutter oder ihren Vater nicht sehen.
  • Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hofft darauf, dass durch verantwortungsbewusstes Verhalten der Thüringer nach dem 20. April die Wirtschaft wieder hochgefahren werden kann.
  • Mehrfach musste die Polizei Feiernde ermahnen, den nötigen Sicherheitsabstand einzuhalten. In Mühlhausen schlossen die Beamten ein Sonnenstudio.
  • Trotz Corona-Krise und Kontaktverboten haben Skatspieler aus Jena ein Turnier ausgetragen - im Internet.

Mehr Informationen zum Coronavors in Thüringen

Quelle: MDR THÜRINGEN/dvs

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 30. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen