Corona in Thüringen Ticker vom 7. April: Thüringen lockert Corona-Verordnung teilweise

Thüringen aktualisiert seine Verordnung gegen Corona. Fünf Menschen sind innerhalb von 24 Stunden im Kreis Greiz an Corona gestorben. In einem Krankenhaus in Stadtroda sind 20 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Alle Entwicklungen im Ticker.

Ein Radfahrer fährt an der Staatskanzlei Thüringen in Erfurts vorbei
Thüringen aktualisiert seine Verordnung Bildrechte: dpa

Corona in Thüringen: So ging es am 8. April weiter

Die weiteren Entwicklungen rund um das Coronavirus und Covid-19 in Thüringen können Sie hier im Corona-Ticker vom Mittwoch nachverfolgen:

21:20 Uhr | Corona-Ticker-Abschluss am Dienstag

Hiermit beenden wir den Ticker für den heutigen Dienstag. Am Mittwoch halten wir Sie wieder über die aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in Thüringen auf dem Laufenden. Aktuelle Nachrichten und Zahlen sowie Hintergründen finden Sie auf unserer Corona-Übersichtsseite.

21:05 Uhr | Kreis Nordhausen bekommt Masken und will über Exit-Strategie reden

Landrat Matthias Jendricke will schon jetzt über eine Exit-Strategie aus dem Corona-Lockdown diskutieren. Nach den Osterferien müssten kleine Geschäfte wieder öffnen dürfen, sagte er nach der Sitzung des Krisenstabs am Dienstag in Nordhausen. Er kritisierte, dass erst bei einer Telefonkonferenz am 16. April besprochen wird, wann die Schule beginnt und wie es mit der Wirtschaft weiter geht.

Unterdessen bekommt der Landkreis bis Ende April 1,3 Millionen Schutzmasken. Sie sollen zu 70 Cent das Stück verkauft werden. Im Landkreis Nordhausen müssen Kunden ab 14. April 2020 in Geschäften und im Nahverkehr einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der auch selbstgebastelt sein kann. Ein einfacher Mund-Nasen-Schutz verhindert, dass infizierte Menschen ihre Viren verteilen.

#MDRklärt Pro/Contra Mundschutz

Pro/Contra Mundschutz
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Pro/Contra Mundschutz
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Masken schützen andere vor dem Virus.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Die meisten Masken schützen nicht den Träger. So kann ein falsches Gefühl von Sicherheit entstehen.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Je mehr Menschen Masken tragen, desto mehr Menschen sind geschützt
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Mundschutzmasken sind Mangelware und werden von Medizinern benötigt.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. März 2020 | 14:00 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen
Pro/Contra Mundschutz
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

20:35 Uhr | Geburten in Zeiten der Corona

19:45 Uhr | Auf die richtige Hygiene kommt es an

Gut gemeint, ist nicht immer gut gemacht - ganz im Gegenteil. Unsere Kollegen von MDR AKTUELL haben da mal das Wichtigste zum Thema Hygiene in Corona-Zeiten zusammengefasst.

19:20 Uhr | Graffiti-Comics gegen Corona in Weimar

In Weimar-West hat das Stadteilkulturzentrum Studio Mosaik mannshohe Comics zum Corona-Alltag aufgestellt. Die vier Tafeln mahnen farbenfroh zum Abstand halten und zu Hause bleiben. Künstler HP Grossmann und Graffiti-Maler Nils Jänisch haben die Figuren erschaffen. Die Corona-Comics sollen in Kürze auch auf Litfaßsäulen in Weimar plakatiert werden.

Bilder zweier Bienen auf Betonsperren mit Sprechblasen.
Abstand halten mit Biene Maja Bildrechte: MDR/Karsten Heuke

18:15 Uhr | Aktuelle Zahlen: 1272 Infizierte in Thüringen

In Thüringen gibt es jetzt 1.272 bestätigte Corona-Infektionen. Das sind 47 mehr als am Montag. Demnach bleibt der Anstieg der Corona-Infektionen weiter konstant.

Laut Statistik dauert es inzwischen elf Tage, bis sich die Zahl der Infektionen verdoppelt. Den Angaben der Kreise und kreisfreien Städte zufolge sind bisher 274 Infizierte in Thüringen wieder genesen. 20 Menschen sind bisher gestorben, die auch mit dem Corona-Virus infiziert waren.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

18:00 Uhr | Abstand halten gilt auch über Ostern

Gesundheitsministerin Heike Werner hat die Thüringer Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus aktualisiert und teilweise gelockert. Paragraf 2, der Aufenthalt im öffentlichen Raum, wäre am Mittwoch ausgelaufen und wurde nun verlängert. Zu Trauerfeiern dürfen nun auch Personen des engsten Familien- und Freundeskreis kommen. Zuvor waren nur Ehe- oder Lebenspartner sowie Verwandte ersten und zweiten Grades erlaubt. Auch Buchläden dürfen jetzt öffnen, sofern die Ware per Telefon oder Internet bestellt und kontaktlos abgeholt werden kann. Die erste Version trat am 27. März in Kraft.

17:30 Uhr | Bereits 35,5 Millionen Euro Soforthilfen für Unternehmen

Die Thüringer Aufbaubank hat bisher 35,5 Millionen Euro an Corona-Soforthilfen für Unternehmen bewilligt. Eine Sprecherin der TAB sagte MDR THÜRINGEN, damit sei 5.200 Betrieben geholfen worden. Laut Wirtschaftsministerium sind bisher insgesamt 30.000 Anträge auf Soforthilfe eingegangen. Mehr als 2.000 Anträge mussten laut TAB allerdings wieder an die Unternehmer zurückgeschickt werden. Teils, weil Unterlagen fehlten, teils, weil die Anträge doppelt und dreifach gestellt wurden.

17:10 Uhr | Deutsche Karnevalstanz-Meisterschaften nun 2022

Nach der Absage der Deutschen Meisterschaften im karnevalistischen Tanzsport in Erfurt gibt es einen neuen Termin. Wie die Turnierleitung mitteilte, soll der Wettkampf nun am 26. und 27. März 2022 in Erfurt ausgetragen werden. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Die Meisterschaft sollte ursprünglich am 21. und 22. März in der Erfurter Messehalle stattfinden. Die Veranstaltung, zu der über 10.000 Besucher und mehr als 1.000 aktive Tänzer erwartet wurden, musste wegen des Veranstaltungsverbotes abgesagt werden.

16:55 Uhr | Ärzte am Klinikum Sömmerda mit Corona infiziert

Am KMG-Klinikum Sömmerda sind zwei Ärzte positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Wie das Landratsamt mitteilte, wurden sämtliche Kontaktpersonen getestet. Noch seien keine Folgefälle nachgewiesen worden, hieß es.

16:38 Uhr | UKJ-Team unterstützt Italien

Delegation am Flughafen
Delegation am Flughafen Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck

Zwei Ärzte und zwei Pfleger vom Uniklinikum Jena sind seit vergangenem Mittwoch im italienischen Boscotrecase in der Nähe von Neapel im Einsatz. Sie unterstützen das dortige COVID-Krankenhaus. Das Spezialkrankenhaus ist eigens für die Corona-Pandemie errichtet worden. Es verfügt über neun Betten auf einer Intensivstation sowie 26 Betten auf einer Normalstation. "Wir freuen uns, unsere Solidarität und Hilfsbereitschaft praktisch zeigen zu können", sagte Mediziner Florian Prechter.

16:20 Uhr | Thüringen teilt Kliniken in drei Kategorien

Gesundheitsministerin Heike Werner hat am Dienstag ein Konzept vorgestellt, das das Thüringer Gesundheitswesen gegen die Corona-Pandemie wappnen soll. Im Fokus steht eine Einteilung der Kliniken in drei Stufen. Neun Schwerpunktkrankenhäuser wurden benannt.

16:00 Uhr | 20 Corona-Infizierte im Asklepios-Klinikum Stadtroda

Bei dem Ostthüringer Klinikum, in dem sich mehrere Menschen mit Corona infiziert haben, handelt es sich um das Asklepios Fachklinikum in Stadtroda. Dort sind 20 Menschen positiv getestet worden, ein Patienten und 19 Mitarbeiter. Zuvor hatte die Deutsche Presse Agentur von 18 Infizierten gesprochen. Wie Geschäftsführer Volker Thesing MDR-THÜRINGEN mitteilte, entsprechen 19 Mitarbeiter etwa drei Prozent der Gesamtbelegschaft. Der positiv getestete Patient befindet sich den Angaben nach auf einer Isolierstation. Die positiv-getesteten Mitarbeiter befinden sich in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Saale-Holzland-Kreises in häuslicher Quarantäne.

Zu der Infektion der Mitarbeiter kam es durch den Kontakt mit einem später positiv getesteten Patienten. Dieser Patient ist mittlerweile nicht mehr positiv und konnte bereits aus der Klinik entlassen werden. Mittlerweile wurden sämtliche Mitarbeiter und Patienten getestet. Weitere Corona-Fälle wurden dabei nicht festgestellt, wie Thesing weiter mitteilte.

15:13 Uhr | Bisher elf Todesfälle nach Coronavirus-Infektionen im Landkreis Greiz

Im Landkreis Greiz sind bisher elf Menschen gestorben, die mit dem Coronavorus infiziert gewesen sind. Das sind fünf mehr am Vortag. Dies geht aus einer Meldung der Thüringer Landesregierung hervor. Verstorbene Patienten wurden seit Ausbruch der Pandemie zudem gemeldet aus den Landkreisen Eichsfeld (1) und Gotha (1), aus dem Ilm-Kreis (1), dem Saale-Orla-Kreis (3), dem Landkreis Sonneberg (1) und aus Jena (1). Schätzungen zufolge sind in Thüringen inzwischen etwa 640 Menschen wieder genesen. Dabei stützt sich die Landesregierung analog zum Robert Koch-Institut auf Algorithmen, um die Zahl grob zu schätzen. Verbindliche Werte dazu liegen nicht vor, da nicht alle gesunden Patienten erfasst werden.

14:59 Uhr | Entscheidung zum Zwiebelmarkt Weimar wohl im Mai

Immer wieder registrieren die Mitarbeiter des Weimarer Ordnungsamtes Verstöße gegen das Kontaktverbot. Er könne ein derartiges Verhalten nicht nachvollziehen, sagte Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos). Mit Blick auf Veranstaltungen in den kommenden Wochen und Monaten wagt Kleine keine Prognosen. Allerdings sei er sicher, dass der Weimarer Zwiebelmarkt im Herbst, egal was kommen möge, ein anderer sein wird, als die Jahre zuvor. Voraussichtlich im Mai werde die Stadt entscheiden, ob oder wie das Volksfest gefeiert werden kann.

Laut Peter Kleine liegen derzeit 13 an Covid-19-Erkrankte im Weimarer Krankenhaus. Einer von ihnen werde intensivmedizinisch behandelt. Die Zahl der Neuerkrankungen nehme ab, dennoch hält Kleine an den strengen Corona-Auflagen fest. In Weimar haben sich bislang nachweislich 50 Personen mit dem Coronavirus infiziert.

14:44 Uhr | Wer serviert denn hier das Eis?

Kunden halten Abstand zueinander - und die Eisverkäufer tragen Mundschutz. So erleben es Spaziergänger angesichts der angenehmen Temperaturen vielerorts in Thüringen. Zwei Mitarbeiterinnen eines Softeis-Stands in Jena war ein schlichter Mundschutz nicht genug. Sie haben ihn verschönert - und sich selbst noch dazu, etwa mit Flügeln und Fühlern. So lässt sich das Lächeln hinter den Masken zumindest erahnen.

Zwei Frauen mit Mundschutz stehen in einem Eis-Verkaufsstand
Eis darf weiterhin in Thüringen verkauft waren - zumindest "to go". Bildrechte: MDR/Sabine Krätzschmar

14:17 Uhr | Gesundheitsministerin lehnt Maskenpflicht ab

Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) lehnt eine landesweite Maskenpflicht weiter ab. Stattdessen plädiert die Ministerin dafür, freiwillig Masken zu tragen. Sie sehe eine Maskenpflicht kritisch, da das Tragen von Masken ein falsches Sicherheitsgefühl vermitteln könne, sagte die Ministerin. Zudem müsse bei einer Maskenpflicht garantiert sein, dass die Bevölkerung ausnahmslos mit Masken versorgt werden kann. Das ließe sich mit Blick auf den Weltmarkt im Moment nicht realisieren. Personen, die selbst gemachte Masken tragen, sollten sich darüber informieren, wie sie richtig verwendet werden, riet ein Sprecher des Ministerums.

13:42 Uhr | Corona-Ausbruch in Klinikum im Saale-Holzland-Kreis

An einer "medizinischen Einrichtung" im Saale-Holzland-Kreis haben sich nach Angaben des Landratsamtes mehrere Mitarbeiter und Patienten mit dem Coronavirus infiziert. Eine Behördensprecherin in Eisenberg bestätigte am Dienstag Informationen der Deutschen Presse-Agentur, wonach ein Patient infiziert gewesen sei. Er sei aus anderen Gründen in der Einrichtung behandelt worden und habe keine Covid-19-Symptome gezeigt.

In der Folge seien 17 Kontaktpersonen des Mannes - 15 Mitarbeiter und zwei Patienten - ebenfalls positiv auf das Virus getestet worden. Elf von ihnen stammen den Angaben zufolge aus dem Landkreis. Am Wochenende habe das Gesundheitsamt rund 150 Kontaktpersonen ermittelt und sie vorsorglich in Quarantäne geschickt.

13:31 Uhr | Grundrechte in der Corona-Krise eingeschränkt

Vor knapp drei Wochen wurde das öffentliche Leben in Thüringen in weiten Teilen heruntergefahren. Bis vorerst zum 19. April soll dieser Zustand nach dem Willen des Landes und der Kommunen andauern. Doch ist das eigentlich zulässig?

13:02 Uhr | Im Livestream: Werner und Tiefensee zur Corona-Krise in Thüringen

Die Coronavirus-Pandemie stellt Krankenhäuser, Arztpraxen und andere Bereiche des Gesundheitswesens vor bislang nicht gekannte Herausforderungen. Über den aktuellen Stand wollen Professor Mathias Pletz vom Uniklinikum Jena und Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) informieren. Außerdem berichtet Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) über die Umsetzung des Landessoforthilfeprogramms.

12:28 Uhr | Ilm-Kreis: Intensive Kontrollen über Ostern

Die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders (Linke), hat für die Osterfeiertage intensive Kontrollen der Kontaktregeln angekündigt. Gemeinsam mit den Städten und Gemeinden sowie der Polizei habe man sich darauf verständigt, verstärkt Streife zu fahren und zu laufen. Wer sich nicht an die Allgemeinverfügung des Landes halte, sich in großen Gruppen treffe oder feiere, müsse mit einem Bußgeldverfahren rechnen, so Enders. Dabei werde der Bußgeldkatalog des Landes streng umgesetzt. Bisher wurden laut Enders 51 Bußgeldverfahren wegen solcher Verstöße eingeleitet. Außerdem müssen sich drei Betreiber von Gaststätten verantworten, die trotz Verbot ihre Gaststätten geöffnet hatten. Ihnen droht laut Landratsamt ein Bußgeld in vierstelliger Höhe.

12:19 Uhr | Klinikverbund Regiomed: Schutzkleidung ja, ausreichend Personal nein

Der länderübergreifende Klinikverbund Regiomed hat für etwa einen Monat ausreichend Schutzausrüstung für seine Mitarbeiter. Wie Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke sagte, laufen mehrere Bestellungen für Atemschutzmasken und Schutzanzüge. Außerdem wolle ein Unternehmen aus der Region Schutzvisiere liefern.

Die Mitarbeiter gingen mit der Corona-Pandemie professionell und verantwortungsbewusst um, so Schmidtke. Der Krankenstand liege teilweise sogar unter dem Durchschnitt. Die Krankenhäuser in Sonneberg und Hildburghausen sind derzeit laut Regiomed nur zur Hälfte belegt. Außerdem wird gerade das alte Klinikum im oberfränkischen Lichtenfels reaktiviert. Dort sollen insgesamt 100 Betten auf fünf Stationen eingerichtet werden. Für die Betreuung der Patienten braucht der Klinikverbund 80 bis 100 weitere Schwestern und Pfleger. Das sei momentan das größte Problem, heißt es.

12:09 Uhr | Diskussion um regelmäßige Corona-Tests

Regelmäßige Corona-Tests für medizinisches Personal sind in Thüringen umstritten. Denn Corona-Tests für Menschen ohne Symptome sind in Deutschland bisher nicht vorgesehen. Doch die Kritik daran wird immer lauter, auch die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) sieht Anpassungsbedarf bei den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI). Die Präsidentin der Landesärztekammer, Ellen Lundershausen, möchte dagegen daran festhalten, auch medizinisches Personal nur dann zu testen, wenn es Symptome gibt. Wenn Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger weiter arbeiten, während Testergebnisse ausstehen, wäre ein negatives Testergebnis, das nach vier Tagen ankommt, ohne Bedeutung und vielleicht schon überholt. Das wiege uns in Scheinsicherheit, so Lundershausen.

Die Vorsitzende des Thüringer Landespflegerates Martina Röder dagegen hält Routinetests für wichtig, und auch das Helios-Klinikum Erfurt testet Mitarbeiter nach eigenen Angaben "über die RKI-Richtlinien hinaus".

11:38 Uhr | Tausende Betriebe beantragen finanzielle Hilfe

Bei der Thüringer Aufbaubank sind bisher etwa 31.000 Anträge auf Unterstützung über das Thüringer Corona-Soforthilfe-Programm eingegangen. Eine Sprecherin sagte MDR THÜRINGEN, davon seien etwa 6.000 schon bearbeitet.

11:10 Uhr | JVA-Arzt mit Coronavirus infiziert

In der Justizvollzugsanstalt Untermaßfeld im Landkreis Schmalkalden-Meiningen gibt es einen Coronafall. Ein Sprecher des Justizministeriums bestätigte, dass der Anstaltsarzt positiv auf das Virus getestet worden sei. Seit Dienstagmorgen seien alle rund 330 Häftlinge in ihren Zellen eingeschlossen, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Nun sollen zuerst alle JVA-Mitarbeiter und Insassen getestet werden, die Kontakt mit dem Arzt hatten. (Anmerkung: Zuerst hieß es, dass alle 330 Häftlingen und 160 Mitarbeiter getestet werden müssen.)

Bisher hatte es in den Haftanstalten Untermaßfeld und Tonna (Landkreis Gotha) lediglich Verdachtsfälle gegeben, die sich aber nicht bestätigten. Nach Angaben des Ministeriums müssen alle neu ankommenden Häftlinge in den Thüringer Gefängnissen für 14 Tage in Quarantäne.

11:03 Uhr | Jugendliche und Erwachsene missachten Kontaktregeln

Mehrere Verstöße gegen die Kontaktregeln hat das Ordnungsamt Leinefelde-Worbis am Wochenende und am Montag festgestellt. Amtsleiter Günther Fiedler sagte, im Ortsteil Kaltohmfeld musste ein Treffen von fünf Erwachsenen aufgelöst werden. Sie hatten sich zum Bier trinken getroffen und wollten "vor dem Auseinandergehen noch austrinken". Am Märtens-Teich in Leinefelde beschimpften fünf Jugendliche die Stadtmitarbeiter. Im Lunapark hielten sich elf Jugendliche auf. Sie liefen in alle Richtungen davon, als sich die Fahrzeuge des Ordnungsamtes näherten. Zu weiteren Verstößen kam es auf dem Bolzplatz am Jugendhaus und auf einem Spielplatz.

10:22 Uhr | Neue Corona-Regeln gelten in Nordhausen

In Nordhausen gilt seit Anfang der Woche eine neue Allgemeinverfügung. Sie schreibt unter anderem vor, dass maximal 100 Einkaufswagen in Baumärkten bereitstehen dürfen und dass jeder Kunde einen Wagen nutzen muss. Geschäfte, die noch geöffnet sind, müssen ihre Kundentoiletten kostenfrei zur Verfügung stellen. Dazu gehören auch Tankstellen. Geschlossene Geschäfte müssen mit einem Schild oder Absperrband kennzeichnen, dass auch die Freiflächen nicht genutzt werden dürfen. Die bereits angekündigte Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr tragen zu müssen, trat am Montag zunächst als Empfehlung in Kraft. Zur Pflicht wird der Schutz ab dem 14. April.

10:01 Uhr | Hilferuf: Mitarbeiter des Uni-Klinikums Jena wenden sich an Landesregierung

Die Beschäftigten am Universitätsklinikum Jena (UKJ) haben sich mit einem Hilferuf an die Thüringer Landesregierung gewandt. Darin fordern sie unter anderem sofort ausreichend Schutzkleidung. Es sei absehbar, dass die vorhandenen Bestände nicht ausreichten. Wenn nötig müsse das Land Unternehmen zwingen und unter staatliche Aufsicht stellen, heißt es. Für die Dauer der Corona-Krise solle zudem allen Krankenhaus-Mitarbeitern inklusive der Tochtergesellschaften eine Gefahren- und Belastungszulage von 500 Euro monatlich steuerfrei gezahlt werden.

Wörtlich heißt es in dem Brief: "Gesellschaft und Politik fordern von uns höchste Professionalität im Umgang mit Covid-19-Patienten. Alle am UKJ werden gemeinsam durch diese Pandemie gehen, wir werden wie so oft über unsere Grenzen hinausgehen." Die Pandemie treffe auf ein Gesundheitssystem, das für solche Szenarien nicht gerüstet sei, so die Klinikmitarbeiter. Nicht mehr die Bedürfnisse stünden im Mittelpunkt, sondern die betriebswirtschaftlichen Gewinne jeder einzelnen Erkrankung. Es werde an Personal und Material gespart. Die Pandemie zeige nun die Schwächen des Konzepts.

09:47 Uhr | Corona beschert Erfurter Basketballern Existenzängste

Der aktuelle Stillstand bereitet auch den Rollstuhlbasketballern der Thuringia Bulls Sorgen - vor allem aufgrund der finanziellen Einbußen. Die Spieler halten sich in diesen Tagen individuell fit.

09:23 Uhr | 100. Geburtstag in Corona-Krise - mit Ständchen im Vorgarten

Besondere Geburtstage und Jubiläen werden im Unstrut-Hainich-Kreis trotz Corona-Krise gewürdigt. Wie Landrat Harald Zanker (SPD) mitteilte, bekamen zwei Frauen zum 100. Geburtstag ein Ständchen im Vorgarten. Musiker der Kreismusikschule spielten Trompete und Akkordeon. Die Nachbarn und Pflegedienstmitarbeiter stimmten aus sicherer Entfernung mit ein.

08:54 Uhr | Weimar geht gegen fragwürdige Corona-Plakate vor

Die Stadtverwaltung Weimar geht gegen unautorisierte Plakate vor. Auf diesen werden willkürlich Corona-Risikogruppen benannt und Verhaltensregeln aufgestellt. Die Plakate vermitteln den Eindruck, die Stadtverwaltung habe sie aufgehängt, sie sind mit Adresse und Telefonnummer versehen. Das sei Vortäuschen falscher Tatsachen, sagte Bürgermeister Ralf Kirsten. Die Stadt werde versuchen, die Urheber zu ermitteln.

08:33 Uhr | Weltgesundheitstag: So viele arbeiten im Pflege- und Gesundheitswesen

In manchen Regionen Mittelthüringens arbeiten bis zu 15 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Gesundheits- und Pflegeberufen. Darauf macht die Agentur für Arbeit anlässlich des Weltgesundheitstages aufmerksam. So erreicht etwa das Weimarer Land diesen hohen Wert, knapp dahinter liegt die Stadt Weimar mit 14 Prozent. In Erfurt sind es noch elf Prozent der Arbeitnehmer, die in der Gesundheits-, Kranken- und Altenpflege arbeiten. Im Landkreis Sömmerda und im Ilm-Kreis liegt der Anteil bei acht Prozent.

Fast täglich werde der Welt in der Corona-Krise vor Augen geführt, welche großartige Leistung die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in der Pflege erbringen, sagte Beatrice Ströhl von der Agentur für Arbeit in Erfurt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO widmet den Weltgesundheitstag in diesem Jahr den Pflegenden und Hebammen.

08:11 Uhr | Tempo der Coronavirus-Ausbreitung gedrosselt

Der Anstieg geht weiter, aber die Kurve wird flacher. Inzwischen dauert es zehn bis elf Tage, bis sich die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Thüringen verdoppelt. Erst bei einem Verdopplungszeitraum von 14 Tagen will die Bundesregierung darüber nachdenken, die bestehenden Kontaktverbote zu lockern. Bis Dienstagmorgen wurden im Freistaat 1.232 Corona-Infektionen registriert - sowie 15 Todesfälle mit nachgewiesener Corona-Infektion.

07:51 Uhr | Nach Konzert-Absage: Andrea Berg singt 2021 in Erfurt

Sängerin Andrea Berg
Sängerin Andrea Berg will ihr Erfurt-Konzert 2021 nachholen. Bildrechte: imago images / STAR-MEDIA

Für das abgesagte Konzert von Andrea Berg in der Erfurter Messehalle gibt es einen Ersatztermin. Wie ihr Team mitteilte, soll Andrea Berg nun im kommenden Jahr am 20. März in Erfurt auftreten. Ursprünglich war das Konzert für den 13. März dieses Jahres geplant. Es war eine der ersten Veranstaltungen auf der Messe, die wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurden. Die rund 5.000 Karten, die bereits verkauft wurden, bleiben gültig.

07:25 Uhr | Mundschutz-Pflicht ab heute in Bus in Mühlhausen

Die gut genutzte Mühlhäuser Buslinie 5 darf ab Dienstag nur noch mit Gesichtsmaske genutzt werden. Bei durchschnittlich 15 Fahrgästen sei der Abstand oft nicht groß genug, begründete Landrat Harald Zanker (SPD) die Regelung. Jeder Fahrgast bekomme beim Einsteigen einen Mund- und Nasenschutz. Die Linie 5 verkehrt zwischen Stadtwald und dem Ortsteil Bollstedt. Alle anderen Stadtlinien haben laut Zanker im Durchschnitt fünf Fahrgäste und bieten damit ausreichend Platz zum Abstandhalten. In Jena gilt seit Montag eine Maskenpflicht in Bussen, Bahnen und Geschäften.

07:00 Uhr | Unternehmer schenkt Thüringen-Kliniken 5.000 Schutzmasken

Die Thüringen-Kliniken in Saalfeld haben eine Spende von 5.000 Mundschutzmasken erhalten. Wie ein Sprecher des Krankenhauses sagte, hat ein Saalfelder Unternehmer die Masken in Eigenregie Ende Februar in China bestellt und der Klinik am Freitag geschenkt. Der dreilagige Mund- und Naseschutz sei mehr als willkommen und werde nun an Krankenhausmitarbeiter und Patienten ausgegeben. Auch in den Thüringen-Kliniken herrsche Mangel an Mund- und Nase-Schutzmasken. So müsse das Krankenhaus für FFP-Masken mittlerweile rund 50 Euro pro Stück zahlen. Dreilagiger Mundschutz koste inzwischen rund drei Euro pro Stück, sagte der Krankenhaussprecher. Die Ergotherapeuten des Krankenhauses hatten in den vergangenen Tagen bereits Schutzvisiere aus Laminierfolie hergestellt.

06:57 Uhr | Leer stehende Schule wird zur Infektionspraxis

Der Kyffhäuserkreis richtet in Sondershausen eine Infektionspraxis ein. Nach Angaben von Landrätin Antje Hochwind-Schneider (SPD) ist sie für Menschen gedacht, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, Verdachtsfälle sind oder Symptome zeigen. Infektionspraxen sollen thüringenweit Modell werden und Hausarztpraxen und Krankenhäuser entlasten. Die Infektionspraxis des Landkreises soll am heutigen Dienstag in einer leer stehenden Schule eröffnet werden.

Das thüringenweite Netz der Infektionssprechstunden soll bis Ostern auf 15 erweitert werden - das plant die Kassenärztliche Vereinigung laut Informationen von MDR THÜRINGEN. Mehr als 30 Abstrichstellen gibt es mittlerweile im Freistaat.

06:54 Uhr | Corona-Ticker am Dienstag

Guten Morgen! Haben Sie vorhin auch den eindrucksvollen Sonnenaufgang gesehen? Wir wünschen Ihnen einen guten Start in den Tag - und halten Sie über die Entwicklungen in Thüringen auf dem Laufenden.

Was bisher geschah | Der Liveticker von Montag zum Nachlesen

Mehr Informationen zum Coronavirus

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 07. April 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen