Liveticker vom 21.03.2020 Coronavirus in Thüringen: Thüringen geht die Schutzausrüstung aus

Während das öffentliche Leben in Thüringen weiter heruntergefahren wird, drohen Lieferengpässe beim Nachschub von Schutzausrüstung. Der DRK Thüringen schlägt Alarm: Schon am Dienstag könnten die ersten Rettungsdienste nicht mehr voll einsatzfähig sein. Die aktuellen Entwicklungen im Ticker:

Eine Infektiologin in Schutzausrüstung steht mit vorgefertigten Fragebögen in der Eingangstür der Corona-Ambulanz an der Uniklinik Dresden.
Das Deutsche Rote Kreuz in Thüringen schlägt Alarm: Schon am Dienstag könnte den ersten Rettungsdiensten die Schutzausrüstung ausgehen. Bildrechte: imago images/Max Stein

20:17 Uhr | Ticker-Ende

Wir schießen diesen Ticker für heute und wünschen Ihnen eine gute Nacht. Bleiben Sie gesund und wenn es geht zuhause! Am Sonntag berichten wir in einem neuen Liveticker über das Geschehen rund um das Coronavirus in Thüringen.

19:25 Uhr | Thüringen geht die Schutzausrüstung aus

Das Deutsche Roten Kreuz Thüringen schlägt Alarm wegen Lieferengpässen bei der Schutzausstattung. Der Betrieb einzelner Rettungsdienste sei stark gefährdet. Hintergrund seien Meldungen über zu Ende gehende Bestände an Atemmasken und Schutzkleidung. Man müsse damit rechnen, dass schon am Dienstag der erste Rettungsdienst nicht mehr voll einsatzfähig ist, sagte Peter Schreiber, Vorstandsvorsitzender des DRK Landesverbandes Thüringen am Samstagabend. Demnach gibt es weitere Rettungsdienste, deren Bestände maximal bis Ende nächster Woche reichen. Bund, Land, Landkreise und kreisfreie Städte müssten sofort helfen und neue Ausrüstung organisieren. Schreiber sprach von einer sehr ernsten Lage.

18:45 Uhr | Fallzahlen in Thüringen steigen weiter

Über den Tag ist die Zahl der Infektionen in Thüringen weiter gestiegen. Das Thüringer Gesundheitsministerium bestätigt am frühen Samstagabend insgesamt 251 Coronavirus-Fälle im Freistaat. Diese Zahl setzt sich aus den derzeit Erkrankten und den 25 bereits genesenen Fällen zusammen.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

17:15 Uhr | Appell an Kunden und Betreiber von Bau- und Gartenmärkten

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hat an Betreiber und Kunden von Garten- und Baumärkten appelliert, den Schutz vor dem Coronavirus ernst zu nehmen. Die Linke-Politikerin sagte am Sonnabend, im Frühjahr zögen diese Märkte besonders viele Menschen an. Verkaufspersonal und Kunden seien daher der Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Die Betreiber müssten daher für einen größeren Mindestabstand zwischen Wartenden sorgen, die Kunden aufeinander acht geben. Anders als etwa Bekleidungs-, Schuh- und Schmuckgeschäfte, die seit Freitag landesweit geschlossen sind, dürfen Bau- und Gartenmärkte auch jetzt öffnen - genauso wie Lebensmittel- und Getränkemärkte oder Drogerien.

17:00 | Dialyse-Ärzte bitten um Schutzausrüstung

Mediziner des "Nierenzentrums Ilm-Kreis" haben die Bevölkerung um Hilfe in der Corona-Krise gebeten: Es fehlt an Schutzausrüstung für das Dialyseteam der Einrichtung in Arnstadt und Ilmenau. Dringend benötigt würden Schutzmasken der Kategorien FFP2 und FFP3, teilten die Ärzte Kristina Ulbricht und Heiko Anger mit. Sie veröffentlichen ihren Appell unter anderem bei Facebook. Demnach gehören die Masken nicht zur Ausstattung einer Dialyse und seien aktuell nicht beschaffbar. Es müssten aber auch Dialysepatienten versorgt werden, die wegen des Corona-Virus unter Quarantäne stehen. Zudem sei das Team auch für die Dialyse in den Krankenhäusern in Arnstadt und Ilmenau zuständig. Schutzmasken würden zu den Sprechzeiten im Dialysezentrum in Arnstadt entgegen genommen.

15:55 Uhr | 335. Geburtstag von Johann Sebastian Bach sparsam gefeiert

Der 335. Geburtstag des Komponisten Johann Sebastian Bach ist in Thüringen wegen der Coronavirus Pandemie nur sehr zurückhaltend gefeiert worden. In der Bach-Kirche in Arnstadt spielte Kantor Jörg Reddin dem berühmten Jubilar ein Geburtstagsständchen. Etwa 20 Gäste achteten dabei auf den Corona-Schutz. In Bachs Geburtsstadt Eisenach schmückte die Sommergewinnszunft das Bachdenkmal mit vielen bunten Papierblüten. Der Geburtstag Bachs wäre in diesem Jahr auch Umzugsthema beim Sommergewinn gewesen - doch der Umzug musste abgesagt werden. In Mühlhausen wurden eine Feierstunde, eine Stadtführung und ein Konzert in der Rathaushalle abgesagt.

Wegen Corona: 335. Geburtstag von Johann Sebastian Bach fällt aus

Auch wenn nicht gefeiert wurde - Blumen bekam er trotzdem. Johann Sebastian Bach wurde am 21. März (nach dem julianischen Kalender) 1685 in Eisenach geboren.

Bach-Denkmal Mühlhausen
Mühlhausen: Wegen der Corona-Krise sind die ursprünglich geplante Feierstunde, die Stadtführung und ein Konzert in der Rathaushalle abgesagt worden. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Bach-Denkmal Mühlhausen
Mühlhausen: Wegen der Corona-Krise sind die ursprünglich geplante Feierstunde, die Stadtführung und ein Konzert in der Rathaushalle abgesagt worden. Bildrechte: MDR/Claudia Götze
Bach-Kirche Arnstadt
Arnstadt: Kantor Jörg Reddin spielte dem berühmten Jubilar ein Geburtstagsständchen. Etwa 20 Gäste achteten dabei auf den Corona-Schutz. Bildrechte: MDR/Sandra Voigtmann
Bach-Denkmal Eisenach
Eisenach: Die Sommergewinnszunft hat das Bachdenkmal mit vielen bunten Papierblüten geschmückt. Der Geburtstag von Johann Sebastian Bach wäre in diesem Jahr gleichzeitig auch Umzugsthema beim SommerGewinn gewesen. Aber in diesem Jahr fallen beide aus. Bildrechte: MDR Thüringen
Alle (3) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 21. März 2020 | 14:00 Uhr

15:40 Uhr | Land will Regeln zu Corona vereinheitlichen

In Thüringen sollen die Regeln zur Begrenzung der Coronavirus-Pandemie vereinheitlicht werden. Regierungssprecher Günter Kolodziej sagte am Sonnabend, das Kabinett wolle die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen, damit solche Vorschriften von der Landesregierung erlassen werden können. In den vergangenen Tagen waren kreisfreie Städte vorgeprescht, die früher als die Landesregierung Einschränkungen des öffentlichen Lebens anordneten. So wurden an einigen Orten Wochenmärkte erst untersagt und dann wieder zugelassen.

14:10 Uhr | Warum analoge Fieberthermometer wieder gefragt sind

Der Medizintechnikhersteller Geratherm aus dem Ilm-Kreis gehört zu den letzten Produzenten analoger Fieberthermometer. Die Nachfrage danach ist wegen der Corona-Pandemie weltweit angestiegen. Unsere Kollegin Sandra Voigtmann hat sich das von dem Unternehmen genau erklären lassen.

13:20 Uhr | "Sie werden platziert": Supermärkte im Corona-Modus

Supermärkte und Lebensmittelgeschäfte haben vielerorts auch in Thüringen spezielle Schutzmaßnahmen gegen eine Infektion ihrer Beschäftigten und Kunden mit dem Coronavirus ergriffen. So sind die Kassen in einigen Ketten inzwischen mit durchsichtigen Plastikscheiben abgeschirmt. Eingangsbereiche, Kassen oder Getränkeautomaten werden mit Bodenmarkierungen versehen, damit Kunden Abstand halten. Erste Supermärkte regulieren zudem den Zugang. So dürfen Kunden eine Innenstadtfiliale in Weimar nur noch betreten, wenn ein anderer Kunde seinen Einkauf beendet hat. Es besteht Einkaufswagenpflicht, wobei ein Mitarbeiter die Griffstange jedes Wagens nach und vor Benutzung durch einen Kunden desinfiziert.

12:20 Uhr | Technische Universität Ilmenau im Notbetrieb

Blick über Campus mit Kirchhofplatz
TU Ilmenau: Blick über Campus mit Kirchhofplatz. Bildrechte: Stephan Pöhler

Die Technische Universität Ilmenau ist wegen des Coronavirus ab Montag im Notbetrieb. Wie die Hochschule am Sonntag mitteilte, arbeiten Beschäftigte von zuhause aus, Gebäude werden für Besucher geschlossen. Mitarbeiter sollten die Uni nur noch aufsuchen, wenn sie Aufgaben nicht anders erledigen können, und die Gebäude dann wieder verlassen. Den Vorlesungsbeginn nach den laufenden Semesterferien hatte die TU wie die anderen Thüringer Hochschulen auf den 4. Mai verschoben.

12:00 Uhr | Sömmerdaer Bibliothek liefert mit Fahrrad aus

In Sömmerda liefert die geschlossene Stadt- und Kreisbibliothek Bücher und andere Medien zumindest im Stadtgebiet mit dem Fahrrad aus. Das Transport-Fahrrad wird von einem Fahrrad-Händler der Stadt kostenlos zur Verfügung gestellt. Bis zum 20. April werden damit jetzt telefonisch oder per Mail bestellte Medien ausgeliefert. Die Rückgabe erfolgt dann durch die Nutzer über den Rückgabekasten am Seiteneingang der Bibliothek.

11:20 Uhr | Mittlerweile 225 Coronavirus-Infektionen bestätigt

In Thüringen ist die Zahl der Corona-infizierten Personen am Sonnabendmorgen auf 225 gestiegen. Das geht aus Zahlen des Thüringer Gesundheitsministeriums und der Gesundheitsämter der Kreise und kreisfreien Städte in Thüringen hervor. Die letzte verfügbare Zahl des Robert-Koch-Instituts in Berlin lautet 187 mit Stand Freitagabend 18:30 Uhr.

Coronavirus-Fälle in Thüringen Karte anzeigen

Karte anzeigen

mehr

10:45 Uhr | Treffen des AfD-"Flügel" findet wegen Coronavirus nicht statt

Die vom Thüringer AfD-Chef Björn Höcke mit geführte parteiinterne Gruppierung "Der Flügel" berät zunächst nicht die Forderung der Parteiführung nach einer Selbstauflösung. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur fiel ein für Samstag geplantes Treffen aus, weil zahlreiche Teilnehmer wegen des Coronavirus abgesagt haben. Zum geplanten Ort des Treffens war nichts bekannt geworden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte in der vergangenen Woche erklärt, der "Flügel" sei eine "erwiesen extremistische Bestrebung", die sich gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richte. Der Bundesvorstand der AfD hatte deswegen am Freitag in Berlin mit großer Mehrheit einen Beschluss gefasst, der auf eine Aufforderung zur Selbstauflösung an den "Flügel" hinausläuft.

10:00 Uhr | Thüringer Volkshochschulen bieten Online-Kurse

Die Volkshochschulen in Thüringen haben auf die Corona-Krise reagiert und auf Online-Kurse umgestellt.

Kurse werden demnach in Form von Live-Streams oder Seminaren im Internet angeboten. Dafür gebe es feste Anfangs- und Endzeiten, teilte der Deutsche Volkshochschul-Verband mit. Geplant seien unter anderem selbst produzierte Angebote, die auf der Internetseite der VHS-Jena veröffentlicht werden. Deutschlandweit gibt es mehr als 70 Online-Seminare. Zudem werden Live-Streams angeboten, wo Interessierte eine Veranstaltung per Video verfolgen können.

9:30 Uhr | Erfurt verstärkt Streifen zur Kontrolle der Allgemeinverfügungen

Mit deutlich mehr Personal wird das Ordnungsamt in Erfurt in den kommenden Tagen auf Streife gehen. Laut Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) sind 20 weitere Mitarbeiter im Ordnungsdienst geplant, um die Stadt und die Parkanlagen wegen der Corona-Virus-Erlasse zu kontrollieren. Aktuell seien zehn Mitarbeiter im Einsatz. Sie kontrollieren zu zweit, ob die Allgemeinverfügung eingehalten wird. So werden unter anderem Gruppen ab drei Personen angesprochen und auf die aktuelle Lage und die Abstandsempfehlungen hingewiesen. Wer sich daran nicht halte, müsse mit Ordnungsgeldern rechnen, so Bausewein.

9:10 Uhr | Jena: Zahl der Infizierten auf 55 gestiegen - Regeln verschärft

In Jena ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle auf 55 gestiegen. Nach Angaben der Stadt wurden am Freitag zehn neue Corona-Infektionen bestätigt. Der Krisenstab der Stadt rechnet mit einer weiter stark steigenden Zahl von Infizierten und hat deshalb auch die Regeln für Ein- und Auspendler verschärft. Wer in Jena arbeitet, sich aber in den vergangenen zwei Wochen in einem Risikogebiet aufgehalten hat, darf seine Arbeitsstelle nicht aufsuchen. Als Risikogebiete hat Jena das gesamte Ausland sowie die Bundesländer Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen definiert. Zudem dürfen ab Sonntag Straßen, Gehwege, Plätze, öffentliche Grünflächen, Parkanlagen, Parkplätze und der Stadtwald nicht mehr betreten werden. Ziel sei "die strikte Vermeidung des Zusammentreffens von Menschen in Gruppen".

8:50 Uhr | Ambulante Altenpfleger nicht geschützt

Jeden Tag verrichten ambulante Pflegedienste ihre Arbeit an alten und kanken Menschen. Menschen, die der Corona-Risikogruppe zugeordnet werden. Trotzdem gibt es hier bisher keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen oder Hilfeleistungen vom Gesundheitsministerium. Der Dienst geht fast unverändert weiter.

8:40 Uhr | Auswirkungen auf Erfurter Nahverkehr

Ab Montag werden in Erfurt die Fahrpläne gekürzt. Bereits jetzt seien erheblich weniger Fahrgäste unterwegs, da Schulen, Kitas, Restaurants und der Großteil der Geschäfte geschlossen sind. Zudem seien die Auswirkungen des Virus auch bei der Verfügbarkeit des Personals spürbar. Der neue Fahrplan orientiert sich am Sonntagsfahrplan, ist aber breiter aufgestellt, damit die Erfurter ihre Arbeitsplätze nach wie vor auch per Bus und Stadtbahn erreichen oder dringende Einkäufe erledigen können. Nach 20 Uhr fahren die Fahrzeuge alle halbe Stunde. An Samstagen, Sonn- und Feiertagen gilt der Sonntagsfahrplan.

8:25 Uhr | Guten Morgen am Samstag, den 21. März 2020

Wir wünschen Ihnen einen schönen guten Morgen! Auch heute versorgen wir Sie mit Nachrichten, Berichten und Hintergründen über die aktuellen Entwicklungen in Thüringen.

Bei einem verstorbenen 83-Jährigen Mann aus Jena ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Wie die Stadtverwaltung am Freitagabend mitteilte, war der Mann - wie auch seine Frau positiv getestet worden. Allerdings habe das Testergebnis erst nach dem Tode des Mannes vorgelegen. Es sei bislang auch noch unklar, ob das Virus die Todesursache war. Der Mann habe Vorerkrankungen gehabt. Die genaue Todesursache soll nun eine Obduktion klären.

Was bisher geschah | Der Liveticker vom Freitag zum Nachlesen

  • Jena erlässt Betretungsverbot für öffentliche Plätze
  • Verstorbener in Jena war mit Coronavirus infiziert
  • Über 2.700 Kinder in Notbetreuung
  • Abellio reduziert Angebot in Thüringen
  • Rennsteiglauf fällt aus
  • Existenzängste bei Thüringer Unternehmen

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 21. März 2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Thüringen