Durchsuchungen in Pößneck und Bleicherode LKA-Razzien nach Drohungen gegen Ramelow und Habeck

Das Thüringer Landeskriminalamt hat im Zusammenhang mit Drohungen während des Wahlkampfs zwei Wohnungen in Bleicherode und Pößneck durchsucht.

Ein Polizeifahrzeug steht vor einem Polizeirevier (mit Zoomeffekt)
Ermittler des LKA suchten in Nordthüringen und im Saale-Orla-Kreis (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Im ersten Fall geht es um einen 27-Jährigen. Er soll im aktuellen Landtagswahlkampf in einem sozialen Netzwerk öffentlich zu schweren Straftaten gegen den Grünen-Bundesvorsitzenden Robert Habeck aufgerufen haben, der auf Wahlkampftour in Thüringen ist. Laut Polizei wurden bei dem Verdächtigen Beweismittel aufgefunden. Die Auswertung dauere noch an.

Im zweiten Fall wird einem 41-Jährigen aus Pößneck vorgeworfen, sich illegal Schusswaffen beschafft zu haben. Der Mann war laut Polizei bereits als rechtsextrem motivierter Straftäter in Erscheinung getreten. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN wurden bei ihm Schusswaffen sowie 30.000 Euro Bargeld gefunden. Der Mann soll zudem eine Drohung gegen Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) ausgesprochen haben. Weitere Einzelheiten wollte die Polizei nicht nennen und sprach von ermittlungstaktischen Gründen.

Quelle: MDR THÜRINGEN/cjs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 18. Oktober 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2019, 16:38 Uhr

Mehr aus Thüringen