SPD-Vorstoß Tiefensee für Impfpflicht gegen Masern wie zu DDR-Zeiten

In der Diskussion um eine verpflichtende Masern-Impfung ist der Thüringer SPD-Chef Wolfgang Tiefensee für eine Impfpflicht ähnlich wie in der DDR. "Ich stimme Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu, dass wir bei Masern eine gesetzliche Impfpflicht brauchen", sagte Tiefensee, der auch Thüringer Wissenschaftsminister ist. Die Pflicht solle sich nicht nur auf die Masern erstrecken, sagte er. Die Thüringer SPD wolle beim Bund für weitergehende Regeln werben. Der Gesundheitsexperte der SPD-Landtagsfraktion, Thomas Hartung, verwies auf die gesunkenen Impfquoten in Thüringen nicht nur gegen Masern, sondern auch gegen Kinderlähmung. "Das ist eine Entwicklung, die mir nicht gefällt." Mit flächendeckenden Impfungen ließen sich diese Krankheiten ausrotten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich am Dienstag für eine Masern-Impfpflicht in Kindergärten und Schulen ausgesprochen. Zudem solle idealerweise auch medizinisches Personal gegen Masern geimpft sein, hatte er gesagt. Spahn hält es rechtlich auch für möglich, eine Impfpflicht in Gemeinschaftseinrichtungen umzusetzen. Es handele sich zwar um einen Eingriff in die Freiheit, aber die Aufklärungskampagnen in den vergangenen Jahren hätten nicht so gefruchtet wie erwartet. Immer noch sei die Zahl der Masern-Neuerkrankungen zu hoch.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 27. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. März 2019, 11:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

29.03.2019 11:09 Martin Vomberg 20

@ Paul Nr. 19
"Die Krankheitsfälle sank vielmehr unabhängig von der Einführung der Impfungen durch verbesserte Lebensbedingungen."

Woher wissen Sie das so genau? Oder vermuten Sie das einfach nur, weil Ihnen diese Lesart einfach besser gefällt? Haben Sie zuvor selber klinische Studien betrieben, um Ihre Behauptung wissenschaftlich zu fundieren?

29.03.2019 08:23 Paul 19

@part: in Deutschland starben zuletzt ganze 102 Menschen pro Jahr an TBC, hingegen 238.396 an Krebs! Die zunehmenden TBC-Fälle sind in erster Linie durch Menschen bedingt, die aus Kriegsgebieten zu uns kamen und hygienische Standards nicht einhalten konnten. Lieber MDR, sie wollen Fakten? In ihrem Artikel vom 25.03. sprachen Sie von 3-7 Masern-Todesfällen pro Jahr. Den geforderten kausalen Zusammenhang zwischen Impfungen und Rückgang der Krankheitsfälle konnten die Impfbefürworter übrigens bis heute nicht erbringen. Die Krankheitsfälle sank vielmehr unabhängig von der Einführung der Impfungen durch verbesserte Lebensbedingungen.

Mehr aus Thüringen