Zehn Fragen an... Frank Huber

Frank Huber ist der "springende Wetterfrosch" im MDR THÜRINGEN JOURNAL-Team. Soll heißen: Immer dann, wenn die Kollegen nicht können, deutet Frank die Wetterkarten für das Regionalmagazin. Und wenn Sie ihn nicht sehen, dann können Sie ihn hören: regelmäßig in der Sendung "Die Party" und im Nachtprogramm "MDR-Musiknacht" bei MDR THÜRINGEN - Das Radio. Außerdem führt er durch den Abend, montags bis donnerstags von 19 bis 23 Uhr, und regelmäßig durch den Mittag, montags bis freitags von 12 bis 15 Uhr, und durch die sonntägliche Kultursendung "Marlene". Aber egal ob er nun die Wetter-Vorhersage im Fernsehen oder Radio präsentiert: Am liebsten sagt er Sonnenschein voraus - denn das passt gut zu seinem Gemüt. Im Sommer 2002 verschlug es den gebürtigen Augsburger nach Erfurt und Thüringen wurde seine neue Heimat. Seitdem moderiert er beim MDR. Und hier stellt er sich kurz vor.

Frank Huber
On the Air - Was ist für Sie das Schönste am Moderatorenberuf?
Frank Huber: "Das Moderieren ist die perfekte Kombination aus erlerntem Handwerk und täglich neuen Themen!"
Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Take it easy - Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Irgendwie schaffe ich es noch bis zur Rente..., weil mit der Job so viel Spaß macht.

Music was my first love – Was hat Sie zum Moderatorenberuf inspiriert?

Eine Freundin hat mich 1987 gebeten, das Hörertelefon während einer Grußsendung zu besetzen. Das war mein erster Kontakt mit dem Medium Radio. Die Faszination hat mich nie mehr losgelassen.

The Working Man - Astronaut oder Eisverkäufer: Was wäre ihr Plan B zum Moderatorenberuf gewesen?

Na ja, ich habe mal Lehramt studiert. Und ich bin sehr froh, nicht vor einer Klasse zu stehen, sondern im Studio!

Hölle, Hölle, Hölle – Erwischen Sie sich auch manchmal dabei, ein Lied mitzusingen, das Sie eigentlich gar nicht mögen?

Sehr oft sogar! Ich stelle fest, dass mir heute auch Titel gefallen, die ich früher nicht mochte. Der Geschmack ändert sich wohl im Laufe der Jahre ein wenig.

Unbelievable - Was war für Sie die bisher kurioseste Berichterstattung?

Ich habe vor vielen Jahren eine Musikveranstaltung im Thüringer Wald moderiert. Statt der erwarteten 1.000 Besucher kamen damals nur etwa 20. Wir haben die Veranstaltung trotzdem durchgezogen. Das war ein sehr intimes Fest und ich konnte jeden einzelnen Besucher mit Handschlag begrüßen.

Perfect Day - Was tun Sie am liebsten, wenn Sie gerade nicht moderieren?

Ich liebe Sommertage am Strand oder am Baggersee. Trotzdem finde ich es aber auch jedes Jahr wieder toll, wenn Erfurt sich im Dezember in eine Weihnachtsstadt verwandelt.

Roll over Beethoven - Welche Musiker und Songs haben Sie geprägt?

Ich hatte als Jugendlicher einen Kassettenrekorder. Damit habe ich immer die "Schlager der Woche" auf Bayern 3 aufgenommen. Damals noch moderiert von (meiner späteren Kollegin) Barbara Volland. Besonders gern habe ich Boney M gehört. Die Kassette habe ich so oft zurückgespult bis es irgendwann Bandsalat gab. Auch heute freue ich mich noch, wenn ich mal Boney M in der Sendung dabei habe.

River deep, Mountain high - Was macht Thüringen für Sie aus?

Seit fast 20 Jahren lebe ich nun in Erfurt. Ich bin hier sehr glücklich! Das sagt doch eigentlich alles…

Pork and Beans - Was ist Ihr Thüringer Leibgericht?

Ich koche sehr gerne und oft. Und da meine Küche in Thüringen steht, entstehen dort viele Thüringer Leibgerichte.

You can't judge a book by its cover - Welche Bücher oder Filme empfehlen Sie gerne weiter?

Ich liebe Fernsehserien, besonders mit historischen Inhalten. Das ist dann wie eine kleine Zeitreise.