Zehn Fragen an... Grit Hasselmann

Unsere Korrespondentinnen Grit Hasselmann und Conny Mauroner berichten für Sie aus dem Studio Weimar für MDR Thüringen aus der Kulturstadt Weimar, dem Landkreis Weimarer Land und dem Landkreis Sömmerda. MDR THÜRINGEN-Reporterin Grit Hasselmann hat einige Fragen aus unserem Fragebogen beantwortet.

MDR THÜRINGEN-Reporterin Grit Hasselmann
Grit Hasselmann: "Ich arbeite gern beim MDR, weil das, was mir die Leute morgens beim Bäcker erzählen, am Nachmittag schon Thema im Programm sein kann." Bildrechte: MDR/Daniela Dufft

Haben Sie ein Lebensmotto?

Man hat immer die Wahl: auf das schlechte Wetter zu schimpfen oder im Regen zu tanzen.

Was in Ihrer Region würden Sie Freunden zeigen, die zum ersten Mal in Thüringen sind?

Den Stromergarten der Familie Luhn in Taubach.

Welches ist Ihr Lieblingsdialektwort?

vergrumpfeln

Welches regionale Gericht empfehlen Sie weiter?

Auf jeden Fall die Thüringer Zwetschgenknödel. Ich habe von meiner Oma in der Oberlausitz kochen gelernt. Dagegen hat es selbst die Thüringer Küche schwer.

Als Kind wollten Sie sein wie…?

... Robin Hood. Unabhängig, frei, immer im Kampf gegen Ungerechtigkeit.

Welche Eigenschaft mögen Sie nicht an sich selbst?

Ich bin manchmal zu ungeduldig. Zwar kann das auch gut sein, oft nervt es aber. Mich und andere.

Worüber können Sie nicht lachen?

Wenn sich jemand über Schwächere lustig macht, um selber besser dazustehen.

Was würden Sie nie verleihen?

Dinge, die mit Erinnerungen verbunden sind. Denn die kann niemand ersetzen.

Was steht ganz oben auf Ihrer Lebenstraum-Liste?

Eine Weltreise. Aber nicht von Hotel zu Hotel. Ich würde gerne sehen, wie die Menschen überall leben, wovon sie träumen, was sie essen, wie sie feiern oder trauern. Wie sie Probleme angehen und lösen oder wie sie Niederlagen verarbeiten. Und all das mit nach Hause bringen.

Was steht bei Ihnen sonntags auf dem Frühstückstisch?

Auf jeden Fall Kaffee. Dazu frische Brötchen, Himbeermarmelade und ein weichgekochtes Ei.