CDU Mohring nur noch wenige Tage Fraktionschef

Die Tage von Mike Mohring als Vorsitzender der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag sind gezählt. Die Unionsabgeordneten legten am Mittwoch einen Termin für die Wahl eines Nachfolgers fest.

Mike Mohring kommt aus der Sitzung der CDU-Landtagsfraktion.
Mike Mohring zieht sich vom Vorsitz der CDU-Faktion in Thüringen zurück. Bildrechte: dpa

Die CDU-Fraktion in Thüringen will am 2. März einen neuen Vorsitzenden wählen. Der bisherige Chef Mike Mohring sagte nach einer Fraktionssitzung am Mittwoch, er wolle dann nicht mehr antreten. Er selbst hatte zunächst einen Termin Ende Mai vorgeschlagen. Das erschien vielen Fraktionsmitgliedern als zu spät. Ursprünglich sollte Mohring die Vertrauensfrage gestellt werden. Über den Antrag wurde nach Informationen von MDR THÜRINGEN aber nicht abgestimmt.

In den vergangenen Wochen hatte es mehrere Versuche von CDU-Abgeordneten gegeben, Mohring zum Rückzug vom Fraktionsvorsitz zu bewegen. Auch als Chef der Landespartei geriet er zuletzt immer weiter unter Druck.

Mike Mohring in CDU Thüringen unter Druck

Schließlich kündigte Mohring an, sein Amt als Landeschef der CDU aufgeben zu wollen - sechs Jahre nach seiner Wahl. Er hatte am Freitag bei Twitter erklärt, auf dem nächsten Landesparteitag nicht erneut als Vorsitzender zu kandidieren. Als Termin war November 2020 geplant, Mohring will den Parteitag jedoch vorziehen.

Zuletzt hatten unter anderem mehrere CDU-Kreisverbände gefordert, dass Mohring den Posten des Landeschefs unverzüglich aufgibt. Stellvertretend sagte der Suhler Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Mark Hauptmann, für einen Neuanfang brauche es Vertrauen und Verlässlichkeit. Einige Kreisverbände sähen dies in der Person von Mike Mohring nicht mehr gegeben.

Quelle: MDR THÜRINGEN/maf

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 19. Februar 2020 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2020, 14:29 Uhr

49 Kommentare

aus Elbflorenz vor 6 Wochen

...die Begrifflichkeit von der politschen Klasse wird doch v. Arnim und Patzelt ziemlich oft benutzt...zwei Staatswissenschaftlern, die wegen ihrer häufigen Medienauftritte und Publikationen den Sprachgebrauch ganz sicher mit beeinflusst haben.

aus Elbflorenz vor 6 Wochen

Leipziger,
Brandner hat von Judaslohn gesprochen, das haben etliche andere Politiker auch, das mit hat Antisemitismus null,nix zu tun. Warum der Gegner sich so auf Brandner, der nun wirklich quasi Sinnbild des Fleisches vom Fleische der CDU ist und quasi genausogut in der WU sein könnte, einschießt, ist mir komplett schleierhaft. Da muss jedesmal alles dermaßen vergebogen um nicht zu sagen zusammengelogen werden, dass die sprichwörtlichen Balken nur so zerbersten. Da müssten doch eigentlich alle die Augen nur so voller Splitter und Balkenteile haben?

Die AfD geht gegen die Abwahl jetzt juristisch vor. Auf der Pressekonferenz wurden von Rausch (MdB für die AfD-Fraktion, vom Beruf: ltd. OStA) werden verschiedene staatsrechtliche Probleme Bezug angesprochen.. Prozessvertreter Elicker (war nicht dabei) und Rausch scheinen recht zuversichtlich, was die Erfolgschancen angeht.

martin vor 6 Wochen

@anti: Wo bitte haben wir in D ein Kastenwesen? Sie stecken alle Politiker, vom ehrenamtlichen Kommunalen bis zu den Profis in Spitzenämtern und dazu quer durch alle Parteien in eine Schublade stecken? Damit zeigen Sie - freundlich formuliert - eine stark vereinfachte Weltsicht, die nur überhaupt nicht in der Lage ist, die Realität halbwegs abzubilden.

Und wo ist Herr Mohring für eine Zusammenarbeit mit Kommunisten? Ich kenne keine aktuelle Äußerung vom ihm zur MLPD.

Mehr aus Thüringen

Luftaufnahme des Schriftszugs 'Blumenstadt' auf dem Domplatz in Erfurt 1 min
Bildrechte: MDR/Michael Hesse
Löscharbeiten auf einer Wiese 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK