Spontandemonstrationen Landesweite Proteste nach Kemmerich-Wahl

Unmut über die überraschende Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten: In mehreren Städten protestierten Menschen gegen den Wahlausgang. Auch außerhalb Thüringens gab es Spontandemonstrationen.

Bild von einer Demo vor dem Landtag.
Spontandemonstration am Mittwochnachmittag vor dem Landtag. Bildrechte: MDR

Nach der Ministerpräsidentenwahl sind in Thüringen mehrere tausend Menschen auf die Straße gegangen. In Erfurt und Jena demonstrierten die Teilnehmer gegen Thüringens neuen Regierungschef Thomas Kemmerich von der FDP. Auch in anderen Thüringer Städten wie Gera, Weimar, Gotha und Ilmenau kam es zu Spontandemonstrationen.

Die Demonstranten forderten unter anderem Neuwahlen. Auf Plakaten war zu lesen: "Schämt Euch". In Sprechchören war zu hören: "Alle zusammen - gegen den Faschismus“,  oder auch "Bodo ans Fenster!“. Zu den Protesten hatten unter anderem die Linke-Fraktion im Landtag und die Grüne Jugend Thüringen aufgerufen.

Vor dem Erfurter Landtag hatten sich bereits am Nachmittag nach Polizeiangaben spontan mehr als 100 Menschen versammelt. Später demonstrierten rund 1.000 Teilnehmer vor der Staatskanzlei. Dort wurde eine Menschenkette um das Gebäude gebildet. Auf dem Jenaer Holzmarkt versammelten sich rund 2.000 Teilnehmer. Laut Polizei liefen der Versammlungen friedlich ab.

Fotos: Proteste nach Ministerpräsidentenwahl in Thüringen

Spontane Demo gegen Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten vor dem Thüringer Landtag
Bereits kurz nach der Wahl Kemmerichs versammelten sich Menschen vor dem Landtag. Bildrechte: MDR THÜRINGEN/Michael Frömmert
Spontane Demo gegen Wahl Kemmerichs zum Ministerpräsidenten vor dem Thüringer Landtag
Bereits kurz nach der Wahl Kemmerichs versammelten sich Menschen vor dem Landtag. Bildrechte: MDR THÜRINGEN/Michael Frömmert
Bild von einer Demo vor dem Landtag.
Die Wahl sei ein "Betrug am Wähler". Bildrechte: MDR
Demonstranten stehen vor der Erfurter Staatskanzlei
Später kamen Demonstranten vor der Staatskanzlei zusammen. Bildrechte: MDR/Michael Frömmert
Proteste vor der Staatskanzlei in Erfurt nach der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten
Die Polizei spricht von rund 1.000 Teilnehmern. Bildrechte: MDR/Lukas Schlipkorte
Demonstrant halten Anti-FDP-Plakat vor Thüringer Staatskanzlei Erfurt
"Kein Gewissen, keine Haltung", steht auf diesem Plakat. Bildrechte: MDR THÜRINGEN/Jürgen Kolarzik
Proteste vor der Staatskanzlei in Erfurt nach der Wahl von Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten
Die FDP und CDU als "Steigbügelhalter des Faschismus" lautete ein weiterer Vorwurf. Bildrechte: MDR/Lukas Schlipkorte
Demonstrant vor dem DNT Weimar protestieren gegen Wahl Kemmerichs zum Thüringer Ministerpräsidenten
In Weimar demonstrierten Menschen auf dem Theaterplatz - mit Fingerzeig auf die Situation in der Weimarer Republik. Bildrechte: MDR THÜRINGEN/Johannes Krey
Demonstartion in Weimar
Die Polizei sprach von 200 Teilnehmern in Weimar. Bildrechte: MDR/Grit Hasselmann
Alle (8) Bilder anzeigen

Proteste vor Parteizentralen in Berlin

Demonstrationen nach der Wahl Kemmerichs gab es auch in Berlin. Am Mittwochabend versammelten sich hunderte Menschen vor der FDP-Bundeszentrale im Stadtteil Mitte. Zu der Kundgebung hatten die Berliner SPD, die Grünen und die Linke aufgerufen. "Wer hat uns verraten? Freie Demokraten", skandierten die Teilnehmer unter anderem. Außerdem gab es Aufrufe zu einer spontanen Kundgebung vor dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin, der CDU-Bundeszentrale. Auch in Köln, Düsseldorf, Leipzig, Magdeburg, München und Hamburg versammelten sich Menschen in der Innenstadt oder protestierten vor FDP-Büros.

Der FDP-Landes- und Fraktionschef Thomas Kemmerich war am Mittwoch überraschend zum Thüringer Ministerpräsidenten gewählt worden. Im dritten Wahlgang erhielt er eine Stimme mehr als der bisherige Ministerpräsident Bodo Ramelow.

Quelle: MDR THÜRINGEN/sar, afp

Mehr zur Wahl

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 05. Februar 2020 | 19:00 Uhr

41 Kommentare

Der Tag an dem das Mett ueberkochte. vor 26 Wochen

Wo kann ich lesen, das Herr Höckes verhalten zum Faschisten geführt hat? Den Beweis sind Sie mir schuldig!
Mittwoch, 01. März 2017
Ermittlungen eingestellt Höckes Rede war keine Volksverhetzung, können Sie bei Ntv nachlesen und nun?

JanErfurt vor 26 Wochen

Wenn Sie von sog. demokratischen Altparteien sprechen, dann ist zumindest Ihre politische Heimat ablesbar. Sie haben Recht, es war eine demokratische Wahl. Aber Sie glauben doch nicht allen Ernstes, das selbst bei einem nicht zu erwartenden Bestehen einer FDP/CDU-geführten Minderheitsregierung der AfD auch nur ein politisches Bonbon gegönnt werden würde? Dazu würden Herr Kemmerich und Herr Mohring zu sehr unter Beobachtung stehen (und jetzt keine Vergleiche zu Zeiten vor 30 Jahren und weiter zurück). Die Wahl zum MP war ein Meisterstück der AfD und gerade die FDP ist darauf hereingefallen...Sei es drum. Aber zum Glück gilt doch meistens das Sprichwort, "wer zuletzt lacht, lacht am Besten"...

JanErfurt vor 26 Wochen

Das war Ihre Meinung...dann darf ich auch meine Meinung kundtun..."Der Rest hat die Demokratie gewählt" dann aber auch bitte abzüglich der Wähler der Protestpartei, die eine Alternative zum bestehenden System der Altparteien darstellen will.

Mehr aus Thüringen