Allgemeinverfügung Neue Corona-Verordnung für Weimar: Diese Regeln gelten jetzt in der Stadt

gültig vorerst bis 30.11.

Neue Corona-Verordnung für ganz Thüringen

Hinweis vorab: Die Landesregierung in Thüringen hat eine neue Corona-Verordnung erlassen, die seit 2. November für den gesamten Freistaat gilt. Sie schränkt das öffentliche Leben im Freistaat in weiten Teilen ein und schafft damit unter Umständen schärfere Regeln, als sie in den Tagen und Wochen zuvor von den einzelnen Landkreisen getroffen worden sind. Einen Überblick über die thüringenweiten Bestimmungen finden Sie hier. Die einzelnen Landkreise können allerdings darüber hinausgehende Regeln - wie etwa eine Maskenpflicht in bestimmten Bereichen - in ihren Allgemeinverfügungen vorschreiben.

Weimar verschärft die Corona-Regeln. So wird zum Beispiel auf den Wochenmärkten für Kunden das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht, wie die Stadt mitteilte. Außerdem werden nicht öffentliche Veranstaltungen und Feiern strenger reglementiert, nur noch maximal zehn Menschen aus höchstens zwei Haushalten dürfen sich treffen. Oberbürgermeister Peter Kleine (parteilos) begründete die neue Allgemeinverfügung mit der weiter steigenden Zahl an Infektionen. Ihm sei bewusst, dass man stark in die Privatsphäre eingreife, er bitte aber um Verständnis, so Kleine. Die neue Verfügung tritt am 7. November in Kraft und gilt vorerst bis 30. November.

Weimarer Maskenpflicht in Unternehmen

Bereits in der zuvor geltenden Allgemeinverfügung hatte die Stadt auch in Unternehmen die Pflicht eingeführt, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wenn der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann. Ebenfalls in medizinischen Bereichen wie etwa Arztpraxen oder Krankenhäusern, in Lebensmittelläden, Verkaufsständen und im Innen- und Außenbereich von Gaststätten muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Blick auf den Theaterplatz in Weimar.
In Weimar sind neue Corona-Regeln erlassen worden. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Von den Regeln ausgenommen sind Kinder unter sechs Jahren und Menschen, für die das Tragen einer Maske aufgrund einer Behinderung oder Krankheit unzumutbar ist.

Corona-Regeln in Weimar vorerst bis Ende November

Auch Verkäufer, die an Kassen arbeiten, die durch eine Plexiglasscheibe geschützt ist, müssen keine Maske tragen. Arbeiter an Theken wie etwa in Bäckereien oder Fleischereien hingegen müssen eine Schutzmaske tragen, heißt es weiter.

Die neue Allgemeinverfügung der Stadt Weimar gilt vorerst bis zum 30. November. Das vollständige Dokument finden Sie hier.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jn

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. November 2020 | 18:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Thüringen