Landkreis wird zum "Hotspot" Nach Anstieg von Corona-Zahlen: Mehr Kontrollen im Weimarer Land

Nach dem sprunghaften Anstieg der Corona-Fälle im Weimarer Land verstärkt der Kreis seine Kontrollen. Darauf hat sich am Montagvormittag der Pandemiestab im Landratsamt verständigt. Polizei und Ordnungsamt wollen künftig gemeinsam kontrollieren, ob die Corona-Vorschriften insbesondere in Supermärkten und Gaststätten eingehalten werden. Eine Warnung vor einer erhöhten Infektionsgefahr sei auch über die Warn-App Nina veröffentlicht worden.

Viele tragen Maske nicht richtig

Bei den Kontrollen sollen wenn nötig, auch Bußgelder verhängt werden, hieß es. Die Disziplin der Leute habe nachgelassen. Viele würden den vorgeschriebenen Mund-Nasen-Schutz nicht ordnungsgemäß tragen. Überstürzen will man im Landratsamt nichts, stattdessen besonnen vorgehen. Panikmache wäre das falsche Instrument, heißt es. Auch deshalb soll die Kreisvolkshochschule geöffnet bleiben. Dort darf momentan ein einziger Kurs nicht stattfinden, weil es positive Corona-Fälle gegeben hatte.

Landrätin Christiane Schmidt-Rose (CDU) sagte, sie wolle einen Lockdown - auch einen begrenzten - auf jeden Fall vermeiden. Bereits angekündigte Veranstaltungen gehörten nun aber auf den Prüfstand. Die Landrätin will mit dem Landesverwaltungsamt über das weitere Vorgehen beraten.

Eine Kundin verpackt in einem Lebensmittelgeschäft ihre Einkäufe an der Kasse und trägt eine Maske als Mund- und Nasenschutz.
Polizei und Ordnungsamt wollen im Weimarer Land verstärkt in Supermärkten kontrollieren, ob die Maskenpflicht eingehalten wird. Bildrechte: dpa

Reiserückkehrer aus Tschechien

Reiserückkehrer aus Tschechien hatten eine regelrechte Infektionswelle ausgelöst. Der Landkreis spricht von 39 neuen Infektionen Innerhalb der vergangenen Tage, aktuell sind 31 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die Tendenz ist steigend, denn noch sind viele Tests nicht ausgewertet und immer wieder melden sich Kontaktpersonen beim Gesundheitsamt. Etwa 130 Kontaktpersonen wurden in Quarantäne geschickt.

Die Patienten leben im gesamten Kreisgebiet und darüber hinaus verstreut. Einen Ort, in dem besonders viele Infizierte leben, gebe es derzeit nicht. Dennoch ist das Weimarer Land aktuell der Landkreis mit den meisten Infizierten in Thüringen (Stand Montagmittag).

Auch in Weimar steigen die Zahlen

Ähnlich wie im Weimarer Land steigen auch die Infektionszahlen in der Stadt Weimar weiter an. Aktuell gelten dort 14 Menschen als infiziert, das sind sieben mehr als am Freitag, wie die Stadtverwaltung mitteilte. Im Krankenhaus wird bisher kein Patient behandelt. Die Betroffenen haben sich offenbar bei Reisen und Familienfeiern angesteckt. 95 Kontaktpersonen wurden in Quarantäne geschickt. 

Laut Gesundheitsamt kann der Kindergarten Am Goethepark voraussichtlich am Donnerstag wieder öffnen. Voraussetzung sei, dass noch ausstehende Befunde negativ sind. Bisher wurden keine weiteren Infektionen bekannt. Der Kindergarten war geschlossen worden, weil bei einer Erzieherin das Coronavirus nachgewiesen werden konnte.

Seit Beginn der Pandemie wurde das Virus 118 Mal in Weimar nachgewiesen. 104 Betroffene sind wieder gesund.

Quelle: MDR THÜRINGEN/jml/sar

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 14. September 2020 | 12:00 Uhr

18 Kommentare

iRolleder vor 2 Tagen

Wie schön Sie doch meine Aussagen verdrehen. Nie habe ich behauptet alle Toten im Frühjahr seien an Grippe oder anderen gestorben anstelle von Corona. Das es logisch ist, dass man beide Krankheiten haben kann und diese Belastung für einen Körper zu groß sein kann wollen sie doch nicht abstreiten.

Ich kann mir vorstellen, dass Sie sehr besorgt sind und sich durch die Maßnahmen geschützt fühlen. Ich bin auch nicht sorglos, allerdings mache ich mir mehr Sorgen um die Kollateralschäden durch die Maßnahmen als um Corona selbst.
Vor allem in Hinblick auf die Kinder und das gefühlt wachsende Denunziantentum.

Wenn Sie so besorgt sind und alle Toten vermeiden wollen können wir doch jetzt bei jeder Grippepandemie Maske tragen und kein Gesicht zeigen. Da Kinder erwiesenermaßen Treiber der Grippe sind sollte Kindergarten und Schule zwischen Oktober und Mai auch geschlossen bleiben. Ich geh dann auf 0% Kurzarbeit und bleibe mit meinen beiden zu Hause. Als Ingenieur bekomme ich Homeschooling hin

Grosser Klaus vor 2 Tagen

Es wäre sehr hilfreich, wenn die einzelnen Bundesländer zeitnah einen umfassenden Lagebericht zu den Ereignissen, Entscheidungen und Fakten der letzten Monate veröffentlichten würde. Also nicht nur Zahlen und Verordnungen, sondern mal eine gründliche Aufarbeitung, was, wann zu welchen Entscheidungen geführt hat. Etwas wo man auch nachvollziehen kann, warum es ist wie es ist. Ähnlich wie die AGES in Österreich regelmäßig einen sehr ausführlichen Situationsbericht herausgibt.
In Österreich wurden bereits mehrfach COVID-19 Studien durchgeführt.
Und in Deutschland?
Wo aber finde ich denn entsprechende konkrete Zahlen, dass Social Distancing und vielleicht auch die Maskenpflicht effektiv ist?
Wie viele Neuinfektionen, wurden durch diese Corona-Maßnahmen konkret verhindert?
Gibt es etwa zur Effektivität der Corona-Maßnahmen keine konkreten Zahlen?

Grosser Klaus vor 2 Tagen

Die Schulmedizin hat offensichtlich bei der Behandlung der Coronavirus-Krankheit-2019 versagt, warum hat man nicht schon viel früher auf die Komplementärmedizin gesetzt.
Wenn man hier nur das Wort Komplementärmedizin erwähnt, wird man aber sofort angefeindet.

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen