Weimarer Land Lkw fängt Feuer auf A4 - Langer Stau wegen Bergungsarbeiten

Zu einem kilometerlangen Stau kommt es seit Montagmorgen nach einem Lkw-Unfall auf der A4 zwischen Magdala und Apolda. Ein Lastwagen ging in Flammen auf.

Flammen schlagen auf einer Autobahn aus einem Lastwagen
Feuerwehr und Polizei rückten Montagmorgen zur A4 im Landkreis Weimarer Land aus. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Bei einem Lkw-Unfall auf der A4 zwischen Magdala und Apolda ist am Montagmorgen ein Lastwagen in Brand geraten. Polizeiangaben zufolge fuhr der mit Holzpaletten beladene Lkw auf einen Schwerlasttransport mit einer Holzerntemaschine auf. Dabei fing der Holzlaster Feuer und brannte komplett aus. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Zudem wurde ein nachfolgender Lkw beschädigt.

Langer Stau auch noch am Nachmittag

Nach ersten Schätzungen liegt der Schaden bei etwa 200.000 Euro. Die Polizei sperrte vorerst die A4 in Fahrtrichtung Frankfurt für die Löscharbeiten. Um 7:45 Uhr wurde eine Fahrspur wieder freigegeben. Dennoch staute sich der Verkehr über mehrere Kilometer - auch noch am Nachmittag und auch auf Nebenstrecken. Der Verkehr wird bereits bei Jena-Zentrum abgeleitet, um Stau in den Tunneln zu vermeiden. Autofahrer sollen deutlich mehr Zeit einplanen.

Bergungsarbeiten mit Spezialtechnik

Um die verunglückten Lkw zu bergen, müsse Spezialtechnik eingesetzt werden, für die Platz gebraucht werde, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei. Voraussichtlich gegen 15 Uhr sollen alle Spuren der Autobahn in Richtung Frankfurt wieder frei befahrbar sein.

Ebenfalls gesperrt war am Montagvormittag die A38 nach einem Unfall zwischen Leinefelde-Worbis und Heiligenstadt.

Quelle: MDR THÜRINGEN/mm

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. September 2020 | 08:00 Uhr

Mehr aus der Region Weimar - Apolda - Naumburg

Mehr aus Thüringen