Parteitag in Arnstadt Thüringer AfD will stärker bei Kommunalwahlen auftreten

Die AfD in Thüringen will zur Kommunalwahl 2018 in vielen Landkreisen und Kommunen mit einem eigenen Kandidaten antreten. Das kündigte Landesvorsitzender Björn Höcke auf dem Landesparteitag in Arnstadt am Samstag an. In Thüringen werden am 15. April dieses Jahres die Bürgermeister, Oberbürgermeister und Landräte gewählt. Bereits am Donnerstagabend ist der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Möller bereits als Kandidat des Oberbürgermeister in Erfurt von seiner Partei nominiert worden.

Höcke sieht die AfD in den Kommunen und Landkreisen weiterhin als "Bewegungspartei". Für die Landtagswahl im Jahr darauf formuliert er das Ziel, stärkste Kraft zu werden. Begonnen hatte Höcke seine Rede mit einer Breitseite gegen die Medien und die etablierten Parteien. Es sei eine Lüge, dass der Landesverband gespalten sei - "abgesehen von einer Handvoll Querulanten, die sich bei den Medien angebiedert hätten". Er selbst sei alles andere als ein Spalter, im Gegenteil, er versuche immer wieder Kompromisse zu schließen und zu vermitteln, sagte Höcke.

Er bleibe aber weiter ein Mann klarer Worte. So gehörten die Zahlungen an die EU eingestellt, die Grenzen gegen Armutszuwanderer geschlossen und der Einfluss des Islam insgesamt zurückgedrängt, sagte Höcke unter donnerndem Applaus. Dabei warb er auch für eine engere Zusammenarbeit mit der islamfeindlichen Pegida. Das sei eine wichtige Organisation im vorpolitischen Raum, um "die gesellschaftlichen Diskussion mit unseren Themen zu durchdringen". Er warb zugleich für einen Lockerung des Unvereinbarkeitsgebotes in der AfD-Bundessatzung. Diese schließt bisher einen engen Schulterschluss zwischen Partei und Pegida aus. Es werde im Westen aber nicht schaden, wenn man sich nähere, während es in den Ostverbänden die Stellung der Partei weiter stärken könnte, so Höcke.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Die Nachrichten | 03. Februar 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Februar 2018, 10:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

10 Kommentare

06.02.2018 11:19 Katja Beiert 10

@5 Herr Blücher
Daumen hoch für Ihren Kommentar!
Wenn ein Herr Höcke sich Entgleisungen "erlaubt" wird er "braun" dekoriert.Wie Aasgeier in Startlöchern...
Wenn verunsicherte Menschen den Verlust der inneren Sicherheit auf Grund zahlreicher Gewaltverbrechen anprangern weil die Elitären auf allen Ohren taub,werden sie als "fremdenfeindlich"
bis nazistisch "dekoriert"
Die Dekoration der Altparteien reicht mindestens von "sträflich ignorant" bis "unfähig,unglaubwürdig" Stolz und Verantwortung für ein Volk habe Ich anders gelernt-Jahrgang ´51.
PS.: Für Alle Ewig-Gestrigen...

06.02.2018 10:24 Katja Beiert 9

@ 6 Frau Stein
Jeder mit Hirn erkennt aber auch schon das "Ventil" der Elitären mit Diffamierungen Andersdenkender,woher kommt wohl das Vokabular Gabriel,Roth,Hofreiter...Auf deren "Redekunst" verzichten Wähler mit Niveau sicher gerne,oder??
Wer im Glashaus sitzt,sollte eben nicht mit Steinen Werfen mit unterirdischem Niveau!

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen