Verkäuferin und Kunden an Frischback-Theke
Verkäuferin und Kunden an einer Frischback-Theke. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Insolvente Kette Bäckerei-Zusammenschluss übernimmt 57 Frischback-Filialen

Anfang des Jahres hatte die Frischback GmbH Insolvenz angemeldet. Jetzt will die kürzlich gegründete Gesellschaft "Arge Bäcker in Thüringen" laut Insolvenzverwalter zwei Drittel der Filialen übernehmen.

Verkäuferin und Kunden an Frischback-Theke
Verkäuferin und Kunden an einer Frischback-Theke. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die insolvente Arnstädter Frischback GmbH steht vor einem Besitzerwechsel. Nach Angaben von Insolvenzverwalter Rolf Rombach wird die sogenannte "Arge Bäcker in Thüringen GmbH" 57 Frischback-Filialen samt Mitarbeiter übernehmen. Die verbleibenden 30 Filialen und die Produktionsstätte in Arnstadt sollen vorerst vom Insolvenzverwalter weiter betrieben werden.

Ziel ist laut Rombach, alle Frischback-Mitarbeiter in die Arge zu transferieren - also auch die Mitarbeiter in den restlichen 30 Filialen sowie in den Produktionsstätten. Die Arge (Abkürzung für Arbeitsgemeinschaft, Anm. d. Red.) wurde als Gesellschaft erst vor kurzem gegründet. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss verschiedener Partner aus der Bäckereibranche.

Bäckerei-Zusammenschluss

Geschäftsführer sind Tobias Helbing und Daniel Nahrstedt, die selbst Bäckerei-Ketten in Thüringen führen. Eingebunden in die Arge sind laut Rombach zudem weitere mitteldeutsche familien- oder inhabergeführte Bäckereien. Insolvenzverwalter Rombach spricht von einer sehr guten Sache. Einheimische Bäcker würden sich zusammenschließen, um einen Betrieb weiterzuführen.

Die Frischback GmbH hatte Anfang des Jahres Insolvenz anmelden müssen. Betroffen waren rund 700 Mitarbeiter. Eigentlich wollte das Unternehmen die Insolvenz in sogenannter Eigenverwaltung abwickeln. Der Antrag auf Eigenverwaltung wurde jedoch zurückgezogen und der Erfurter Rechtsanwalt Rombach als Insolvenzverwalter eingesetzt.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Fazit vom Tag | 23. April 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. April 2019, 19:48 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

24.04.2019 20:44 Jogo 5

Das ist eine gute Sache. Wobei ich nicht hoffe das das Langeweile Sortiment an Brötchen von Nahrstedt in diese Filialen Platz finden.

24.04.2019 16:01 pkeszler 4

@Backöfen bleiben kalt 1: "Dann wird die frischback-Produktion sicher in Kürze stillgelegt, denn die beteiligten ARGE-Bäckereien wollen ja sicher ihre eigenen Backstuben auslasten."
Das mag schon so sein, aber Sie haben vergessen zu schreiben, dass Privatbäckereien oft keinen Nachwuchs mehr finden und deshalb schließen müssen. Wer heute noch Bäcker werden möchte, muss schon sehr viel Sympathie für den Beruf aufbringen oder die Bäckerei von den Eltern erben. Und die will man oft nicht geschenkt haben. Das ist doch bei den Fleischern ganz ähnlich.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Äpfel nach der Ernte 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Für die Apfelernte im Eichsfeld sieht es in diesem Jahr weniger gut aus. Ursache sind die Trockenheit und der Frühlingsfrost. Die Obstkelterei Apel in Teistungen rechnet mit deutlich weniger Apfelsaft.

Mi 18.09.2019 11:30Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/eichsfeld/video-apfel-apfelsaft-teistungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video