Blick durch vergittertes Fenster des Jugendgefängnisses Arnstadt auf Innenhof mit Sportplatz, Tischtennisplatten und Bodenschach vor zwei Gebaudeflügeln aus Backstein
Blick durch vergittertes Fenster des Jugendgefängnisses Arnstadt auf Innenhof mit Sportplatz, Tischtennisplatten und Bodenschach. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder

Deutschlands modernster Jugendknast Bilanz: Fünf Jahre Jugendstrafanstalt Arnstadt

Vor fünf Jahren eröffnete Deutschlands modernster "Jugendknast" in Arnstadt. Die Haftbedingungen galten als vorbildlich, die Einrichtung als fast schon "zu schick". Seitdem ist viel passiert. Nicht alles war gut.

von Sandra Voigtmann

Blick durch vergittertes Fenster des Jugendgefängnisses Arnstadt auf Innenhof mit Sportplatz, Tischtennisplatten und Bodenschach vor zwei Gebaudeflügeln aus Backstein
Blick durch vergittertes Fenster des Jugendgefängnisses Arnstadt auf Innenhof mit Sportplatz, Tischtennisplatten und Bodenschach. Bildrechte: MDR/Jan Schönfelder

Einzelzellen mit Fernsehgeräten und Kühlschränken, ein nigelnagelneuer Sportplatz und Ausbildungsräume die besser ausgestattet sind, als die mancher Betriebe. Es gibt die neuesten Maschinen, gutes Werkzeug und alle benötigten Materialien. Einen Tag vor der Eröffnung der Jugendstrafanstalt in Arnstadt kamen viele Besucher aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Das war vor fünf Jahren. Damals wird die Anstaltsleitung sogar beschimpft, der Knast sei zu schick für Gefangene.

Die sitzen ein wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahl oder Drogen, aber auch wegen Mordes oder Totschlags. Eines haben sie alle gemeinsam. Zum Tatzeitpunkt dürfen sie das Alter von 21 Jahren nicht überschritten haben. Die jungen Männer, die hier ihre Strafe verbüßen, sind zwischen 14 und 24 Jahre alt.

Nur wenige Gefangene machen eine Ausbildung

80 Prozent der Insassen haben, wenn sie einfahren, keinen Schulabschluss und keine Berufsausbildung. Beides können sie in der JVA Arnstadt nachholen. Maurer, Maler, Holzmechaniker, Landschaftsbauer oder Fahrradmonteur - in all diesen Berufen können die Insassen sich ausbilden lassen. Berufsschullehrer und Meister kommen von draußen rein. Die Prüfungen sind die gleichen wie draußen. Und den IHK-Zeugnissen sieht man nicht an, dass sie im Knast erworben wurden. Wer vor Ausbildungsende entlassen wird, kann die Lehre trotzdem fortsetzen. Perfekte Bedingungen also, doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Die wenigsten der Gefangenen ergreifen die Chance. Meist sei nicht einmal die Hälfte der Ausbildungsplätze belegt, ist zu hören.

Randale und ein Ausbruch

Seit ihrer Eröffnung geriet die JVA Arnstadt auch schon einige Male in die Schlagzeilen. Silvester 2018/ 2019 gab es Randale im Gefängnis. Gefangene versuchten einiges in Brand zu stecken. Als das Gefängnispersonal versuchte zu löschen, wurden die Mitarbeiter beleidigt und mit Gegenständen beworfen. Die größten Schlagzeilen machte aber der hollywoodreife Ausbruch von drei Gefangenen Anfang 2018. Eine verheerende Fehlerkette ermöglichte die Flucht der jungen Männer. Sogar ein verurteilter Mörder war dabei.

Die Ausbrecher nutzten eine Raucherpause während der Werkstattarbeit, um sich mit Bolzenschneider, Leiter und Seil einen Weg in die Freiheit zu bahnen. Laut Anstaltsregeln hätte das Werkzeug die Werkstatt nie verlassen dürfen. Die Flucht gelang, trotz Warnsignal und gut funktionierender Überwachungskameras. Noch am selben Tag wurden die Flüchtigen wieder festgenommen.

Die Folgen: Ein Justizminister, der sich erklären musste, disziplinarrechtliche Schritte gegen Beamte und eine neue Anstaltsleitung.

Quelle: MDR THÜRINGEN/nis

Zuletzt aktualisiert: 05. September 2019, 13:40 Uhr

2 Kommentare

martin vor 1 Wochen

Eine Konsequenz wurde leider nicht gezogen: Dafür zu sorgen, dass im Vollzug hinreichend Personal vorhanden ist, um die durchaus richtigen Vorstellungen von modernem Vollzug (der - wie Simone richtig anmerkt - sehr wohl im gesellschaftlichen Interesse ist) auch umsetzen zu können.

Ich persönlich kreide Herrn Lauinger gar nicht mal die sog. "Sohnemann-Affäre" negativ an, sondern dass er sich hinstellt, die strukturellen Probleme kaschiert und (schon vor dem Vorliegen von Ermittlungsergebnissen) die Schuld auf individuelle Fehler einzelner Personen schiebt. Sicher, es wurden offensichtlich gravierende Fehler gemacht. Aber weshalb? Weil das Personal zu blöd ist? Oder hat vielleicht doch Überlastung eine Rolle gespielt??

Simone vor 1 Wochen

Wie im echten Leben ergreifen halt auch im Knast nicht alle die Chancen, die ihnen die Gesellschaft bietet.

Es ist auf jeden Fall eine lohnende Investition, wenn die Haftbedingungen und die entsprechende Betreuung aus einem jungen Straftäter einen Menschen macht, der zukünftig ohne Konflikte mit dem Gesetz lebt. Von daher ist ein ordentlich ausgestatteter Knast eine lohnende Zukunftsinvetsition, auch wenn da gleich schon wieder Menschen neidisch darauf sind, dass jemand seine Milch oder Saft kühlen kann.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen