Arnstadt SolarWorld wieder pleite - Hunderte Arbeitsplätze gefährdet

Der Solartechnikhersteller SolarWorld ist erneut pleite. Das bestätigte das Unternehmen MDR THÜRINGEN. Das letzte Insolvenzverfahren bei Solarworld ist erst knapp acht Monate her. Damals hatten hunderte Mitarbeiter der Fabrik in Arnstadt ihren Arbeitsplatz verloren.

Menschen stehen vor dem Thüringer Standort der Solarworld AG in Arnstadt (Thüringen).
Der Thüringer Standort der SolarWorld in Arnstadt Bildrechte: dpa

Die SolarWorld Industries GmbH hat vor dem Amtsgericht Bonn einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Damit reagiert das Unternehmen unter anderem auf weiter gesunkene Preise und das von der EU-Kommission beabsichtigte Auslaufen der Antidumpingmaßnahmen gegen Solarimporte aus China. Das Unternehmen beschäftigt rund 600 Mitarbeiter am Hauptsitz in Bonn und an den Fertigungsstandorten Freiberg (Sachsen) und Arnstadt (Thüringen). Im August 2017 hatte SolarWorld Industries die deutschen Produktions- und Vertriebsaktivitäten der insolventen SolarWorld AG übernommen.

Ausgerechnet Solarworld-Gründer Frank Asbeck hatte damals mit finanzieller Unterstützung aus Katar die beiden deutschen Fertigungsstätten von Europas einst größtem Photovoltaikkonzern aus der Insolvenzmasse gekauft. Das neue Unternehmen - Solarworld Industries GmbH - wurde wieder von Asbeck geführt. Gesellschafter der Firma ist neben Asbeck die Qatar Solar, eine Tochterfirma der Qatar Foundation, die schon vor der Pleite mit 29 Prozent an Solarworld beteiligt war.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | 28. März 2018 | 07:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. März 2018, 07:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

28.03.2018 15:39 Pfingstrose 3

Hätte man nicht schon im August 2017 einen glatten Kaiserschnitt machen sollen diese Firma zu schließen und die ganzen Mitarbeiter ordentlich in gleichwertige Firmen mit den Stundenlohn wie sie ihn bei Solar World erhalten haben einzugliedern, anstatt so eine Flickschusterei zu vollführen. Jetzt geht das Affentheater wieder von vorn los auf Kosten der Restbelegschaft. Wer an diesem Theater seinen Nutzen heraus zieht sind die Herren der obersten Etagen und die AN haben das Nachsehen.

28.03.2018 14:25 Chris 2

@ 1 stimmt in Deutschl. ist alles möglich.............

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen