Missbrauchsverdacht gegen zwei Polizisten Vorwurf der Vergewaltigung: Ermittlungen gegen dritten Polizisten

Bei der Verhaftung der beiden Gothaer Polizeibeamten, die im Herbst eine Frau vergewaltigt haben sollen, versuchte einer der Verdächtigen zu flüchten. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Mühlhausen einen dritten tatverdächtigen Polzisten ermittelt, der seine Kollegen offenbar versucht hatte, zu warnen.

Das Justizzentrum Mühlhausen mit Landgericht und Staatsanwaltschaft
Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ermittelt gegen zwei Polizisten, die im Herbst 2019 eine Frau vergewaltigt haben sollen. Bildrechte: dpa

Nach den Vergewaltigungsvorwürfen gegen zwei Thüringer Polizisten gibt es nun einen Tatverdacht gegen einen dritten Beamten. Ihm wird vorgeworfen, die beiden Kollegen der Gothaer Landespolizeiinspektion vor ihrer Festnahme gewarnt zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Mühlhausen. Den beiden Polizisten wird zur Last gelegt, am 28. September 2019 eine Frau bei einer Wohnungsdurchsuchung in Arnstadt missbraucht und vergewaltigt zu haben.

Fluchtversuch bei Festnahme

Am Tag nach der Wohnungsdurchsuchung hatte die Frau die beiden Beamten bei einer Aussage auf dem Polizeirevier des sexuellen Übergriffs beschuldigt. Daraufhin waren die Staatsanwaltschaft und Experten für interne Ermittlungen der Landespolizeidirektion eingeschalten worden. Bei der Verhaftung Anfang Oktober hatte einer der Beschuldigten versucht zu fliehen. Schon damals mutmaßte die Staatsanwaltschaft Mühlhausen, dass die Verdächtigen gewarnt wurden.

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen ist mit den Ermittlungen beauftragt worden, um nicht den Verdacht einer ermittlungstechnischen Nähe aufkommen zu lassen. Nach dem Tatortprinzip wäre eigentlich die Staatsanwaltschaft Erfurt zuständig. Zu deren Bereich gehört auch die Landespolizeiinspektion Gotha.

Lange Haftstrafen drohen

Seit Oktober 2019 sitzen die beiden Gothaer Beamten in Untersuchungshaft. Im Fall einer Verurteilung drohen ihnen laut Staatsanwaltschaft Haftstrafen zwischen drei und 15 Jahren. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe hatte sich auch Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) zu dem Fall geäußert. "Wenn sich der Vorwurf bestätigen sollte, wäre dies nicht nur eine schwere Straftat, sondern würde auch erhebliche dienstrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen", erklärte der Minister.

Diese drohen nun auch dem dritten Beamten, gegen den wegen Strafvereitelung im Amt ermittelt wird. Nach § 258a des Strafgesetzbuchs droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ask

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Januar 2020 | 12:00 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen