Staatsanwaltschaft ermittelt Vergewaltigungsvorwurf gegen Polizisten - Wurden sie gewarnt?

Die Ermittlungen gegen zwei unter Vergewaltigungsverdacht stehende Polizisten aus Thüringen weiten sich aus. Es bestehe der Verdacht der Strafvereitelung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Ein Polizist steht im Regen vor einem Streifenwagen mit Blaulicht.
Anfang Oktober 2019 war gegen zwei Polizisten Haftbefehl erlassen worden. Bildrechte: dpa

Im Zusammenhang mit den Vergewaltigungsvorwürfen gegen zwei Thüringer Polizisten gibt es nun auch den Verdacht der Strafvereitelung. Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen bestätigte am Samstag entsprechende Ermittlungen.

Behördensprecher Dirk Germerodt sagte MDR THÜRINGEN, es bestehe der Verdacht, dass die verdächtigen Polizisten vorab aus der Polizei heraus gewarnt wurden. Zusätzlich werde untersucht, ob Dienstgeheimnisse verraten wurden, weil zahlreiche Details im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Vergewaltigungsfall an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Die Staatsanwaltschaft Mühlhausen wurde laut Dirk Germerodt wegen der größeren Distanz zur Polizei in Erfurt mit den Ermittlungen betraut, "schon um den Anschein einer Nähe zu vermeiden". Zuerst hatte die Thüringer Allgemeine über die Ermittlungen berichtet.

Zwei Polizisten in Untersuchungshaft

Anfang Oktober war gegen zwei Polizisten Haftbefehl erlassen worden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. Den Beamten der Landespolizeiinspektion Gotha wird vorgeworfen, während einer Wohnungsdurchsuchung eine Frau sexuell missbraucht und vergewaltigt zu haben.

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN ereignete sich der Vorfall Ende September in Arnstadt im Ilm-Kreis. Bei dem mutmaßlichen Opfer soll es sich um eine Frau aus Polen handeln, deren Papiere gefälscht waren.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 28. Dezember 2019 | 12:00 Uhr

10 Kommentare

martin vor 31 Wochen

@werner: Wenn Sie den Verdacht der Strafverteitelung im Amt sowie den Bericht darüber als für Sie unwichtig einstufen, ist das Ihr gutes Recht. Andere Menschen sehen das offensichtlich anders.

Aber auch Ihr "Verschwörungs-Blabla" (denn das ist meiner Meinung nach der Kern Ihres ersten Beitrags) ist von der Meinungsfreiheit gedeckt.

martin vor 31 Wochen

Mit der Einschätzung zum Corpsgeist liegen wir nicht weit auseinander. Aber beim gezielten Durchstechen von Informationen sehe ich nicht so die große Veränderung. Die Wirkung des Durchstechens hat sich durch die sog. 'sozialen Medien' erheblich vergrößert .

martin vor 31 Wochen

@werner: Und was möchten Sie mit dieser Anmerkung ausdrücken? Die Einleitung 'Nur als Feststellung' ändert doch nichts. Ich könnte jetzt auch feststellen, dass sich eine Kommentator, der sich 'Werner' nennt, als 6. beteiligt - aber dafür schreibt man ja wohl kaum einen Kommentar.

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen

Ein Thermometer zeigt über 40 Grad Celsius an. 1 min
Bildrechte: imago images / Jan Huebner
ein Gebäudekomplex von oben 1 min
Bildrechte: MDR / Der Osten - Entdecke wo Du lebst