Ilm-Kreis | Landkreis Gotha Ohrdrufer Wölfin und ihr Rudel reißen 24 Schafe

Im Ilm-Kreis und im angrenzenden Landkreis Gotha sind am Wochenende insgesamt 24 Schafe gerissen worden. Vermutet wird, dass die Wölfin ihrem Nachwuchs das Jagen gelehrt hat.

Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Vermutet wird, dass die Wölfin ihren Nachwuchs das Jagen gelehrt hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Die Ohrdrufer Wölfin und ihr Rudel haben am Wochenende 24 Schafe im Ilm-Kreis und im Kreis Gotha gerissen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Laut Landesamt für Umwelt, Bergbau und Naturschutz hat das ein Rissgutachten ergeben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tote Schafe liegen auf einem Anhänger.
Laut Statistik der Behörde ist dieser Angriff der bislang größte in diesem Jahr. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Über mehrere Kilometer sollen die Kadaver zwischen Mühlberg und Bittstädt gelegen haben, wie Augenzeugen berichteten.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Vermutet wird, dass die Wölfin ihren Nachwuchs das Jagen gelehrt hat. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der Kadaver eines Schafes liegt auf einer Wiese.
Bereits Anfang August hatte der Thüringer Bauernverband eine Antrag auf "Entnahme" der Wölfin gestellt. Noch hat das Landesamt nicht darüber entschieden.  Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (6) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 11. Dezember 2019 | 11:00 Uhr

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau