Ilmkreis Zwölf Interessenten für Solarwerk in Arnstadt

Wenige Tage vor dem Ende von Solarworld in Arnstadt verbreitet der Insolvenzverwalter des Unternehmens Optimismus. Es gebe Kaufinteressenten für den Standort, mit denen auch Arbeitsplätze in Aussicht stehen würden.

Für den insolventen Solarzellenhersteller Solarworld in Arnstadt gibt mehr als ein Dutzend Kaufinteressenten. Das sagte am Dienstag Insolvenzverwalter Christoph Niering MDR THÜRINGEN. Dabei handele es sich nicht um Investoren, die nur die Hallen oder Grundstücke haben wollten. Vielmehr wollten die möglichen Käufer auch Arbeitsplätze erhalten.

Die Produktion von Solarworld Arnstadt wird nach Nierings Angaben am Freitag gestoppt, weil das Material für die Herstellung der Zellen zur Neige geht. Die Produktion sei defizitär, er wolle nicht auf Kosten der Gläubiger weiteres Material kaufen. Seine Gespräche mit möglichen Investoren würden fortgesetzt.

Kein Geld nach Katar abgeflossen

Nach Angaben des Insolvenzverwalters werden die Mitarbeiter des Arnstädter Werks für den Monat Mai zum letzten Mal Insolvenzgeld ausgezahlt bekommen. Danach will Niering die Gehälter bis zum Ende der gesetzlichen Kündigungsfrist am 30. September weiterzahlen. Dafür sei genug Geld auf dem Konto, sagte Niering. Gerüchte, wonach der frühere Anteilseigner bei Solarworld, ein Investmentfonds aus Katar, Gelder abgezogen habe, wies Niering zurück. Bislang sei kein einziger Euro in Richtung Katar abgeflossen.

Forschungsfabrik mit staatlichen Geldern

Der Insolvenzverwalter schlug vor, in Arnstadt die Idee einer so genannten Forschungsfabrik für Photovoltaik zu verfolgen. Die Solarindustrie sei eine Schlüsselbranche. Eine Produktion von Zellen zu wettbewerbsfähigen Preisen sei aber in Deutschland nicht möglich. Niering verwies auf die Branche der Mikroelektronik. Dort gebe es bereits eine solche Forschungsfabrik, unterstützt durch staatliche Gelder.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 29. Mai 2018 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Mai 2018, 05:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

3 Kommentare

29.05.2018 13:49 Luftikus 3

Zu@1 Martin/ In diesem Fall werden Verluste solarisiert!

29.05.2018 09:26 colditzer 2

"Die Produktion von Solarworld Arnstadt wird nach Nierings Angaben am Freitag gestoppt, weil das Material für die Herstellung der Zellen zur Neige geht. Die Produktion sei defizitär..."
Eigentlich erstaunlich, dass dann immer noch produziert wird.
Aber solange der Staat zubuttert ist ja alles gut.
Frage- wer ist der nächste Investor?
Wer hat Interesse an Grund und Boden sowie an Patenten?

Mehr aus der Region Gotha - Arnstadt - Ilmenau

Mehr aus Thüringen