Drohung per E-Mail Entwarnung nach Bombendrohung gegen das Erfurter Rathaus

Viele Polizeiwagen vor dem Erfurter Rathaus
Die Polizei evakuierte am Mittwochvormittag das Erfurter Rathaus und den Fischmarkt. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Die Polizei hat nach einer Bombendrohung gegen das Erfurter Rathaus Entwarnung gegeben. Ein Spürhund hatte keinen Sprengstoff gefunden. Wie eine Sprecherin der Stadt sagte, war die Drohung per E-Mail eingegangen.

Am Mittwochvormittag war das Rathaus evakuiert worden. Die Einsatzkräfte sperrten den Fischmarkt für Fußgänger und Radfahrer und räumten auch die umliegenen Restaurants, Cafés und Geschäfte. Die Polizei informierte die Anwohner per Lautsprecherdurchsagen, Fenster und Türen zu schließen und die Wohnung zu verlassen. Kurzzeitig durfte auch die Straßenbahn den Fischmarkt nicht mehr passieren und wurde umgeleitet.

Fast zeitgleich waren am Mittwoch auch Bombendrohungen in andreren Städten eingegangen, darunter Pforzheim in Baden-Württemberg und Zwickau in Sachsen. Schon am Dienstag hatte eine Mail mit einer Bombendrohung im saarländischen Saarlouis für einen Großeinsatz gesorgt. Betroffen war jedes Mal das jeweilige Rathaus. Ob zwischen den Taten ein Zusammenhang besteht, ist noch unklar.

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 26. Juni 2019 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. Juni 2019, 13:39 Uhr

Mehr aus Thüringen

Thüringen

Das Erfurter Volley-Team hat Jennifer Pettke als neue Spielerin und Florian Völker als Trainer bei Schwarz-Weiß Erfurt vorgestellt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Kunstrasenplatz 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK