Hilfe wegen Coronavirus Italienische Militärmaschine holt Ärzte und Equipment aus Thüringen

Auf dem Flughafen Erfurt-Weimar landet am Mittwoch eine Maschine der italienischen Luftwaffe. Das Flugzeug soll noch am gleichen Tag zwei Ärzte und zwei Pfleger sowie dringend benötigtes Gerät nach Italien bringen. Thüringen unterstützt das schwer vom Coronavirus getroffene Land. Beatmungsgeräte und das entsprechende medizinische Personal kommen vom Uniklinikum Jena. Die Intensivmediziner werden direkt in die Lombardei geflogen - sie sollen den völlig überlasteten italienischen Kollegen helfen.

Delegation am Flughafen
Von links: Valeria Gianfrancesco (Pflegerin), Kornel Skitek (Facharzt), Organisator (Roter Pullover), Florian Prechter (Facharzt), ein Helfer vom THW, Nelson Rivera (Pfleger), Jens Maschmann (Uniklinik). Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Delegation am Flughafen
Von links: Valeria Gianfrancesco (Pflegerin), Kornel Skitek (Facharzt), Organisator (Roter Pullover), Florian Prechter (Facharzt), ein Helfer vom THW, Nelson Rivera (Pfleger), Jens Maschmann (Uniklinik). Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Frachtgüter auf Paletten und Hubwagen.
Vier Beatmungsgeräte vom Uniklinikum Jena gehen nach Italien. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Delegation am Flughafen
Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) verabschiedete die Helfer am Mittwochmittag am Flughafen Erfurt-Weimar. Bildrechte: MDR/Isabelle Fleck
Alle (3) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Regionalnachrichten | 01. April 2020 | 12:30 Uhr