Positive Bilanz Erfurt: Paradiesbaum bei Abschluss der jüdischen Achava-Festspiele eingeweiht

Trotz Corona-Pandemie haben zahlreiche Zuschauer die jüdischen Achava-Festspiele in Thüringen besucht. Die Organisatoren zählten bis Freitag mehr als 13.000 Gäste. Im vergangenen Jahr waren es fast doppelt so viele. Sie sprachen dennoch von einem Erfolg, da Konzert- und Kinosäle aufgrund der Pandemie geringer belegt worden waren.

Einige Formate mussten deshalb digital stattfinden. Gespräche zwischen Schülern und Holocaust-Überlebenden wurden per Videoschalte geführt. Das ermöglichte eine größere Reichweite.

Stahlbaum auf Wiese im Gegenlicht
Der neue Paradiesbaum auf dem Erfurter Petersberg. Bildrechte: MDR/Karina Heßland

Erfurter Petersberg: Paradiesbaum eingeweiht

Zum Abschluss am Sonntag wurde auf dem Erfurter Petersberg ein sogenannter Paradiesbaum eingeweiht - eine große Metallskulptur in Form eines Olivenbaumes. Ein solcher Baum aus Stahl und Kupferblättern steht als Zeichen des Friedens auch in Israel.

Im Rahmen der Achava-Festspiele gibt es bis Dezember noch einzelne Veranstaltungen in Arnstadt, Eisenach und Jena.
Das Kulturfestival war am 10. September eröffnet worden.

Quelle: MDR THÜRINGEN/ls

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 20. September 2020 | 16:00 Uhr

7 Kommentare

Critica vor 4 Wochen

Hallo Matthi, ist schon putzig, was heute den Menschen alles als "Kunst" angeboten wird. Man muss es nur richtig "verkaufen".
Kein Wunder, dass kaum noch Menschen Picasso, Bach, Beethoven und andere "wirkliche Künstler" kennen.
Und was die Bäume in der Erfurter Innenstadt betrifft, die haut man erst um und schleppt dann im Sommer Bäume in Töpfen auf die Straße.... :)

MAENNLEiN-VON-DiESER-WELT vor 4 Wochen

Zur Eröffnung dieser Kunstinstallation waren jedenfalls zwei Polizeibeamte in Uniform präsent. Vielleicht sollten wir eine Außenstelle der Bundespolizei auf
dem Petersberg installieren - ‘s wird ja schließlich auch ‘ne BUNDES-garten-
schau werden, die da im nächsten Jahr eröffnet werden soll ...

...oder vielleicht die Gitter-Tore am Abend ab 22 Uhr wieder schließen ?! 🤔


Ja, böse junge Leute - alle böse, böse, böse... ‼️ 😈 😈 😈

Matthi vor 4 Wochen

Mich würde mal interessieren ob die Stadt jemanden abstellt der den Baum bewacht gegen Vandalismus, bis jetzt wurde sich ja der Petersberg gerade abends sich selber überlassen die Schäden werden regelmäßig dokumentiert ohne Konsequenzen. Die Verursacher sind meistens Junge Leute die im Umfeld Wohnen.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen