Shisha-Tabak
Konfiszierter Tabak Bildrechte: MDR/Susan Minard

Razzien in Erfurt Unversteuerter Tabak in Shisha-Bars sichergestellt

Bei Razzien in vier Erfurter Shisha-Bars haben Zoll und Polizei 73 Kilogramm Wasserpfeifen-Tabak sichergestellt. 70 Kilogramm davon waren unversteuert und zum Verkauf in Deutschland nicht zugelassen.

von Antje Kirsten

Shisha-Tabak
Konfiszierter Tabak Bildrechte: MDR/Susan Minard

Der unverzollte und damit billigere Tabak wird in den Bars in den Wasserpfeiffen angeboten. Bei den Kontrollen im Rahmen der Steueraufsicht wurden am Mittwochabend mehrere Verstöße festgestellt. Es wurden ein Straf- und zwei Bußgeldverfahren eingeleitet.

Tabakwaren wie Zigaretten, Rauchtabak und Wasserpfeifentabak unterliegen in Deutschland dem Steuergesetz. Tabakwaren müssen, wenn sie in Deutschland verkauft werden sollen, versteuert sein. Versteuerte Tabakwaren erkennt man an dem als Siegel auf der Verpackung angebrachten Steuerzeichen, der sogenannten Steuerbanderole.

Insgesamt waren bei den Razzien am MIttwochabend 40 Beamte von Zoll und Bereitschaftspolizei im Einsatz. Bereits vor zwei Wochen sind bei Steuerrazzien in Erfurt rund 140 Kilogramm unversteuerter Wasserpfeifen-Tabak gefunden worden. Ende 2017 und Anfang diesen Jahres hatte es mehrfach in Shisha-Bars in Erfurt gebrannt. Beim Brand einer Shisha-Bar in der Magdeburger Allee vermuten die Ermittler einen Brandanschlag. Nach Informationen von MDR THÜRINGEN hatten Zeugen einen lauten Knall gehört, bevor das Feuer in den Räumen der Bar und einem Wettbüro ausbrach.

Shisha-Bars in Thüringen als Drogenumschlagplatz

Polizei vor einer Shishabar
Razzia in einer Shishabar am Mittwochabend. Bildrechte: MDR/Marcus Scheidel

Der aus dem Irak stammende Betreiber Falah Jahil sagte damals MDR THÜRINGEN, dass er von einer schweren Brandstiftung ausgehe. Einen Monat zuvor hatte es in der Bar eine Drogenrazzia gegeben. Dabei war der Bruder des Betreibers festgenommen worden. Der Bar-Betreiber vermutet, dass die Drogen absichtlich in sein Geschäft gelegt wurden, um ihm und seinem Bruder zu schaden. Er habe die Bar vor einem Jahr eröffnet und mehr als 120.000 Euro in den Laden gesteckt. "Ich stehe vor dem Ende mit meinem Geschäft", so der Iraker, der nach eigenen Angaben seit mehr als zehn Jahren in Erfurt lebt.

Nach Informationen von MDR THÜRINGEN geht das Landeskriminalamt davon aus, dass Shisha-Bars in Thüringen auch als Drogenumschlagplätze genutzt werden. In die Geschäfte der Shisha-Bars in Thüringen soll unter anderem auch die armenische Mafia und aserbaidschanische Banden verwickelt sein

Quelle: MDR THÜRINGEN

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | THÜRINGEN JOURNAL | 15. Februar 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Februar 2018, 20:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

16.02.2018 23:57 der_Silvio 4

"Einen Monat zuvor hatte es in der Bar eine Drogenrazzia gegeben. Dabei war der Bruder des Betreibers festgenommen worden. Der Bar-Betreiber vermutet, dass die Drogen absichtlich in sein Geschäft gelegt wurden, um ihm und seinem Bruder zu schaden."

Von wem denn? Der Polizei?!?

Und woher kommt der unverzollte Tabak? Auch untergeschoben?

Das versuch ich das nächste mal auch, wenn mich die Polizei wegen überhöhter Geschwindigkeit anhält; dann sag ich 'mein Auto ist absichtlich zu schnell gefahren, ich saß nur drin...'

16.02.2018 19:05 Petra Stein 3

Woher hat der Iraker denn überhaupt 120.000 Euro? Wie gut, dass die Polizei ermittelt.

Mehr aus der Region Erfurt - Arnstadt

Mehr aus Thüringen

Eine Glaskiste mit der Beschriftung "Spendenbox"
Bildrechte: MDR Thüringen

Das Augustinerkloster in Gotha war am Freitag bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Gothaer zeigten damit ihr Herz für krebskranke Kinder und Kinder mit Behinderung.

Sa 23.06.2018 18:48Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/gotha/video-207694.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video